Anzeige
Frau liegt auf dem Sofa mit einer Wärmflasche auf dem Bauch
©
iStock

Heb­am­men­tipp: Mut­ter­band­schmer­zen


Die Mut­ter­bän­der sind run­de, kräf­ti­ge Bän­der, die je­weils von der Sei­te des Ute­rus zum Scham­bein zie­hen. Wäh­rend Wachs­tums­pha­sen kön­nen Deh­nungs­schmer­zen auf­tre­ten, vor al­lem nach Be­las­tung wie lan­gem Ge­hen, Ste­hen, Tra­gen oder beim Auf­ste­hen aus dem Bett oder vom Sofa. Die­se Deh­nungs­schmer­zen spürt die schwan­ge­re Frau meist in der Leis­ten­ge­gend und im Kreuz­bein­be­reich.

Am wich­tigs­ten bei Mut­ter­band­schmer­zen ist die Ent­span­nung, le­gen Sie im­mer wie­der Ru­he­pha­sen ein. Aus­ser­dem soll­ten Sie sich re­gel­mäs­sig im Lau­fe des Ta­ges, sei es beim Sit­zen, Ste­hen oder Ge­hen, auf Ihre Kör­per­hal­tung be­sin­nen. Wich­tig ist, dass Sie nicht ins Hohl­kreuz fal­len, son­dern das Be­cken so kip­pen, als woll­ten Sie das Kind im Bauch in ein Körb­chen bet­ten. Ver­su­chen Sie da­bei, das Steiss­bein Rich­tung Bo­den und den Schei­tel – wie an ei­nem Ma­rio­net­ten­fa­den – nach oben zu zie­hen.

Bei aku­ten Mut­ter­band­schmer­zen kann fol­gen­des hel­fen:

  • Neh­men Sie ein war­mes – nicht heis­ses – Bad.

  • Le­gen Sie eine war­me Bett­fla­sche auf die schmer­zen­den Stel­len.

  • Ein war­mer La­ven­del- oder Ka­mil­len­wi­ckel wirkt wun­der­bar ent­las­tend. 

Letzte Aktualisierung: 17.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige