Mann umfasst von hinten den Bauch seiner Frau
Schwangerschaft | Baby | Untersuchungen

Die Stärke der Kindsbewegungen

Eine allgemeingültige Antwort auf die Frage, wie stark Kindsbewegungen sein müssen, gibt es nicht. Das ist individuell so unterschiedlich wie der Zeitpunkt, an dem die ersten Kindsbewegungen zu spüren sind. Liegt die Plazenta vorne, sind die Bauchdecken sehr dick oder ist besonders viel Fruchtwasser vorhanden, werden die Bewegungen gedämpft und sind erst später und insgesamt schwächer spürbar.

Viele zusätzliche Faktoren spielen darüber hinaus noch eine Rolle: Ob man besonders gut in seinen Körper hinein hören kann, wie gross das Kind ist, wie es in der Gebärmutter liegt und ob es besonders aktiv oder eher passiv ist. Manche Kinder melden sich immer zur gleichen Zeit besonders heftig, zum Beispiel abends. Manche dagegen nur, wenn die Mutter ruht. Denn auch Ihre eigene körperliche Aktivität beeinflusst die Kindsbewegungen. Wenn Sie einen hektischen Tag haben und viel auf den Beinen sind, spüren Sie Ihr Kind weniger, als wenn Sie hauptsächlich im Büro sitzen. Grund dafür ist nicht nur die Ablenkung, sondern auch, dass Ihr Baby mehr schläft, wenn Sie sich bewegen – es wird sozusagen schon vor der Geburt in den Schlaf geschaukelt. Andererseits können aber Stress-Situationen, in denen Ihr Herz stärker klopft und Ihr Blutdruck steigt, auch beim Ungeborenen vermehrte Aktivität hervorrufen.

Wenn Sie ruhig liegen, wird Ihr Nachwuchs normalerweise richtig aktiv. Das können Sie ausnutzen, um mit Ihrem Baby Kontakt aufzunehmen: Legen Sie sich auf das Sofa oder auf den Boden und legen Sie die Beine im rechten Winkel hoch, z.B. an die Wand. So wird die Plazenta besonders gut durchblutet und Ihr Baby bekommt einen Extra-Energieschub. Das Strampeln spüren Sie in der entspannten Lage am intensivsten. Von aussen können die Turnübungen des Kindes erst etwa um die 25. Woche gefühlt werden, wenn der werdende Vater seine Hand auf Ihren Bauch legt. Dann ist auch schon manchmal zu beobachten, wie die Bauchdecke sich lustig ausbeult und verformt.

Die Füsschen sind gegen Ende der Schwangerschaft meist unter dem Rippenbogen zu spüren, weil der Kopf unten liegt. Das kann ziemlich schmerzhaft sein, auch wenn die Tritte lange nicht mehr so kräftig sind wie vor einigen Wochen. Bei der Steisslage (Beckenendlage) können die Bewegungen eher an der Harnblase zu spüren sein, bei der seltenen Querlage links oder rechts am Bauch.


Häufige Fragen:

Mein Mann ist ungeduldig: Wann kann er endlich die Tritte von aussen spüren?

Ab wann muss man spätestens die Kindsbewegungen spüren?

Ich glaube, mein Kind bewegt sich zuwenig. Jedenfalls spüre ich es nicht zehnmal am Tag, wie es sein soll.


Letzte Aktualisierung : 06-06-16, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!