Menschlicher Fötus
Schwangerschaft | Geburt | Untersuchungen

Die Fruchtblase

Die Fruchtblase umgibt das Kind in der Gebärmutter und besteht aus zwei Schichten, dem Chorion und dem Amnion. Beide Schichten zusammen nennt man auch „Eihäute“. Sie sind zwar sehr dünn, aber kräftig und sehr elastisch, sodass das Kind sehr gut vor Infektionen geschützt ist.

Wann platzt die Fruchtblase?

Bei den meisten Schwangeren platzt die Fruchtblase mit Einsetzen der Wehen bzw. nachdem die Wehen begonnen haben. Der Geburtsbeginn ist gekennzeichnet durch Kontraktionen (Wehen), Abgang des Schleimpfropfes als blutiger Ausfluss – das so genannte „Zeichnen“ – sowie durch das Platzen der Fruchtblase, die das Kind umgibt. Letzteres nennt man "Blasensprung".

Das Fruchtwasser tritt normalerweise allmählich aus, kann sich aber auch als richtiger Schwall ergiessen. Nicht selten halten Schwangere den Fruchtwasserverlust für unwillkürlichen Urinabgang. Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin kann jedoch anhand von Tests zwischen Fruchtwasser und Urin unterscheiden.

Und wenn die Fruchtblase gar nicht platzen will?

Manchmal platzt die Fruchtblase nicht spontan während der Wehen. Dann kann sie mit einem kleinen Häkchen vom Geburtshelfer eröffnet werden, um die Wehen noch stärker anzuregen (Blasensprengung).

Ganz selten wird ein Kind in seiner intakten Fruchtblase geboren, was im Volksmund "Glückshaube" genannt wird.

Was ist ein vorzeitiger Blasensprung?

Sollte Ihre Fruchtblase zu früh platzen, d.h. noch vor Beginn der Wehen, müssen Sie sich sofort mit Ihrem Frauenarzt, Ihrer Frauenärztin oder Ihrer Hebamme in Verbindung setzen, die Sie wahrscheinlich ins Spital einweisen werden. Bei den allermeisten Frauen mit solch einem vorzeitigen Blasensprung setzen die Wehen ohne zusätzliche Massnahmen innerhalb der nächsten 24 Stunden von selbst ein.

Manchmal kann sich ein kleiner Riss in der Fruchtblase zwar von allein wieder verschliessen, jedoch müssen Sie dann sehr genau überwacht werden, ob sich eine Infektion entwickelt. Möglicherweise müssen Sie auch bis zur Geburt im Spital bleiben. Normalerweise wird die Geburt in einem solchen Fall nach spätestens 24 Stunden künstlich eingeleitet. Die Gabe von Antibiotika erfolgt beim ersten Anzeichen einer Infektion. In diesem Fall ist eine sofortige Geburt wahrscheinlich unvermeidlich.

Häufige Fragen zum Thema

Bei einer normalen Menge von Fruchtwasser sollten Sie das merken. Ein kleiner Schwall warmer Flüssigkeit, ohne dass Sie vorher Harndrang hatten, deutet stark auf einen Blasensprung hin.

Kompliziert wird es, wenn Sie zu wenig Fruchtwasser haben oder es sich um einen "hohen Blasensprung" handelt. Das...

vollständige Antwort lesen

Ja, das ist wahrscheinlich recht häufig die Ursache für eine Frühgeburt aus unerklärtem Grund. Manchmal ist der Defekt in der Fruchtblase nur sehr klein und weit oberhalb vom inneren Muttermund. Das nennt man dann Blasenriss oder hohen Blasensprung. Gelegentlich verschliesst sich dieses kleine Loch...

vollständige Antwort lesen

Fruchtwasser muss ausreichend vorhanden sein, dami die fetale Lungenreifung ungestört erfolgen kann. Deshalb wird bei jeder Ultraschalluntersuchung speziell auf dieses Merkmal geachtet. Wenn die Fruchtwassermenge verringert ist (Oligohydramnion), muss möglichst rasch die Ursache abgeklärt und -...

vollständige Antwort lesen

Da können Sie eigentlich nur relativ sicher sein, wenn sich beim Blasensprung das Fruchtwasser schwallartig ergiesst. Es ist praktisch farblos und riecht süsslich, nicht wie der typische Urin.

Wenn es sich dagegen um sehr wenig Flüssigkeit handelt, können Sie das nicht sicher unterscheiden. Dann...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 21-12-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.