Anzeige

Der arme Mann

Schwangerschaftskolumne Woche 17 Papa

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 17


Zwar noch et­was früh­schwan­ger aber halt eben mit ei­ner Ex­tra­por­ti­on En­thu­si­as­mus, ge­hen der Papa und ich nun also zum In­for­ma­ti­ons­abend der Ge­bur­ten­sta­ti­on. Sechs Be­leg­heb­am­men stel­len sich und ihr An­ge­bot vor. Sechs be­wun­derns­wer­te Frau­en, wel­che uns an­bie­ten, die nächs­ten Mo­na­te rund um die Uhr für uns da zu sein. In der Schwan­ger­schaft, wäh­rend der Ge­burt hier im Spi­tal und auch in den ers­ten Wo­chen als jun­ge Fa­mi­lie. 

Und wir sit­zen vor die­sen sechs Heb­am­men auf un­se­ren Stüh­len und dür­fen uns eine von ih­nen aus­su­chen.

Ich füh­le mich wie­der wie das klei­ne Mäd­chen in der Badi, wel­ches sich von der bun­ten Glace­kar­te ei­nes aus­su­chen darf. Nein, ich hal­te mir dies­mal nicht vor lau­ter Über­for­de­rung die Au­gen zu und las­se den Fin­ger durch die Luft krei­sen. Dies­mal weiss ich schon nach we­ni­gen Mi­nu­ten, wie mei­ne Wahl aus­fal­len wird.

Doch dann gehts auf zur Be­sich­ti­gung der Geb­är­zim­mer. Für mich nichts Neu­es. In mei­ner Aus­bil­dung zur Heb­am­me habe ich in ver­schie­de­nen Ge­bär­sä­len ge­ar­bei­tet. Der wer­den­de Papa hin­ge­gen fin­det die Be­sich­ti­gung äus­serst auf­re­gend.

Als der In­for­ma­ti­ons­an­lass vor­bei ist und wir bei­de wie­der im Auto sit­zen, nimmt der Papa ganz rühr­se­lig mei­ne Hand und meint: „Ich bin so er­leich­tert.“

Glück­lich schaue ich ihn an. „Ich auch. Sie ist so sym­pa­thisch und passt ein­fach per­fekt zu uns, gell?“.

Sei­ne Au­gen­brau­en schnel­len him­mel­wärts: „Ach so, ja die Heb­am­me ist ganz nett. Ich bin aber nicht des­we­gen er­leich­tert. Ich bin so froh, dass der Ge­bär­saal so schön ein­ge­rich­tet ist.“

Jetzt bin ich ver­wirrt. Mein lie­ber Mann hat sich noch kaum ein­mal für die Ein­rich­tung ei­nes Rau­mes in­ter­es­siert. Nicht ein­mal für die un­se­res Wohn­zim­mers.

„Weisst du, nach all dei­nen Er­zäh­lun­gen über Ge­bur­ten stell­te ich mir eine Art Ope­ra­ti­ons­saal vor. Ganz kalt und ste­ril und vol­ler me­di­zi­ni­scher Ma­schi­nen mit Skal­pel­len und so. Ein we­nig wie in ei­nem gru­se­li­gen Film. Aber die­ses Geb­är­zim­mer sieht ja ganz ge­müt­lich aus. So hell und freund­lich. Mit die­ser Ba­de­wan­ne und dem Sofa. Fast schon ein­la­dend.“

In die­sem Mo­ment wird es mir be­wusst: Der wer­den­de Papa hat eine ganz furcht­ba­re Vor­stel­lung von ei­ner Ge­burt. Und das, ob­wohl ich ihm doch im­mer von die­sem Wun­der vor­schwär­me.

Oder? Etwa nicht? Falsch ge­dacht. Oder ein­fach gar nicht ge­dacht.

Nach mei­nen Ar­beits­ta­gen im Ge­bär­saal hat­te ich mei­nem ar­men Mann na­tür­lich im­mer aus­führ­lich er­zählt, wenn eine Ge­burt nicht ganz so plan­mäs­sig ver­lau­fen war. Nach all den vie­len ge­sun­den, schö­nen Ge­bur­ten hat­te ich es hin­ge­gen bei ei­nem „War al­les tip­top“ be­las­sen.

Und was habe ich nun da­von? Jetzt wer­den wir wohl doch ei­nen Ge­burts­vor­be­rei­tungs­kurs für Paa­re be­su­chen müs­sen. Denn je­mand von uns braucht of­fen­bar noch et­was Ver­trau­en in die Kraft des weib­li­chen Kör­pers zu fas­sen.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
8/30/2022
Kleines Kind betrachtet einen Pilz

Ra­dio­ak­ti­ve Pil­ze

Die Pilz­sai­son hat be­gon­nen, die Samm­ler strö­men aus. Doch in un­se­rem Nach­bar­land Deutsch­land wird ge­warnt: Wild­wach­sen…

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige