Anzeige

Die Fran­chise

Sparschwein und Stethoskop
©
GettyImages

Über die Fran­chise be­tei­li­gen Sie sich an den Kos­ten der ver­si­cher­ten Leis­tung, und dies für je­des Ka­len­der­jahr.

Bei Be­hand­lun­gen, die über ei­nen Jah­res­wech­sel dau­ern, be­zah­len Sie des­halb die Fran­chise zwei Mal. Dies hängt da­mit zu­sam­men, dass eine Be­hand­lung (z.B. 4 Tage im Spi­tal vom 30. De­zem­ber bis zum 2. Ja­nu­ar) nicht als Gan­zes be­trach­tet wird, son­dern das je­wei­li­ge Da­tum der me­di­zi­ni­schen Be­hand­lung aus­schlag­ge­bend ist. Dies ist im Ge­setz so vor­ge­se­hen, und die Kran­ken­kas­se darf des­halb nicht ku­lant sein. Je nach Kon­stel­la­ti­on be­zah­len Sie so un­ter Um­stän­den eine Rech­nung von 3'950.- bei ei­ner Fran­chise von 2'000.- selbst. Wä­ren Sie vom 1. bis 4. Ja­nu­ar im Spi­tal ge­we­sen, wür­de sich die Kran­ken­kas­se mit 1'950.- be­tei­li­gen. Falls es sich nicht um ei­nen me­di­zi­ni­schen Not­fall han­delt, kön­nen Sie des­halb ver­su­chen, auf eine Ver­schie­bung des Spi­tal­ein­trit­tes Ein­fluss zu neh­men.

Bei ei­ner Schwan­ger­schaft wird ab 2018 nach der 13. Schwan­ger­schafts­wo­che bis acht Wo­chen nach der Nie­der­kunft für Arz­nei­mit­tel, Mit­tel und Ge­gen­stän­de wie z.B. Kom­pres­si­ons­strümp­fe, die ab­ge­ge­ben wer­den, kei­ne Kos­ten­be­tei­li­gung er­ho­ben. Der Zeit­punkt der Ab­ga­be ist mass­ge­bend.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 06.05.2021, AS

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
9/8/2022
Babyhand greift nach diversen Medikamenten auf dem Tisch

Me­di­ka­men­ten­ver­gif­tung

Ver­gif­tun­gen durch Me­di­ka­men­te bei Kin­dern ma­chen ei­nen Gross­teil der An­fra­gen in Gift­in­for­ma­ti­ons­zen­tren aus. …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige