Erstuntersuchung (1)

Gesicht: Grösse, Symmetrie und Gesamterscheinungsbild des Gesichts sind schnell beurteilt. Dabei sollen Erkrankungen erfasst werden, die möglicherweise behandlungsbedürftig sind oder zu einem späteren Zeitpunkt einen chirurgischen Eingriff erfordern, wie zum Beispiel Lippen- und/oder Gaumenspalten.

Augen: Liegt vielleicht eine angeborene Augen- oder Liderkrankung vor? Falls Sie die Gabe von Silbernitrattropfen (Credé’sche Prophylaxe) wünschen, sollten Sie dies der Hebamme mitteilen, da es in vielen Kliniken nicht mehr routinemässig durchgeführt wird. Der sogenannte Fundusreflex wird auch geprüft um eine Leukokorie (wörtlich: weisse Pupille) auszuschliessen. Beim Bescheinen des Auges mit einer Taschenlampe soll die Pupille rot aufleuchten. Falls sie eine weissliche Reflexion zeigt, könnte dies eine Hinweise für ein Katarkt sein und benötigt ggf. weitere Abklärungen.

Mund: Der Arzt, die Ärztin oder die Hebamme werden die Lippen und die Mundhöhle Ihres Babys auf Fehlbildungen des Gaumens (z.B. Gaumenspalten) und andere Abweichungen vom Normalbild hin untersuchen.

Viele Säuglinge bekommen durch das Saugen an der Brust kleine Bläschen (Epsteinsche Perlen) im Mundbereich, die sich aber nach einer Weile wieder zurückbilden und keinen Anlass zur Sorge darstellen.

Die Zunge eines Neugeborenen ist meist noch recht kurz und manchmal sieht es sogar so aus, als ob das Zungenbändchen angewachsen ist. Nur selten ist dies aber tatsächlich so und muss eventuell behandelt werden.

Kopfumfang: Der Kopf eines Neugeborenen erscheint im Verhältnis zum übrigen Körper sehr gross. Während bei Erwachsenen der Kopf etwa ein Achtel der gesamten Körpergrösse ausmacht, ist es bei Neugeborenen nur ein Viertel. Auch möglicherweise vorhandene Schwellungen und Blutergüsse am Kopf, die durch den Druck bei der Geburt entstehen, werden genau untersucht.

Der Arzt, die Ärztin oder die Hebamme misst den Kopfumfang Ihres Babys, der zusammen mit Körpergewicht und -grösse die wichtigsten Messwerte sind, mit denen das Wachstum des Babys beurteilt wird. Statistisch beträgt der Kopfumfang eines am Termin geborenen Kindes ca. 34 cm; aber Werte zwischen 33 und 38 cm sind auch noch normal.

Fortsetzung: Erstuntersuchung des Neugeborenen (2)

Stand: 02/16, BH / MBM