Anzeige

Big Mo­ther is watching you

Schwangerschaftskolumne Woche 11  Ultraschall

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 11


End­lich ist es so­weit. Der gros­se Tag ist ge­kom­men. Ba­by­watching in der Pra­xis von Frau Gy­nä­ko­lo­gin steht an. Papa und Mama wer­den klein „Muf­fin" im Bauch heu­te zum ers­ten Mal be­trach­ten dür­fen. Frau Gy­nä­ko­lo­gin möch­te näm­lich mit­tels Ul­tra­schall die Tie­fen mei­ner Ge­bär­mut­ter er­kun­den. End­lich wird mei­ne Schwan­ger­schaft schwarz auf weiss be­stä­tigt. End­lich wer­den wir er­fah­ren, ob un­ser „Muf­fin" eine ge­müt­li­che Ein­zim­mer­woh­nung ge­fun­den hat. Oder ob es sich die­se al­len­falls mit ei­nem Mit­be­woh­ner tei­len muss.

So­viel zu­min­dest zu un­se­ren Fra­gen.

Frau Gy­nä­ko­lo­gin in­ter­es­siert na­tür­lich noch vie­les mehr. Sie kennt nun mal all die vie­len Mög­lich­kei­ten und Tests, wie wir un­ser Baby be­reits jetzt auf mög­li­che Fehl­bil­dun­gen un­ter­su­chen könn­ten. Ich ken­ne eben­falls ganz vie­le gute Ar­gu­men­te für vor­ge­burt­li­che Un­ter­su­chun­gen und eben­so vie­le kri­ti­sche As­pek­te der Prä­na­tal­dia­gnos­tik. In den ver­gan­ge­nen Ta­gen ha­ben der Papa und ich viel über die­ses The­ma dis­ku­tiert.

Boah, all die­se Fra­gen hau­en mich um.

So vie­le me­di­zi­ni­sche und noch mehr ethi­sche As­pek­te, die mit kla­rem Ver­stand fach­lich er­ör­tert wer­den möch­ten. Und mit­ten drin ich, der eben die­ser kla­re Ver­stand zur­zeit fehlt. Ich füh­le mich, als könn­te ich ge­ra­de nur mit dem Her­zen den­ken. Nur mit mei­nem Bauch­ge­fühl ent­schei­den.

Wäh­rend wir über den Sinn und die Kon­se­quenz die­ses Erst­tri­mes­ter-Tests dis­ku­tie­ren, ge­schieht in un­se­ren Köp­fen et­was Merk­wür­di­ges. Wir fan­gen plötz­lich an, über un­se­re neu­en Rol­len zu spre­chen. Wir spre­chen über un­se­re Vor­stel­lung von uns als El­tern und dar­über, was denn schon zum jet­zi­gen Zeit­punkt un­se­re Auf­ga­ben sind. Wir teil­ten dem Papa, mir und dann auch der lie­ben Frau Gy­nä­ko­lo­gin kla­re Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che zu.

Ich möch­te ger­ne die Rol­le der Mama, die sich ein­fach von ih­rem In­stinkt lei­ten lässt. Ich möch­te mich so ger­ne wei­ter­hin von die­sem gu­ten Bauch­ge­fühl und die­ser Lie­be, die ich spü­re, lei­ten las­sen. Ich sehe mei­ne Auf­ga­be vor­erst dar­in, un­se­rem „Muf­fin“ den Raum zum Ge­dei­hen und den best­mög­li­che Nähr­bo­den da­für zu bie­ten.

Für den Papa scheint sei­ne Rol­le zur­zeit noch et­was un­de­fi­nier­ter. Bis er un­ser Baby im Arm hal­ten kann, bleibt wohl in ers­ter Li­nie die In­stand­hal­tung des Brut­kas­tens an ihm hän­gen. Sprich: die Mama bei Lau­ne hal­ten!

Der lie­ben Frau Gy­nä­ko­lo­gin möch­ten wir ger­ne die Ver­ant­wor­tung über all die wich­ti­gen Blut­wer­te, Ul­tra­schall­mes­sun­gen und Ur­in­strei­fen ab­ge­ben. Soll sie ger­ne all die Wer­te mes­sen, die sie braucht, um uns mit gu­tem Ge­fühl durch die Schwan­ger­schaft be­glei­ten zu kön­nen. Mit der Be­mer­kung, dass wir un­ser Kind un­ab­hän­gig von jeg­li­chen Test­ergeb­nis­sen her­an­wach­sen las­sen möch­ten, über­las­sen wir ihr ger­ne das Füh­ren der Akte.

Und so dür­fen wir nun also mit Freu­den­trä­nen in den Au­gen die ers­ten Kin­der­fo­tos auf dem Bild­schirm die­ses Ul­tra­schall­ge­rä­tes ge­nies­sen. Wir dür­fen die­ses win­zi­ge Herz beim Po­chen be­ob­ach­ten, wäh­rend Frau Gy­nä­ko­lo­gin misst, was im­mer sie zu mes­sen müs­sen glaubt. Ich gebe zu, dass mich ihr Lä­cheln und ihr zu­frie­de­nes Kopf­ni­cken wäh­rend der Ul­tra­schall­un­ter­su­chung sehr freu­en. Und das reicht völ­lig aus. Ich brau­che kei­ne Mess­wer­te und kei­ne lieb ge­mein­te Be­mer­kung dazu, ob un­ser „Muf­fin“ nun dem Papa oder doch der Mama gleicht. Ich sehe ein klei­nes Mensch­lein mit zwei Bei­nen stram­peln und mit zwei Ar­men ru­dern. Ich sehe ein zwei­tes Herz in mir schla­gen.

Die­ses Ge­fühl ist un­be­schreib­lich schön. Und das reicht für mich, um aus die­ser gy­nä­ko­lo­gi­schen Pra­xis her­aus zu flie­gen. Und zwar auf Wol­ke 7.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
9/8/2022
Babyhand greift nach diversen Medikamenten auf dem Tisch

Me­di­ka­men­ten­ver­gif­tung

Ver­gif­tun­gen durch Me­di­ka­men­te bei Kin­dern ma­chen ei­nen Gross­teil der An­fra­gen in Gift­in­for­ma­ti­ons­zen­tren aus. …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige