Messung des Kopfumfangs

Der Kopfumfang

Das Gehirn Ihres Babys - und somit sein Kopf - wächst am schnellsten. Deshalb wird bei jeder Vorsorgeuntersuchung in der Kinderarzt-Praxis auch der Kopfumfang gemessen. So kann man erkennen, ob sich das Gehirn gut und gleichmässig entwickelt. Immerhin beträgt das Gehirngewicht beim Neugeborenen nur 300g, beim Zweijährigen schon 900g. 

Schon bei der ersten Untersuchung nach der Geburt misst man den Kopfumfang Ihres Babys, der zusammen mit Körpergewicht und -grösse die wichtigsten Messwerte sind, mit denen das Wachstum des Babys beurteilt wird. Statistisch beträgt der Kopfumfang eines am Termin geborenen Kindes ca. 34 cm; aber Werte zwischen 33 und 38 cm sind auch noch normal.

Aber die Kopfgrösse im Vergleich zu Körperlänge und -gewicht lässt nicht nur Rückschlüsse auf die Gehirnentwicklung sondern auch auf die übrige Entwicklung des Kindes zu. Ein deutlich unterernährtes Baby kann sein Gewicht und seine Grösse kaum steigern, aber der Kopfumfang wird relativ normal weiter wachsen. Der Körper verwendet dann alle Kalorien für das wichtige Gehirnwachstum.

Ist der Kopf eines Kindes auffällig gross im Verhältnis zu Länge und Gewicht, wird der Kinderarzt, die Kinderärztin zunächst einmal einen Blick auf die Köpfe der Eltern werfen. In den allermeisten Fällen stellt sich heraus, dass die "Grosskopfigkeit" ein familiäres Merkmal ist.

Sehr selten kann allerdings auch ein Problem dahinter stecken: Wird zuviel Nervenwasser (Liquor) im Gehirn gebildet oder kann es durch einen Abflussbehinderung nicht gut zirkulieren, staut es sich und führt zu einer Druckerhöhung im Schädel. Dies nennt man Hydrozephalus oder im Volksmund Wasserkopf. Bei Säuglingen, deren Schädelnähte noch nicht geschlossen sind, kommt es zu einer vorgewölbten Fontanelle und zu einem immer deutlicheren Wachstum des Kopfes. Bei älteren Kindern löst die Druckerhöhung Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen aus.

Die Kopfform - was tun gegen einen flachen Hinterkopf?


Wissen

Gegen den flachen Babykopf


Newsticker

Grosser Kopf liegt vorn | 09.02.2017

Babys, die mit einem überdurchschnittlich grossen Kopf auf die Welt kommen, sind im Schnitt intelligenter als andere Babys. Das fanden internationale Forscher in einer grossangelegten britischen Studie heraus. Biologische, physische und soziale Daten von über 100.000 Menschen wurden ausgewertet und miteinander in Verbindung gebracht. Das Ergebnis: Wer mit einem grossen Kopf auf die Welt kommt, also mit einem Kopfumfang von mehr als 36 cm bei Knaben und 35 cm bei Mädchen, wird später wahrscheinlicher einen Studienabschluss erlangen und mehr Punkte bei einem IQ-Test bekommen, als Babys, die mit einem normal grossen Kopf zur Welt kommen. Weitere Zusammenhänge von Intelligenz, waren bestimmte Gene und ein gutes Immunsystem.

Letzte Aktualisierung : 12.2018, BH

loading