Anzeige

Lä­cheln und ni­cken

Schwangerschaftskolumne Woche 19 Launisch

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 19


Das Hor­mon Pro­ges­te­ron trägt zur Er­hal­tung der Schwan­ger­schaft bei. Es macht mich und mei­ne Ge­bär­mut­ter ru­hig und ent­spannt, so­dass un­ser „Muf­fin“ in al­ler Ruhe ge­dei­hen kann. Es soll Haa­re, Haut und Nä­gel stär­ken. Ein herz­li­ches Dan­ke­schön also mei­ner­seits. 

Lie­bes Pro­ges­te­ron, auf mei­ne Stim­mung dürf­test du die Tage al­ler­dings noch et­was ein­fluss­rei­cher sein. Ich bin näm­lich ge­ra­de „Bit­ze­li schnäll bit­ze­li häs­sig“. Si­tua­tio­nen, in de­nen ich un­schwan­ger ein­fach ge­lä­chelt und die Flie­ge ge­macht hät­te, platzt mir im Mo­ment fast der Kra­gen. Es sind all die­se furcht­ba­ren Pro­phe­zei­un­gen über den Wei­ter­ver­lauf mei­ner Schwan­ger­schaft, die Ge­burt und die Zeit mit Neu­ge­bo­re­nem, die mich auf die Pal­me brin­gen. Das Mit­leids-Lä­cheln all die­ser Pro­phe­tin­nen macht das Gan­ze nicht bes­ser. 

„Frü­her oder spä­ter reisst es bei al­len.“

„Oh, dein Bauch ist ja schon rie­sig. Freu dich auf die letz­ten Wo­chen.“

„Alle, die ich ken­ne, hat­ten ei­nen Damm­riss. Das geht wohl nicht ohne.“

Dann noch eine Por­ti­on Wo­chen­bett-Angst­ma­che­reich oben­drauf:

„Wenn du nach der Ge­burt meinst, du hät­test das Schlimms­te hin­ter dir, war­te nur, bis du stil­len musst. Das tut noch mehr weh.“

Oder auch: „Kaum sind sie draus­sen, wünschst du dir, sie wä­ren wie­der im Bauch. Da be­kom­men sie ohne zu schrei­en, was sie brau­chen.“

Ers­tens: Es mag sein, dass ich Schwan­ger­schafts­strei­fen be­kom­me, es mag sein, dass die letz­ten Wo­chen mei­ner Schwan­ger­schaft an­stren­gend wer­den und ja, be­stimmt wird auch mich mei­ne neue Rol­le als Mama manch­mal über­for­dern. Ich ver­ste­he nur nicht, wie frau auf die Idee kommt, ei­ner glück­li­chen schwan­ge­ren Frau sol­che Sze­na­ri­en ins Ge­sicht zu schmet­tern.

Also wirk­lich!

Sagt man je­man­dem, der über bei­de Oh­ren frisch ver­liebt ist, dass die Hälf­te al­ler Ehen ge­schie­den wer­den? Oder je­man­dem, der sich auf sei­ne Aus­zeit in den Fe­ri­en freut, dass er spä­tes­tens ei­nen Mo­nat da­nach wie­der im sel­ben All­tags­trott ge­fan­gen sein wird, in dem er es bis­her war? Noch wenn all die schlech­ten Vor­her­sa­gen ein­tref­fen wür­den, so lasst mir doch mei­ne jet­zi­ge Freu­de über mei­ne Schwan­ger­schaft. Lasst mich doch ein­fach da­von träu­men, dass die Ge­burt un­se­res „Muf­fins“ ein un­fass­bar tol­les Aben­teu­er wird. Und lasst mir doch bit­te mei­nen Glau­ben an den Zau­ber der Wo­chen­bett­zeit. 

Und zwei­tens: Bull­shit!

Ich ken­ne ganz vie­le Ma­mas, de­ren Bin­de­ge­we­be wie auch de­ren Damm in­takt ge­blie­ben sind. Ich ken­ne Frau­en, die ihre Schwan­ger­schaft bis zum letz­ten Tag ge­nies­sen konn­ten. Und sol­che, die stil­len nicht als schmerz­haft und das Wei­nen ihre Ba­bys nicht als for­dernd emp­fun­den ha­ben.

Also spart euch die­se ge­ne­ra­li­sier­ten Aus­sa­gen doch bit­te für je­man­den auf, der da­nach ge­fragt hat. 

So, und beim nächs­ten Mal läch­le und ni­cke ich wie­der, ver­spro­chen. 

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, swissmom-Redaktion

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
9/15/2022
Babysöckchen auf dem Bettgitter balancierend

Kin­der­wunsch nach 40

Im­mer mehr Frau­en ab 40 Jah­ren mit Wunsch nach ei­nem Baby su­chen Hil­fe in Kin­der­wun­sch­kli­ni­ken. Wa­ren es 2011 noch …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige