Anzeige

Kann eine Pla­cen­ta pra­e­via im Lau­fe der Schwan­ger­schaft ihre Lage noch ver­än­dern?

Ihr Frau­en­arzt oder Ihre Frau­en­ärz­tin wird die tief­lie­gen­de Pla­zen­ta im Ul­tra­schall ge­nau be­ob­ach­ten. Die Wahr­schein­lich­keit ist ziem­lich gross, dass der Mut­ter­ku­chen bis zur Ge­burt noch nach oben „wan­dert“, denn die Ge­bär­mut­ter wächst stär­ker als die Pla­zen­ta.

Aus gros­sen Ul­tra­schall­stu­di­en ist be­kannt, dass bei 5% al­ler Schwan­ge­ren im zwei­ten Schwan­ger­schafts­drit­tel die Pla­zen­ta noch über dem in­ne­ren Mut­ter­mund (Pla­cen­ta pra­e­via to­ta­lis) liegt. Im drit­ten Tri­me­non ist das da­ge­gen nur noch bei 0,5% al­ler Schwan­ge­ren der Fall.

Letzte Aktualisierung: 29.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/28/2021
Mutter und Baby unter blauem Himmel

Schwan­ger­schafts­dia­be­tes

Etwa jede zehn­te Schwan­ge­re er­hält die Dia­gno­se Ge­sta­ti­ons­dia­be­tes. Ist das Kind auf der Welt, nor­ma­li­sie­ren sich …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige