Anzeige
für Babyshower gedeckter Tisch, im Hintergrund die Schwangere
©
Shutterstock

Ba­by­show­er - Eine Par­ty für wer­den­de Ma­mas


Was in den USA schon seit den Fünf­zi­ger­jah­ren Tra­di­ti­on ist, wird auch bei uns im­mer be­lieb­ter: Die Baby-Show­er, ein Fest, bei dem die wer­den­de Mut­ter mit Ge­schen­ken und gu­ten Wün­schen rich­tig­ge­hend über­schüt­tet wird. Auf den fol­gen­den Sei­ten er­fah­ren Sie, was al­les zur Par­ty zu Eh­ren von Mut­ter und Baby ge­hört und wor­an man den­ken soll­te, wenn man sel­ber eine Ba­by­par­ty or­ga­ni­siert.

Wer or­ga­ni­siert die Ba­by­show­er?


Eine Baby-Show­er wird meist von en­gen Freun­din­nen oder Ver­wand­ten or­ga­ni­siert. Die­se kom­men auch für die Be­zah­lung auf, so­fern sich nicht alle Gäs­te durch ei­nen klei­nen Bei­trag an den Kos­ten be­tei­li­gen. Soll es eine Über­ra­schung für die Schwan­ge­re wer­den, be­zieht man am bes­ten den wer­den­den Papa in die Pla­nung ein, denn ge­wöhn­lich weiss er am bes­ten, was sei­ne Part­ne­rin der­zeit am liebs­ten isst, wel­che Men­schen sie ger­ne um sich hat und wel­che Ak­ti­vi­tä­ten ihr Spass ma­chen. 

Tra­di­tio­nell ist die Ba­by­show­er eine rein weib­li­che An­ge­le­gen­heit. Mut­ter, Schwie­ger­mut­ter, Schwes­tern, Cou­si­nen, enge Freun­din­nen etc. freu­en sich ge­mein­sam auf die An­kunft des Ba­bys. Ver­mehrt wer­den aber auch die Part­ner ein­ge­la­den, zu­wei­len auch Kin­der. Meis­tens fin­det das Fest in ei­nem klei­nen, in­ti­men Rah­men mit ei­ner über­schau­ba­ren Gäs­te­zahl statt. In den USA ist es des­halb kei­ne Sel­ten­heit, dass eine wer­den­de Mut­ter gleich mehr­mals ge­fei­ert wird, mit den Ver­wand­ten, mit den bes­ten Freun­din­nen und am Ar­beits­platz. 

Wann ist der bes­te Zeit­punkt zum Fei­ern?


Die Ba­by­par­ty wird ge­wöhn­lich zu Be­ginn des drit­ten Tri­mes­ters, manch­mal auch erst we­ni­ge Wo­chen vor oder nach der Ge­burt ge­fei­ert. Da sich Ba­bys sel­ten an den er­rech­ne­ten Ge­burts­ter­min hal­ten, kann von den Or­ga­ni­sa­to­ren un­ter Um­stän­den eine ge­hö­ri­ge Por­ti­on Fle­xi­bi­li­tät ge­for­dert sein. Falls das Baby schon auf der Welt ist, soll­te die Par­ty erst statt­fin­den, wenn sich die jun­ge Fa­mi­lie an den ge­mein­sa­men All­tag ge­wöhnt hat, also frü­hes­tens vier Wo­chen nach der Ge­burt. Beim Fest­le­gen des Ter­mins muss auch un­be­dingt ab­ge­klärt wer­den, ob er für alle wich­ti­gen Per­so­nen passt. Es könn­te schwie­rig wer­den, ei­ner wer­den­den Gross­ma­ma zu er­klä­ren, dass das Fest ohne sie statt­ge­fun­den hat, weil sie ge­ra­de auf Sa­fa­ri war. 

