Anzeige

Baby-Erst­aus­stat­tung für Mi­ni­ma­lis­ten

Schwangerschaftskolumne Woche 36 Ausstattung

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 36


Wie es sich ge­hört, ha­ben sich der Papa und ich ein­mal in­for­mie­ren wol­len, was wir für un­ser Söhn­chen denn nun al­les an­schaf­fen soll­ten. Wir ha­ben na­tür­lich ge­goo­gelt, wir sind schliess­lich mo­der­ne El­tern. Oder auch nicht, denn wir ha­ben da­nach noch bei ver­wand­ten und be­kann­ten El­tern­paa­ren Er­fah­rungs­be­rich­te ein­ge­holt. So rich­tig alt­mo­disch. Wir ha­ben also all die Ma­mas und Pa­pas in un­se­rem Be­kann­ten­kreis ge­fragt, was für sie rück­bli­ckend zu ei­ner sinn­vol­len Ba­by­erst­aus­stat­tung ge­hört.

Dum­me Idee von uns. Nach all den Ant­wor­ten wa­ren wir ver­wirr­ter als nach dem Goo­geln.

Wäh­rend uns der eine Papa un­be­dingt ei­nen an­stän­di­gen Win­de­lei­mer emp­fiehlt, er­hal­ten wir von ei­ner Kol­le­gin eine neun­mi­nu­ti­ge Sprach­nach­richt, voll­ge­packt mit gu­ten Grün­den, aus­schliess­lich mit Stoff­win­deln zu wi­ckeln. Die ei­nen El­tern schwö­ren auf das be­ru­hi­gen­de Wip­pen ih­rer Ba­by­hän­ge­mat­te, wäh­rend eben die­se von ei­ner an­de­ren Mama als ner­vö­se Hüpf­burg be­zeich­net wird. Es wer­den uns die ver­schie­dens­ten Kin­der­wa­gen­mo­del­le vor­ge­stellt und gleich­zei­tig emp­foh­len, das Kind­lein in den ers­ten Wo­chen doch eh nur zu tra­gen.

Lago mio! Wo soll denn das en­den?

Die Sa­che mit der Ba­by­erst­aus­stat­tung scheint ab­so­lu­te Ge­schmack­sa­che zu sein. Wo­bei der Ge­schmack des Ba­bys noch die grös­se­re Rol­le zu spie­len scheint als der­je­ni­ge der El­tern. Und das Baby kann man nun mal nicht fra­gen, ob es eine sau­teu­re Hän­ge­mat­te mag oder lie­ber in der neu­en Hips­ter-Tra­ge ge­schau­kelt wer­den möch­te.

Mit häm­mern­dem Schä­del be­schlies­sen wir des­halb, erst mal mög­lichst we­nig zu kau­fen und mög­lichst viel von Be­kann­ten zu ent­leh­nen. So kann un­ser Baby die ent­lehn­ten Sa­chen aus­pro­bie­ren und wir kau­fen dann erst, was sich be­währt.

Be­währt für uns.

Was wohl so ziem­lich je­des Baby in sei­nen ers­ten Le­bens­ta­gen so tut, ist be­kannt­lich schla­fen, schrei­en und schei…, ich mei­ne aus­schei­den. Und hof­fent­lich bald vom Spi­tal nach Hau­se kom­men.

Das Ein­zi­ge, was wir also vor­ab schon kau­fen:

  • Für den Heim­weg ein Ma­xi­co­si, eine Müt­ze, ei­nen war­men Over­all

  • Für die ers­ten Näch­te zwei Schlaf­sä­cke

  • Für die Sa­che mit der Aus­schei­dung eine gros­se Pa­ckung klei­ner Win­deln, Wat­te­pads, Nu­schis, Wech­sel­bo­dys und We­chel­stramp­ler

Und für die Sa­che mit dem Schrei­en, ja für die Sa­che mit dem Schrei­en, für die­se eine Sa­che er­hiel­ten wir eben­falls äus­serst krea­ti­ve Emp­feh­lun­gen er­fah­re­ner El­tern.Teil­wei­se je­doch der­art auf­wän­dig, dass wir uns wohl vor­erst ein­fach aus­rei­chend Ner­ven­fut­ter für Mama und Papa be­sor­gen.

Also viel Scho­ko­la­de und küh­les Weiss­bier.

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
5/2/2022
Hebamme tastet den Bauch ab

Der 5. Mai ist der in­ter­na­tio­na­le Tag der Heb­am­men

Heb­am­men - Auf die Welt kom­men - Ein Film von Lei­la Küh­ni: Der All­tag von Heb­am­men be­wegt sich an der Schwel­le, wo …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige