Familie mit vier Kindern

Viele Geschwister senken Scheidungsrisiko

Geschwister prägen uns von frühester Kindheit an: Sie sind Rivalen, Spielgefährten und Begleiter, sie zwingen uns zum Teilen, streiten sich mit uns, aber können auch zu wichtigen Verbündeten werden. Und: Wer viele Brüder und Schwestern hat, kann sich über länger haltbare eigene Beziehungen freuen.

Forscher der Ohio State University testeten, ob und wie sich die Zahl der Brüder oder Schwestern auf die Partnerschaft auswirkt - und dabei im Speziellen auf die Scheidung. Für ihre Studie werteten sie die Daten einer US-weiten Erhebung aus, bei der 57.000 erwachsene Frauen und Männer zu verschiedensten psychologischen, sozialen und persönlichen Fragen interviewt wurden. Diese Befragungen wurden in den USA von 1972 bis 2012 regelmässig durchgeführt. Die Forscher erfassten Informationen darüber, ob und wie viele Geschwister die Befragten hatten, ob sie verheiratet oder geschieden waren und weitere mögliche Einflussfaktoren (wie z.B. Alter, Religion, sozioökonomischer Status) auf Partnerschaft und Ehe.

 

Die Auswertung brachte eine Überraschung: Entgegen den Erwartungen war der Unterschied in den Scheidungsraten zwischen Einzelkindern und denen mit nur einem Bruder oder einer Schwester eher gering. Anders dagegen beim Vergleich von Einzelkindern und denen mit mehreren Geschwistern: Je grösser die Familie, desto geringer war später die Wahrscheinlichkeit, dass die eigene Ehe scheiterte. Dabei sank die Wahrscheinlichkeit einer Scheidung pro Bruder oder Schwester um zwei Prozent - zumindest bis zu einer Zahl von sieben Geschwistern, danach veränderte sich die Wahrscheinlichkeit nicht mehr. Den positiven Effekt grosser Familien fanden die Forscher bei Studienteilnehmern aus allen untersuchten Generationen.

"Wer in einer Familie mit vielen Geschwistern aufwächst, entwickelt früh die Fähigkeit, sich mit anderen auseinanderzusetzen - im positiven wie im negativen", sagt dazu Studienleiter Doug Downey. Man müsse die Standpunkte der anderen Familienmitglieder in Betracht ziehen oder lerne über Probleme zu reden, durchweg Qualifikationen, die für eine haltbare Ehe ein gutes Fundament bilden. Je mehr Brüder und Schwestern jemand hat, desto mehr werden diese Fertigkeiten trainiert.

Bereits in vorangegangenen Studien hatten die Gruppe von Wissenschaftlern sich mit dem Einfluss von Geschwistern auf die eigene Persönlichkeit beschäftigt. Bei Kindergartenkindern zeigte sich, dass die sozialen Fähigkeiten von Kindern aus grossen Familien besser entwickelt waren. Während Einzelkinder viele soziale Fähigkeiten hier erst lernen müssen, sind die Geschwisterkinder meist schon weiter, wie viele Untersuchungen zeigen. Dieser Unterschied verliert sich aber mit dem Älterwerden wieder. Als Teenager hatten Einzelkinder keine Nachteile mehr durch ihre Geschwisterlosigkeit.

 

Quelle: Pressemitteilung der Ohio State University: More Siblings Means Less Chance of Divorce as Adult researchnews.osu.edu/archive/sibdivorce.htm

Stand: 8/13, BH