Zu wel­cher Ta­ges­zeit ge­fei­ert wird, hängt vor al­lem da­von ab, wer ein­ge­la­den ist. Sind vor­wie­gend Müt­ter mit klei­nen Kin­dern da­bei, ist der frü­he Abend wohl kaum der rich­ti­ge Zeit­punkt für eine ent­spann­te Run­de, will man mit be­freun­de­ten Paa­ren fei­ern, ist ein Vor­mit­tag un­ter der Wo­che denk­bar un­ge­eig­net. Die Wahl der Ta­ges­zeit be­ein­flusst na­tür­lich auch das Menü und so­mit den Auf­wand für die Or­ga­ni­sa­ti­on. Eine Ba­by­show­er, die am Abend statt­fin­det, kommt nicht ohne Abend­essen aus, am Sonn­tag­vor­mit­tag ge­nügt ein reich­hal­ti­ges Brunch­buf­fet. Die Dau­er des Fes­tes hängt da­von ab, wel­che Ak­ti­vi­tä­ten vor­ge­se­hen sind, mehr als vier Stun­den sind es aber sel­ten. Fin­det die Baby-Show­er am Abend oder am Wo­chen­en­de statt, ist es rat­sam, den Zeit­rah­men auf der Ein­la­dung zu be­gren­zen, da­mit die Gäs­te nicht so lan­ge blei­ben, bis die wer­den­de Mama sich kaum mehr auf den Füs­sen hal­ten kann. 

Wo soll das Fest statt­fin­den?


Ge­fei­ert wer­den kann ei­gent­lich über­all, am bes­ten aber nicht bei der Schwan­ge­ren zu Hau­se, denn sie soll durch die Par­ty auf kei­nen Fall zu­sätz­li­che Ar­beit auf­ge­bür­det be­kom­men. Ide­al ist ein ge­müt­li­cher Ort, der dem in­ti­men Cha­rak­ter des An­las­ses ge­recht wird. Fei­ern Sie bei je­man­dem zu Hau­se, bringt das zwar ei­ni­ges an Ar­beit mit sich, Sie ha­ben aber viel mehr Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten als aus­wärts. So kann zum Bei­spiel das Fest spon­tan in den Gar­ten ver­legt wer­den, wenn das Wet­ter gut ist. Aus­ser­dem lässt sich so mit re­la­tiv we­nig Geld ein Fest aus­rich­ten, das ganz auf den Ge­schmack und die Be­dürf­nis­se der wer­den­den Mama aus­ge­rich­tet ist. Es spricht aber auch nichts da­ge­gen, in ih­rem Lieb­lingsca­fé oder in ei­nem schö­nen Par­ty­raum mit ei­nem gu­ten Ca­te­ring zu fei­ern. 

Na­tür­lich kann die Ba­by­show­er auch als ge­mein­sa­mer Aus­flug zur Well­ness-Oase ge­stal­tet wer­den, da­mit sich die wer­den­de Mama vor der Ge­burt noch ein­mal rich­tig ver­wöh­nen las­sen kann. Die Mög­lich­kei­ten, dem An­lass ei­nen per­sön­li­chen Touch zu ver­lei­hen, sind da­bei aber be­grenzt und auch die Kos­ten sind hö­her. 

Es­sen und Ge­trän­ke


Egal, zu wel­cher Ta­ges­zeit die Baby-Show­er statt­fin­det, gu­tes Es­sen ge­hört ein­fach dazu. Ob Sie die Ge­rich­te sel­ber zu­be­rei­ten oder lie­ber ei­nen Ca­te­rer en­ga­gie­ren, hängt ei­ner­seits da­von ab, wie si­cher Sie sich füh­len, für Gäs­te zu ko­chen, an­de­rer­seits aber auch vom vor­ge­se­he­nen Bud­get. Wenn Sie sel­ber ko­chen, wäh­len Sie am bes­ten Ge­rich­te, die sich vor­be­rei­ten las­sen, denn es wäre scha­de, die Par­ty zu ver­pas­sen, weil Sie die gan­ze Zeit am Herd ste­hen müs­sen. Be­son­ders ge­eig­net sind:

  • Fin­ger­food, also z. B. klei­ne Sand­wi­ches, Fleisch- und Ge­mü­se­spies­se, Dips, etc.

  • Ein ab­wechs­lungs­rei­ches Sa­lat­buf­fet

  • Ver­schie­de­ne Sup­pen mit fri­schem Brot und ei­ner Kä­se­plat­te

  • Ein Brunch-Buf­fet mit Brot und Bröt­chen, Muf­fins, Käse- und Fleisch­plat­te, Bir­cher­mües­li, Frucht­sa­lat etc.

  • Ein Über­ra­schungs­buf­fet, zu dem je­der Gast ein Ge­richt bei­steu­ert

  • Ty­pisch für die Ba­by­show­er ist der so­ge­nann­te "Sweet Ta­ble", ein lie­be­voll de­ko­rier­tes Buf­fet mit bun­ten Cup­cakes, Cake-Pops und ei­ner reich ver­zier­ten Baby-Show­er-Tor­te. 

Bar­be­cue, Ri­sot­to, Pa­el­la oder Crê­pes mit ver­schie­de­nen Fül­lun­gen sind eben­falls un­kom­pli­zier­te, be­lieb­te Ge­rich­te. Al­ler­dings muss sich hier je­mand be­reit er­klä­ren, das Es­sen für die Gäs­te lau­fend frisch zu­zu­be­rei­ten. Be­den­ken Sie bei der Me­nü­wahl auch, dass Schwan­ge­re auf be­stimm­te Le­bens­mit­tel ver­zich­ten soll­ten.

Na­tür­lich ist Al­ko­hol auf der Baby-Show­er nicht ver­bo­ten, aus Rück­sicht auf die wer­den­de Mama ist eine gute Aus­wahl an al­ko­hol­frei­en Ge­trän­ken aber ein Muss. Bun­te Drinks las­sen sich auch ohne Hoch­pro­zen­ti­ges zu­be­rei­ten, eine eis­ge­kühl­te Bow­le mit Frucht­säf­ten und fri­schem Obst macht sich auf je­dem Buf­fet gut. Sehr ef­fekt­voll ist es, Cham­pa­gner­glä­ser mit et­was far­bi­ger Zu­cker­wat­te zu fül­len und dann mit Sekt oder al­ko­hol­frei­em Schaum­wein zu über­gies­sen. Ob Sie, wie in den USA üb­lich, Drinks in Ba­by­fläsch­chen ohne Nug­gi ser­vie­ren wol­len, ist Ge­schmack­sa­che.  

Vie­le Ide­en und Re­zep­te, Spie­le und De­ko­ra­tio­nen fin­den Sie auf der swiss­mom-Pin­te­rest-Sei­te "Baby Show­er".

Die pas­sen­de De­ko­ra­ti­on


Tra­di­tio­nell wird die Ba­by­par­ty nach ei­nem be­stimm­ten Farb­sche­ma oder ei­nem Mot­to ge­stal­tet, das sich wie ein ro­ter Fa­den durch Ein­la­dung, De­ko­ra­ti­on, Buf­fet und Gast­ge­schen­ke zieht. Wer es ein­fach mag, de­ko­riert den Raum mit Luft­bal­lons, Wim­peln, Ser­vi­et­ten etc. in den Lieb­lings­far­ben der wer­den­den Mama. De­ko­ra­tio­nen in Rosa für ein Mäd­chen und in Him­mel­blau für ei­nen Jun­gen sind sehr be­liebt, auch be­kann­te Fi­gu­ren aus Film und Kin­der­li­te­ra­tur wer­den ger­ne als Par­ty-The­ma ver­wen­det. Für vie­le ist zu­dem eine mit Ba­by­pro­duk­ten ver­zier­te Win­del­tor­te ein Muss, da­mit die wer­den­den El­tern schon mal ei­nen ers­ten Vor­rat an Win­deln ha­ben. De­ko­ar­ti­kel für die Ba­by­show­er gibt es auch in der Schweiz in Web­shops zu kau­fen oder zu mie­ten. Ei­ni­ge On­line-Par­ty­shops fin­den Sie in un­se­rer Link­samm­lung.

Wer fin­det, das al­les sei et­was gar kit­schig, hat na­he­zu gren­zen­lo­se Mög­lich­kei­ten, den An­lass spe­zi­ell zu ge­stal­ten. Hier ei­ni­ge Vor­schlä­ge:

  • Bil­der­buch-Show­er: Der Raum wird wird wie ein ge­müt­li­ches Le­se­zim­mer her­ge­rich­tet, be­lieb­te Kin­der­bü­cher sind Teil der De­ko­ra­ti­on und wer­den nach der Ba­by­show­er zu Ba­bys ers­ter Bi­blio­thek.

  • Vin­ta­ge-Show­er: Omas Hä­kel­de­cken, Wim­pel aus Tor­ten­spit­zen, Ker­zen im Ein­mach­glas, Ge­trän­ke in ele­gan­ten Ka­raf­fen, ro­man­ti­sche Ro­sen­sträuss­chen und tra­di­tio­nel­les Ge­bäck ma­chen aus der Ba­by­par­ty eine Rei­se in ver­gan­ge­ne Zei­ten.

  • Aus­stat­tungs-Show­er: Bo­dys und Lätz­chen auf ei­ner Wä­sche­lei­ne, der lie­be­voll her­ge­rich­te­te Stu­ben­wa­gen als Ga­ben­tisch, Ted­dy­bä­ren als Deko - hier wird der Raum mit Ba­bys Erst­aus­stat­tung ge­schmückt. 

  • 1001-Nacht-Show­er: Mit wal­len­den Tü­chern in sat­ten Far­ben, Per­len­schnü­ren, Wind­lich­tern aus dem Hip­pie­la­den und wei­chen Polst­er­kis­sen wird eine war­me, ge­müt­li­che At­mo­sphä­re ge­schaf­fen. Fin­den sich auf dem Buf­fet Spe­zia­li­tä­ten wie Fa­la­fel, ge­füll­te Dat­teln, ge­rös­te­te Ki­cher­erb­sen, wür­zi­ger Tee etc., ist der ori­en­ta­li­sche Traum per­fekt.

  • Tea-Time-Show­er: Eine ele­gan­te Ein­la­dung zum Af­ter­noon-Tea mit nost­al­gi­schem Tee­ser­vice, er­le­se­nen Tee­sor­ten und eng­li­schem Ge­bäck ver­leiht der Ba­by­show­er ei­nen no­blen An­strich.

Spie­le und Ak­ti­vi­tä­ten


Be­vor Sie pla­nen, was aus­ser Es­sen, Ge­schen­ke­aus­pa­cken und Plau­dern sonst noch auf dem Pro­gramm ste­hen soll, ma­chen Sie sich am bes­ten ein paar Ge­dan­ken, wel­che Art von Par­ty Sie sich vor­stel­len. Soll es laut und lus­tig zu­ge­hen, sind un­ter­halt­sa­me Par­ty­spie­le ge­fragt. Soll es eher ein ru­hi­ges, ge­müt­li­ches Fest wer­den, sind ge­mein­sa­me krea­ti­ve Ak­ti­vi­tä­ten bes­ser ge­eig­net. Zu­oberst steht na­tür­lich die Fra­ge, was der wer­den­den Mama am meis­ten zu­sagt, denn nichts wäre schlim­mer, als eine Par­ty, bei der ein Spiel nach dem an­de­ren ge­spielt wird, wenn sie eher eine stil­le Per­son ist, die sich ger­ne mit ih­ren Gäs­ten un­ter­hält. Ach­ten Sie dar­auf, das Pro­gramm nicht zu über­frach­ten, denn wenn Sie von ei­nem Pro­gramm­punkt zum nächs­ten het­zen müs­sen, um al­les durch­zu­brin­gen, füh­len sich die Gäs­te nicht wohl. Wenn Sie mer­ken, dass Sie zu viel vor­be­rei­tet ha­ben, ist es bes­ser, ein Spiel aus­zu­las­sen, als al­les durch­zu­peit­schen.

Im Fol­gen­den eine klei­ne Aus­wahl von ge­eig­ne­ten Spie­len und Ak­ti­vi­tä­ten:

  • Na­men-Brain­stor­ming: Je sech­zig Se­kun­den lang ha­ben die Gäs­te Zeit, sich Na­men auf­zu­schrei­ben, die mit dem glei­chen Buch­sta­ben an­fan­gen wie die Vor­na­men von Mama und Papa. Wer am meis­ten Na­men auf­schreibt, hat ge­won­nen.

  • Ba­by­brei-Ra­ten: Mit ver­bun­de­nen Au­gen pro­bie­ren sich die Gäs­te durch eine Aus­wahl an ver­schie­de­nen Ba­by­breis, um her­aus­zu­fin­den, was es ist. Wer am meis­ten rich­tig rät, be­kommt ei­nen klei­nen Preis.

  • Foto-Ra­te­spiel: Je­der Gast bringt ein Ba­by­bild von sich mit. Die Bil­der wer­den an ei­ner Pinn­wand oder ei­ner Wä­sche­lei­ne auf­ge­hängt und num­me­riert. Die Gäs­te müs­sen er­ra­ten, wel­ches Bild zu wel­cher Per­son ge­hört.

  • Baby wi­ckeln: Die Gäs­te wi­ckeln mit ver­bun­de­nen Au­gen eine Ba­by­pup­pe. Sie­ger ist, wer es am schnells­ten rich­tig hin­kriegt. 

  • Baby-Gar­de­ro­be: Weis­se Ba­by­bo­dys oder Lätz­chen wer­den mit Stoff­mal­far­ben ver­ziert. So be­kommt das Baby zur Ge­burt sei­ne ganz per­sön­li­che Gar­de­ro­be vol­ler gu­ter Wün­sche.

  • Gips­ab­druck: Als Er­in­ne­rung an die Schwan­ger­schaft kann ein Gips­ab­druck des Ba­by­bauchs ge­macht wer­den, der an­schlies­send von den Gäs­ten lie­be­voll ver­ziert wird. Die­se Ak­ti­vi­tät eig­net sich aber nur für Ba­by­par­tys im sehr klei­nen und ver­trau­ten Rah­men. 

  • Win­del-Nach­rich­ten: Die Gäs­te be­schrif­ten Win­deln mit gu­ten Wün­schen oder lus­ti­gen Nach­rich­ten. So ha­ben die El­tern bei je­dem Wi­ckeln et­was, wor­über sie sich freu­en kön­nen. 

  • Wohl­fühl­pro­gramm: Dazu ge­hört al­les, was der wer­den­den Mama gut tut, also ent­span­nen­de Fuss­bä­der, Ge­sichts­mas­ken, Mas­sa­gen etc. Da­bei aber un­be­dingt im Vor­feld ab­klä­ren, ob die Schwan­ge­re an Un­ver­träg­lich­kei­ten oder All­er­gi­en lei­det. 

  • Ge­schen­ke-Bin­go: Je­der Gast be­kommt eine lee­re Bin­go­kar­te, auf die in je­des Feld ein Ge­gen­stand ge­schrie­ben wird, den die wer­den­de Mama ge­schenkt be­kom­men könn­te. Das ei­ge­ne Ge­schenk wird in das Feld in der Mit­te der Kar­te ge­schrie­ben. Beim Aus­pa­cken der Ge­schen­ke gibt es für je­den rich­tig ge­ra­te­nen Ge­gen­stand ei­nen Kle­ber. Wer eine Rei­he voll hat, ruft "Bin­go!" und be­kommt ei­nen klei­nen Preis.

