Windpocken (wilde Blattern)
Kind | Behandlung | Kinderkrankheiten

Wilde Blattern (Windpocken)

Wilde Blattern (Windpocken, spitze Blattern, Schafblattern, Varizellen) werden durch das Varicella-Zoster-Virus verursacht. Sie sind verwandt mit dem Dreitagefieber und den ebenso Herpesvirus-bedingten Fieberblasen (Lippenherpes). Sie sind hochgradig ansteckend. 80 bis 90 Prozent aller Kinder stecken sich an, wenn sie Kontakt mit einem erkrankten Kind hatten - und oft schon, bevor dieses Kind die typischen Bläschen zeigt. Ein umfassender Schutz vor einer Ansteckung ist daher gar nicht möglich.

Wie verbreiten sich Windpocken?

Der Name „Windpocken“ erinnert daran, dass sie zu den „fliegenden Infektionen“ gehören, die sich auch auf dem Luftweg und nicht nur direkt von Körper zu Körper verbreiten können. Die Viren fliegen nicht nur durch offene Türen, sondern überwinden im Aufwind von Treppenhäusern und sogar an Hauswänden mühelos Entfernungen von zehn Metern. Deshalb ist es kaum zu verhindern, dass sich die ungeimpften Geschwister eines Windpockenkranken oder ungeimpfte Kinder in der Nachbarschaft oder in der KiTa anstecken.

Als Tröpfcheninfektion werden die Wilden Blattern vor allem durch Niesen, Husten, Sprechen übertragen. Andererseits können die Viren in der trockenen Raumluft nur etwa 10 Minuten überleben. Eine Übertragung nur über Kleidungsstücke von Erkrankten ist eher unwahrscheinlich.

Wie verlaufen die Wilden Blattern?

Bei Kindern im Vorschulalter verläuft die Erkrankung in der Regel mit milden Symptomen, mit wenig Juckreiz, relativ schnell und ohne Komplikationen. Nach zwei bis drei Tagen mit Fieber und Unwohlsein und mehr oder weniger starkem Juckreiz ist der Spuk nach fünf bis sieben Tagen meist vorbei.

Welche Komplikationen können bei Windpocken auftreten?

Auch wenn sie meist glimpflich verlaufen, sind Windpocken nicht harmlos, da als Folge schwere Komplikationen auftreten können. Ein schwerer Verlauf ist bei Erwachsenen, bei Schwangeren (s.u.), Immungeschwächten, bei älteren Menschen und bei Menschen aus südlichen Ländern häufiger. Zu den möglichen Komplikationen gehören zum Beispiel bakterielle Infektionen: Die Kinder kratzen mit schmutzigen Fingernägeln die juckenden Bläschen auf und es kommt zu zusätzlichen Entzündungen durch Bakterien. Relativ häufig ist eine Lungenentzündung, seltener sind Störungen des zentralen Nervensystems wie eine Gehirnentzündung (Encephalitis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis) und ein Befall innerer Organe.

Gibt es einen Nestschutz?

Neugeborene und junge Säuglinge (bis etwa zum dritten Lebensmonat, bei gestillten Babys etwas länger) erkranken nur an wilden Blattern, wenn sie keinen Nestschutz mitbekommen haben - das heisst, wenn die Mutter bisher keine Windpocken durchgemacht hat oder sich so spät in der Schwangerschaft angesteckt hat, dass noch keine schützenden Antikörper entwickelt werden konnten. Da aber 95% der Frauen gegen Windpocken immun sind, ist das sehr selten der Fall.

Lebenslange Immunität - aber Grosi bekommt die Gürtelrose

Die Krankheit hinterlässt einen lebenslangen Schutz vor Windpocken. Allerdings ruht der Erreger nur in den Nervenzellen des Rückenmarks und kann Jahrzehnte später, oft bei einer Immunschwäche oder im Alter, wieder aktiv werden. Diese Zweiterkrankung an Windpocken, ein sogenanntes endogenes Rezidiv, nennt man Gürtelrose (Herpes Zoster). Sie ist für Nicht-Immune genauso ansteckend wie die Windpocken. Kinder können sich also ohne weiteres bei der Grosi mit der Gürtelrose anstecken!

Ab wann und wie lange sind die spitzen Blattern ansteckend?

Von der Infektion bis zum Ausbruch der Erkrankung (Inkubationszeit) vergehen im Extremfall nur 8 Tage, aber höchstens  28 Tage.  Der Durchschnitt liegt bei etwa 14 Tagen. Ansteckend ist ein Kind bereits einen Tag vor Ausbruch der Bläschen und bis zu deren Eintrocknen - in deutlich absteigender Intensität. Die Ansteckungsgefahr ist also am grössten zu Beginn der Erkrankung (auch wenn noch gar keine Bläschen zu sehen sind) und am kleinsten, wenn die ersten Tage vorbei sind. Hochinfektiös ist der Inhalt frischer, gerade aufgeplatzter Bläschen.

Die Krankheitsphase dauert zwischen fünf und maximal zehn Tage. Da die Kinder ab dem 7. Krankheitstag kaum noch ansteckend sind - auch wenn die letzte Kruste noch nicht abgefallen ist -  kann das Kind wieder in den Kindergarten oder in die Schule gehen. WICHTIG: Es sollten sich in derselben Einrichtung keine gefährdeten immungeschwächten Kinder befinden (z.B. nach Krebstherapie oder Organtransplantation). Die Eltern solcher Kinder (bei Schulkindern auch der Schularzt) müssen vom Personal informiert werden.

Schwangerschaft und Windpocken

Auch Schwangere, die nicht immun sind, sollten keinen direkten Kontakt haben. Denn wenn Frauen während der Schwangerschaft zum ersten Mal an Varizellen erkranken, weil sie sich bei einem erkrankten Kind oder einem Erwachsenen mit Gürtelrose  (Herpes Zoster) angesteckt haben, ist der Verlauf wesentlich schwerwiegender als bei einer Infektion im Kindesalter und kann sogar eine Lungenentzündung zur Folge haben. Darüber hinaus kann eine Varizelleninfektion der Schwangeren in seltenen Fällen zu Fehlbildungen und Entwicklungsstörungen beim Kind führen. Gefährlich ist auch eine Ansteckung in der Spätschwangerschaft, bei der das Neugeborene sehr schwer erkranken kann.

Die Windpocken-Impfung

Die Impfung gegen Varizellen gehört in der Schweiz nicht zum Impfplan für Säuglinge und Kleinkinder. Sie wird erst Jugendlichen von 11 bis 15 Jahren empfohlen, wenn die Windpocken noch nicht durchgemacht wurden. Eine Impfung ist auch sinnvoll bei chronisch Kranken mit geschwächtem Immunsystem und deren Angehörigen, dabei werden bereits Kinder ab neun Monaten geimpft. Kinder mit Neurodermitis, deren Haut besonders empfindlich ist und für die juckende Bläschen eine zusätzliche Qual bedeuten würden, sind ebenfalls Impfkandidaten. Für einen langfristigen Schutz wird die Impfung nach vier bis sechs Wochen wiederholt.


Häufige Fragen zum Thema

Folgende Kriterien sprechen für eine Windpocken-Erkrankung (wilde Blattern):

  • Die Bläschen finden sich über den ganzen Körper verteilt, auch zwischen den Haaren.
  • Das Kind hat mehr als 30 typische Windpocken, d.h. dünnwandige Bläschen mit einem schmalen roten Hof, die schon bei ganz leichtem Fingerdruck...
vollständige Antwort lesen

Dass der kleine Bruder auch Windpocken (wilde Blattern) bekommt, ist wahrscheinlich (80 - 90 % der Kinder stecken sich bei Erkrankten an), aber nicht sicher. Zudem verläuft die Erkrankung bei sehr jungen Kindern in der Regel mild, mit wenig Juckreiz, relativ schnell und ohne Komplikationen. Es kann...

vollständige Antwort lesen

Gegen einige Krankheiten wird das Baby bereits im Mutterleib „geimpft“: Es enthält über das Blut der Mutter Abwehrstoffe, die es nach der Geburt noch mehrere Monate vor bestimmten Infektionen - hauptsächlich den "klassischen" Kinderkrankheiten - schützen. Voraussetzung: Die Mutter hat die jeweilige...

vollständige Antwort lesen

Nach den Empfehlungen der Kantonsärztinnen und -ärzte in der Schweiz (VKS) gibt es keinen vernünftigen Grund, Kinder mit einer Infektionskrankheit wie Mumps, Röteln oder Windpocken vom Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen wie Krippen, Kindergärten und Schulen auszuschliessen. Sie sollten aber...

vollständige Antwort lesen

Nach den Empfehlungen der Kantonsärztinnen und -ärzte in der Schweiz (VKS) gibt es keinen vernünftigen Grund, Kinder mit einer  Infektionskrankheit wie Mumps, Röteln oder Windpocken vom Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen wie Krippen, Kindergärten und Schulen auszuschliessen. Sie sollten aber...

vollständige Antwort lesen

Wenn durch eine Blutuntersuchung (Antikörperbestimmung) festgestellt wird, dass Sie noch nicht immun sind gegen die in der Schwangerschaft gefährlichen Kinderkrankheiten Windpocken, Röteln, Zytomegalie und Ringelröteln (Parvovirus B19), ist der Kontakt mit Vorschulkindern für Sie gefährlich. Davor...

vollständige Antwort lesen

Da Sie damals einen hohen Antikörper-Titer hatten, sind Sie vor einer Windpockenerkrankung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit geschützt.

Zweitinfektionen mit dem Windpockenvirus führen dann praktisch ausnahmslos zu einer Gürtelrose (Herpes Zoster), die für das Ungeborene nicht gefährlich ist.

vollständige Antwort lesen

Wenn die Windpockenviren in der ersten Schwangerschaftshälfte tatsächlich auf Ihr ungeborenes Kind übergehen, kann das sehr schwere Schäden hervorrufen. Das ist aber sehr, sehr selten!

Um das sehr geringe Risiko auszuschliessen, empfehlen Fachleute sorgfältige Ultraschalluntersuchungen. Ausserdem...

vollständige Antwort lesen

Ja, aber auf andere Art als in der ersten Schwangerschaftshälfte, in der es sehr selten zu angeborenen Fehlbildungen beim Kind kommen kann. Bei einer Erstinfektion der Schwangeren weniger als 5 Tage vor der Geburt kann das Neugeborene lebensbedrohlich an Windpocken erkranken. In solchen Fällen...

vollständige Antwort lesen

Gürtelrose (Herpes Zoster) nennt man die Zweitinfektion mit dem Windpockenvirus (Varizellen-Virus). Eine Gürtelrose kann man also nur bekommen, wenn man vorher schon Windpocken gehabt hat.

Wenn Sie während der Schwangerschaft an einer Gürtelrose erkranken, ist das zwar sehr schmerzhaft und...

vollständige Antwort lesen

Wissen

Impfung gegen wilde Blattern?


Newsticker

Windpocken-Impfung | 07.07.2019

Die Gürtelrose (Herpes Zoster) ist eine Zweitinfektion mit denselben Viren, die bei der Erstinfektion Windpocken (wilde Blattern) verursachen. Sie ist für Nicht-Immune genauso ansteckend wie die Windpocken - Kinder können sich also ohne weiteres beim Grosi mit Gürtelrose anstecken! Eine US-Studie von Daten aus den Jahren 2003 bis 2014 von mehr als 6,3 Millionen Kindern konnte jetzt zeigen, dass gegen Windpocken Geimpfte ein um 78 % niedrigeres Risiko für Herpes Zoster hatten als ungeimpfte Kinder, und es ist anzunehmen, dass ihnen dieser Schutz auch lebenslang bleiben wird. Bei Kindern kommt Gürtelrose nur selten vor, und die Symptome sind meist weniger stark als bei Erwachsenen, die in der Regel an sehr schmerzhaften, brennenden und blasigen Hautausschlägen leiden. Die Impfung gegen Varizellen gehört in der Schweiz NICHT zum Impfplan für Säuglinge und Kleinkinder. Sie wird erst Jugendlichen von 11 bis 15 Jahren empfohlen, die noch keine Windpocken hatten, chronisch kranken Kindern mit geschwächtem Immunsystem und Kindern mit Neurodermitis.

Letzte Aktualisierung : 06-11-19, BH

loading