Auch mit Bronchial-Asthma gesunde Babys

Der Einsatz von Asthma-Medikamenten als Inhalation (Beta-Agonisten, Steroide oder Theophyllin) während der Schwangerschaft beeinträchtigt deren Verlauf nicht, worauf neue Forschungen hinweisen. Die Ergebnisse stammen von einer US-Studie an 2123 asthmatischen Frauen, die zwischen Dezember 1994 und Februar 2000 in einer nationalen Datenbank verzeichnet waren.

Der Einsatz von Kortikosteroiden (Cortison) in Tablettenform dagegen erhöhte das Risiko einer Frühgeburt (< 37 Schwangerschaftswochen) um 54 % und eines geringen Geburtsgewichts (< 2500 g) um 80 %. Dies erklärte der Studienleiter jedoch damit, dass dies nicht wirklich eine Wirkung des Medikaments ist, sondern eher auf die Schwere des Krankheitsverlaufs zurückzuführen ist, weil bei schwerem Asthma bronchiale die Sprays allein nicht ausreichen.

Quelle: Schatz, M. et al.: Journal of Allergy and Clinical Immunology 2004; 113, S. 1040-1045

Stand: 06/04, B.H.