Ge­schen­ke für die wer­den­de Mama und das Baby


Ge­schen­ke sind ein wich­ti­ger Be­stand­teil je­der Baby-Show­er. Das Aus­pa­cken ist meist ein ei­ge­ner Pro­gramm­punkt, der von vie­len Gäs­ten mit Span­nung er­war­tet wird. Bei der Wahl der Ge­schen­ke gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten:

Ge­mein­sa­me Ge­schen­ke

Gibt es et­was, was sich die wer­den­den El­tern sehn­lichst wün­schen, das aber zu teu­er ist, um von ei­ner ein­zel­nen Per­son ge­schenkt zu be­kom­men? Dann bit­ten Sie doch die Gäs­te, sich durch ei­nen Bei­trag zu be­tei­li­gen, so dass der gros­se Wunsch an der Ba­by­show­er in Er­fül­lung ge­hen kann. 

Wunsch­lis­te

Man­che El­tern wis­sen sehr ge­nau, was sie sich für ihr Baby wün­schen. In die­sem Fall ist es sinn­voll, in ei­nem Ba­by­fach­ge­schäft eine Wunsch­lis­te zu­sam­men­zu­stel­len, aus der die Gäs­te ihre Ge­schen­ke aus­wäh­len kön­nen.

Sym­bo­li­sche Ge­schen­ke

Eine schön ver­zier­te Box mit klei­nen Auf­merk­sam­kei­ten für die ers­ten Wo­chen mit dem Baby, eine Schatz­tru­he vol­ler nahr­haf­ter, lan­ge halt­ba­rer Snacks für die Still­zeit, ein Glas vol­ler Zet­tel mit mut­ma­chen­den Wor­ten - sicht­ba­re Zei­chen der Freund­schaft sind manch­mal mehr wert also teu­re Ge­schen­ke. 

Zeit­ge­schen­ke

Vor al­lem El­tern, die nicht auf die Un­ter­stüt­zung von Gross­el­tern zäh­len kön­nen, sind dank­bar für Mit­hil­fe im Haus­halt wäh­rend der ers­ten Wo­chen mit dem Baby, spä­ter auch für Ba­by­sit­ter­diens­te. Bit­ten Sie die Gäs­te, der jun­gen Fa­mi­lie Zeit zu schen­ken und ma­chen Sie wo mög­lich gleich ein Da­tum fest, da­mit das Ge­schenk nicht un­ge­nutzt bleibt. 

Ge­schen­ke für Mama & Papa

Bei al­ler Freu­de über das Baby ge­hen Mama und Papa zu­wei­len fast ver­ges­sen. Über­le­gen Sie sich des­halb, ob es et­was gibt, was den El­tern in den ers­ten Wo­chen mit dem Baby be­son­ders viel Freu­de be­rei­ten wür­de. 

Gast­ge­schen­ke

Ge­wöhn­lich ge­hen auch die Gäs­te nicht ganz leer aus an ei­ner Ba­by­par­ty. Mehr als eine klei­ne Auf­merk­sam­keit, wie zum Bei­spiel ein hübsch ver­pack­tes Ba­de­salz, ein gu­ter Tee oder eine Ku­chen­mi­schung mit Re­zept im Ein­mach­glas braucht es aber nicht. Die Gast­ge­schen­ke wer­den meist pas­send zum Farb­kon­zept der Par­ty ein­ge­packt und auf ei­nem se­pa­ra­ten Tisch­chen auf­ge­stellt. 

Letzte Aktualisierung: 19.03.2021, TV
Anzeige
Anzeige