diverse Milchpulver, Schoppenpulver, Messlöffel
Ernährung | Schoppen

Verschiedene Typen von Säuglingsmilch

Von Fachleuten wird empfohlen, während des ersten Lebensjahres eine spezielle Säuglingsmilch zu benutzen. Welche Marke Sie verwenden, spielt keine so grosse Rolle, denn die Nahrungsmittelhersteller müssen strenge Richtlinien einhalten. Alle in der Schweiz erhältlichen Produkte sind also sehr gut geeignet.

Es ist sinnvoll, speziell in den ersten Monaten immer die gleiche Milch zu verwenden. So wird die Verdauung beziehungsweise der ganze Organismus des Säuglings nicht unnötig belastet.

Folgemilchen Nr. 3 und solche mit diversen Geschmacksrichtungen (Vanille, Schoggi, Früchte, Gemüse etc.) sowie Juniormilchen sind in der Regel nicht nötig und wegen ungünstiger Gewöhnung nicht empfehlenswert.

Spezielle Milchpulver

Damit Baby nach starkem Durchfall allmählich wieder richtig essen können, brauchen sie eine Heilnahrung. Entweder die gewohnte Babymilch eins zu eins mit Wasser oder ab dem zweiten Lebenshalbjahr mit Karottensuppe verdünnen. Heilnahrung gibt es auch als Fertigprodukt zu kaufen.

Für zu früh geborene Kinder, die nicht oder nicht voll gestillt werden können, gibt es eine eigene Frühgeborenenmilch.  

Ab wann darf das Baby Kuhmilch bekommen?

Kuhmilch ist im ersten Lebensjahr als Getränk nicht geeignet. Kleine Mengen Vollmilch (ca. 100 ml pro Tag) können aber ab dem Alter von 6 Monaten zur Zubereitung von Brei, zum Beispiel Getreide-Milch-Brei, verwendet werden.

Häufige Fragen zum Thema

Unverdünnte Kuhmilch enthält mehr Eiweiss und Mineralstoffe als Muttermilch, jedenfalls mehr als Ihr Baby benötigt. Der Überschuss an Eiweiss und Mineralstoffen muss über die Niere ausgeschieden werden. Weil die Nieren des Säuglings noch nicht voll ausgereift sind, wären sie mit dem Abbau von...

vollständige Antwort lesen

Babys können in den ersten Monaten eine Allergie gegen Milcheiweiss entwickeln. Oft ist dies der Auftakt für weitere Allergien wie Neurodermitis oder Asthma. Eltern sollten zur Vorbeugung aber nicht auf Sojaprodukte ausweichen. Sojamilch ist nämlich für Säuglinge im ersten Lebensjahr keine geeignete...

vollständige Antwort lesen

Eine Folgemilch ist auf die Ernährungsbedürfnisse von Säuglingen im Alter nach sechs Monaten abgestimmt, die bereits Beikost erhalten. Sie ist Teil einer Mischkost und sollte nicht als Muttermilchersatz in den ersten sechs Monaten gegeben werden.

Viele Babys brauchen aber im ersten Lebensjahr gar...

vollständige Antwort lesen

Newsticker

DHA ohne AA | 16.01.2020

Internationale Experten beanstanden die ab Februar 2020 geltenden neuen Vorgaben der EU für die Zusammensetzung von Säuglingsnahrungen. Darin soll Docosahexaensäure (Omega-3-Fettsäure, DHA) in einer zwei- bis dreifach höheren Konzentration enthalten sein als in Muttermilch und bisher verwendeten Säuglingsnahrungen. Für einen Zusatz der Arachidonsäure (Omega-6-Fettsäure, AA) besteht dagegen keine Verpflichtung mehr. Die Fachleute kritisieren, dass die vorgeschlagene neue Zusammensetzung der Säuglingsnahrung ganz erheblich von der Zusammensetzung der Muttermilch abweicht, in der DHA und AA immer zusammen enthalten sind. Erste Fertignahrungen ohne AA werden bereits auf dem europäischen Markt angeboten. Die Fettsäuren DHA und AA sind für die Feineinstellung des Gehirns und des Nervensystems sowie des Immunsystems zuständig und für die menschliche Entwicklung und Gesundheit unentbehrlich. Sie können jedoch vom Körper nur begrenzt aus anderen ungesättigten Fetten neu gebildet werden und müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden.

Letzte Aktualisierung : 21-09-20, BH / MR / BF

loading