Anzeige

Ich bin in der 5. Schwan­ger­schafts­wo­che ver­se­hent­lich ge­gen Rö­teln ge­impft wor­den. Ich bin ganz ver­zwei­felt...

Eine Rö­teln­in­fek­ti­on in der Schwan­ger­schaft kann für das Un­ge­bo­re­ne schwe­re Aus­wir­kun­gen ha­ben. Des­halb wird bei Frau­en mit Kin­der­wunsch und Schwan­ge­ren über­prüft, ob sie schon eine Rö­tel­ner­kran­kung durch­ge­macht ha­ben und da­ge­gen im­mun sind. Falls nicht, kann vor der Schwan­ger­schaft ge­impft wer­den.

Zu Pa­nik be­steht aber nun kein Grund. Un­ter meh­re­ren tau­send do­ku­men­tier­ten Rö­teln­imp­fun­gen, die ver­se­hent­lich bei noch un­be­kann­ter Schwan­ger­schaft durch­ge­führt wur­den, ist kei­ne er­höh­te Rate an­ge­bo­re­ner Stö­run­gen ent­deckt wor­den. Die Emp­feh­lung, in der Früh­schwan­ger­schaft nicht mit ab­ge­schwäch­ten Le­ben­der­re­gern zu imp­fen, ist zur Zeit nur noch eine theo­re­tisch be­grün­de­te Vor­sichts­mass­nah­me. Ein Grund für ei­nen Schwan­ger­schafts­ab­bruch be­steht des­halb si­cher nicht.

Al­ler­dings kann zu Ih­rer Be­ru­hi­gung etwa in der Mit­te der Schwan­ger­schaft eine sorg­fäl­ti­ge Ul­tra­schall­un­ter­su­chung durch­ge­führt wer­den. Die glei­chen Aus­sa­gen gel­ten auch für eine ver­se­hent­li­che Ma­sern-, Mumps-, Tu­ber­ku­lo­se- oder Wind­po­cken­imp­fung.

Letzte Aktualisierung: 23.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/25/2021
Zwei Schwangere beim Essen

Schwan­ger und ma­ger­süch­tig

Die grund­le­gen­den Ge­hirn­sys­te­me wer­den be­reits im Mut­ter­leib auf­ge­baut. Ess­stö­run­gen, z.B. Ano­rex­ia ner­vo­sa und …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige