Anzeige

Mar­mor, Stein und Ei­sen bricht!

Schwangerschaftskolumne Woche 15 Hebamme

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 15


Wür­de ich Lie­der schrei­ben kön­nen, gäbe es von mir wohl den ein oder an­de­ren Pro­test­song ge­gen un­ser Ge­sund­heits­sys­tem. Doch ich habe auch gute Grün­de für das ein oder an­de­re Lob­lied. So sind wir in der Schweiz me­di­zi­nisch doch ei­gent­lich ganz gut ver­sorgt.

Ja, viel­leicht wür­de mir so­gar ein Love­song über die Lip­pen rut­schen. Ein Love­song, der frei­en Wahl des Ge­burts­or­tes ge­wid­met. Denn wer nicht den Stem­pel „Ri­si­ko­schwan­ger­schaft“ auf­ge­drückt be­kommt, darf hier­zu­lan­de ganz frei wäh­len, wo sein Kind zur Welt kom­men soll.

Ich darf den Love­song bis an­hin also ganz un­be­schwert träl­lern. So im Sin­ne von:

„Mar­mor, Stein und Ei­sen bricht,

freie Wahl des Ge­burts­or­tes, ich lie­be dich.

Mag es noch so schwie­rig sein,

die­se Wahl bleibt mein!“

Doch wie so oft folgt dem ro­sa­ro­ten Re­frain in der ers­ten Stro­phe dann die Pro­ble­ma­tik die­ser Lie­be. So gross­ar­tig die freie Wahl des Ge­burts­or­tes ist, so schwer tue ich mich zur­zeit da­mit. Wie soll ich wis­sen, wo ich am bes­ten Surf­ur­laub pla­ne, wenn ich nie­mals auf ei­nem Surf­brett ge­stan­den habe? Kei­ne Angst, ganz so uto­pisch bin ich nicht, als dass ich eine Ge­burt mit ei­nem Surf­ur­laub ver­glei­chen wür­de. Aber die Pro­ble­ma­tik liegt auf der Hand, oder?

Ich habe schlicht kei­ne Ah­nung, was für uns ein gu­ter Ge­burts­ort sein wird. Ich ken­ne mich als Ge­bä­ren­de ja noch nicht. Ich wage mal zu be­haup­ten, dass es mir un­ter der Ge­burt wich­tig sein wird, dass ich mich si­cher füh­le. Dass ich mich ge­hen las­sen kann. Um ab­schal­ten zu kön­nen, ist mir die rich­ti­ge Ge­sell­schaft viel wich­ti­ger als der Ort.

Ich wäh­le also bes­ser nicht den Ge­burts­ort, son­dern viel mehr die Leu­te, die uns un­ter der Ge­burt be­glei­ten wer­den. Ge­bä­re ich un­ser „Muf­fin“ in ei­nem Spi­tal, ver­schen­ke ich die­se Wahl. Da wird uns be­glei­ten, wer ge­ra­de Dienst hat. Sprich, das Spi­tal ist kei­ne Op­ti­on für mich.

Im Ge­burts­haus wür­den uns die Heb­am­men, die wir un­ter der Ge­burt an­tref­fen könn­ten, be­reits durch die Schwan­ger­schaft be­glei­ten. Das fän­de ich gross­ar­tig. Nur ist da die trau­ri­ge Tat­sa­che: kein Ge­burts­haus in un­se­rer Re­gi­on.

Eine Haus­ge­burt ist für den Papa kei­ne Op­ti­on. Da ich ihn aber an mei­ner Sei­te brau­chen wer­de, und zwar mit Leib und See­le, ist eine Haus­ge­burt auch für mich aus­ge­schlos­sen.

Wie in je­dem Love­song, könn­te nun das kom­pli­zier­te Ende die­ser Lie­be be­sun­gen wer­den. Aber nein! Mei­ne Lie­be zur frei­en Wahl des Ge­burts­or­tes ist un­er­schüt­ter­lich. Denn ich habe re­cher­chiert und in ei­nem der drei um­lie­gen­den Spi­tä­ler ar­bei­ten Be­leg­heb­am­men. Wenn al­les gut geht, dür­fen der wer­den­de Papa und ich uns da eine Heb­am­me aus­su­chen, die uns durch die ge­sam­te Schwan­ger­schaft hin­durch, un­ter der Ge­burt im Spi­tal und auch noch die ers­te Zeit zu Hau­se mit Baby be­glei­ten wird.

Ich weiss, da bringt man den Kinn­la­den nicht so schnell wie­der hoch. Ich fin­de die­ses An­ge­bot echt un­schlag­bar. Mein Love­song hat also ein Hap­py­end:

„Ich wei­ne nicht, weil die Wahl schwer­fällt, dam­dam, dam­dam.

Ich su­ch' ne Heb­am­me, die zu mir hält, dam­dam, dam­dam.

Mar­mor, Stein und Ei­sen bricht,

auf die Be­leg­heb­am­me ver­lass ich mich.

Und geht die Ge­burt nicht schnell vor­bei,

sie bleibt uns treu.“

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
6/11/2022
Schwangere wird zu Hause untersucht

Ge­burts­vor­be­rei­tung in der Mut­ter­spra­che

Seit zehn Jah­ren sorgt der ge­mein­nüt­zi­ge Ver­ein Ma­ma­mun­do da­für, dass schwan­ge­re Frau­en mit ge­rin­gen …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige