Anzeige
Schwangerschaftskolumne Woche 37 Herz

Die Schwan­ger­schaft ei­ner Heb­am­me


Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 37


Sehr häu­fig wer­de ich ge­fragt, wie es denn als Heb­am­me sei, selbst schwan­ger zu sein.

Nun, ich weiss ja nicht, wie es ist, als Bä­cke­rin, als Kauf­frau oder als Leh­re­rin schwan­ger zu sein, wes­halb ich nur sa­gen kann: Es ist schön, auf­re­gend, ver­un­si­chernd, be­rüh­rend, über­for­dernd, be­flü­gelnd, be­ängs­ti­gend, be­ru­hi­gend, span­nend, an­stren­gend, aben­teu­er­lich und wun­der­voll.

Na­tür­lich ver­ste­he ich die Fra­ge schon. Die Leu­te wol­len wis­sen, ob man als Heb­am­me eine bes­se­re, ent­spann­te­re Schwan­ger­schaft hat, als eine Frau mit we­ni­ger ge­burts­hilf­li­chem Fach­wis­sen. Und ich glau­be, ge­nau in die­sem Wort, liegt die Ant­wort ver­bor­gen. Es ist eben nur Fach­WIS­SEN. Und nur, weil ich viel über die Schwan­ger­schaft weiss, be­deu­tet das nicht, dass mein Kör­per all die­se Ver­än­de­run­gen und Her­aus­for­de­run­gen bes­ser han­deln kann.

Ich glau­be, dass mir fun­dier­tes Fach­wis­sen in Si­tua­tio­nen von Ver­un­si­che­rung oder Angst ge­hol­fen hat, die Si­tua­ti­on ein­zu­schät­zen, trotz­dem kom­men durch die kras­sen kör­per­li­chen Ver­än­de­run­gen auch bei mir ganz vie­le un­be­kann­te Ge­füh­le hoch. Die­se über­schwäng­li­che Freu­de, die­se Rühr­se­lig­keit und kurz dar­auf rie­sen­gros­se Selbst­zwei­fel oder Zu­kunfts­ängs­te.

Ich glau­be, dass jede Schwan­ger­schaft ein­zig­ar­tig ist, ge­nau so wie es jede Frau eben ist. Egal, ob sie Heb­am­me ist oder nicht.

Denn auch wenn ich wie eine Heb­am­me den­ken kann - füh­len tue ich eben doch ein­fach als Mama.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM
Anzeige
Anzeige