Schwangere cremt ihren Bauch ein
Schwangerschaft | Pflege | Beschwerden
Präsentiert von:

Schwangerschaftsstreifen

Vor allem am Bauch, aber auch an den Oberschenkeln und an den Brüsten wird die Haut in der Schwangerschaft extrem stark gedehnt. Bis zu einem Meter und mehr kann der Taillenumfang in den letzten Wochen betragen!

Dann können sich die ersten Schwangerschaftsstreifen, sogenannte Striae distensae zeigen. Das sind feine Risse der Muskelfasern im Unterhautgewebe, durch die rötlich-bläulich die Blutgefässe durchschimmern. Sie treten v.a. an den Brüsten, auf dem Bauch, am Gesäss oder an den Oberschenkeln auf. Auf den Brüsten verlaufen sie eher sternförmig, an Bauch und Oberschenkeln dagegen eher quer. Aber nicht nur die Dehnung des Gewebes fördert die Streifenbildung. Auch hormonelle Ursachen tragen dazu bei: In der Schwangerschaft wird vermehrt das Hormon Cortison (Glukokortikoide) produziert, das die Regeneration der Haut vermindert und sie "brüchig" werden lässt.

Andreacare

Geben Sie Schwangerschaftsstreifen keine Chance!

Mit AndreaCare Striae können Sie Ihre Haut unterstützen und Dehnungsstreifen vorbeugen. Mehr erfahren… 

Andreacare

Ob eine Frau Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht, ist dennoch individuell verschieden und letztlich vom Hauttyp und der Hautelastizität abhängig. Weil schwaches Bindegewebe leichter reisst, sind hell- und dünnhäutige Frauen mehr gefährdet als dunkelhaarige. Insgesamt sind Schwangerschaftsstreifen heute aber viel seltener als früher - sicher bedingt durch bessere Ernährung, geringere Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, Körperpflege und unterstützende Massnahmen. Übergewichtige Schwangere, die sich nicht sportlich betätigen und bei der Körperpflege nachlässig sind, müssen allerdings immer noch mit einem recht hohen Risiko rechnen, dass Streifen entstehen. Sie haben aber auf jeden Fall ein genetisch bedingtes höheres Risiko für Schwangerschaftsstreifen, wenn Ihre Mutter schon Schwangerschaftsstreifen bekommen hat. Fragen Sie danach!

Nach der Geburt, wenn sich die Haut wieder zusammenzieht, bleiben Schwangerschaftsstreifen - wie Narben - als feine silbrig-weisse Linien zurück, die aber oft kaum noch sichtbar sind. Deutlicher werden sie immer dann wieder, wenn die umgebende Haut von der Sonne gebräunt wird.

Zahlreiche Produkte zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen sind auf dem Markt, aber einen vollständigen Schutz kann man sich davon nicht erhoffen. Auf jeden Fall ist die mit dem Einreiben verbundene durchblutungsfördernde Massage sehr nützlich. Unterstützend wirken dabei spezielle Cremes, Salben und Butter (z.B. Karitébutter). Studien konnten aufzeigen, dass eine regelmässige Körperpflege mit guten Produkten ab der 14. Schwangerschaftswoche das Entstehen von Schwangerschaftsstreifen stark vermindern. Unbedingt zu empfehlen sind auch sanfte Trockenmassagen (Trockenbürsten), kalt-warme Wechselduschen und vorsichtig dehnende Gymnastik, wie Stretching, Tai-Chi und sanftes Bodyforming.

Was kann man tun, wenn die Schwangerschaftsstreifen nicht mehr verschwinden?


Wissen

Der Bauchumfang – mit jeder Woche ein wenig mehr


Letzte Aktualisierung : 04-05-16, BH

loading