Rechner, Farbstift und Schweizer Banknoten
Beruf und Karriere | Recht | Schwangerschaft

Taggeld: Berechnung beim Mutterschaftsurlaub

Die Bestimmung über die konkrete Berechnungsweise des Taggeldes beim Mutterschaftsurlaub ist leider keine gesetzgeberische Höchstleistung, im Gegenteil: Sie ist schwammig (was heisst "80% des Erwerbseinkommen vor der Niederkunft"?) und sie gibt in wichtigen Einzelfragen keine Antworten (über welchen Zeitpunkt wird das Erwerbseinkommen als Grundlage genommen?). Zudem sind die Auskünfte, welche die angesprochenen Behörden abgeben, zum Teil unklar bis widersprüchlich, falls eine Schwangere vor der Geburt ihr Arbeitspensum reduziert oder gar unbezahlten Urlaub nimmt. Die Erwerbsersatzordnung (EO) regelt leider die Frage überhaupt nicht, wie das Einkommen in diesen Fällen berechnet wird; mit einer Kürzung des Taggeldes ist jedoch tendenziell eher zu rechnen.

Somit können wir hier nicht eine eindeutige Antwort, aber immerhin einige Tipps für mögliche Berechnungsweisen geben:

In der Privatwirtschaft sollte der schriftliche Einzelarbeitsvertrag, der Gesamtarbeitsvertrag oder ein Ausführungsreglement dazu den Berechnungsmodus erklären. Grosszügige und moderne Unternehmen kürzen in den oben dargestellten Sonderfällen ihre Taggeld-Leistungen nicht. Die Personalabteilung gibt Ihnen hier Auskunft.

Die zuständige AHV-Behörde wird in jedem Fall in der Lage sein, auf Anfrage die Berechnungsgrundlage zu erklären. Die zuvor dargestellten kantonalen Lösungen geben Ihnen hierzu einige Hinweise, welche Fragen Sie stellen bzw. wie Sie argumentieren könnten, falls Sie mit der Antwort der AHV nicht zufrieden sind.

Letzte Aktualisierung : 18-08-16, CF

loading