Anzeige
Schwangere entnimmt Creme aus einer Tube zur Hautpflege des Babybauches,Schwangere mit Creme für den Babybauch
©
iStock

Heb­am­men­tipp: Deh­nungs­strei­fen


Vor al­lem am Bauch, aber auch an den Ober­schen­keln und an den Brüs­ten wird die Haut in der Schwan­ger­schaft ex­trem stark ge­dehnt. Als Fol­ge da­von ent­ste­hen fei­ne Ris­se der Mus­kel­fa­sern im Un­ter­haut­ge­we­be, durch die röt­lich-bläu­lich die Blut­ge­fäs­se durch­schim­mern. Hell- und dünn­häu­ti­gen Frau­en sind an­fäl­li­ger für Schwan­ger­schafts­strei­fen als dun­kel­haa­ri­ge, weil ihr Bin­de­ge­we­be schwa­cher ist und schnel­ler reis­sen kann.

Auf dem Markt fin­den Sie zahl­rei­che Pro­duk­te zur Vor­beu­gung von Schwan­ger­schafts­strei­fen, ei­nen voll­stän­di­gen Schutz kann man sich da­von aber nicht er­hof­fen. Auf je­den Fall ist die mit dem Ein­rei­ben ver­bun­de­ne durch­blu­tungs­för­dern­de Mas­sa­ge sehr nütz­lich. Un­be­dingt zu emp­feh­len sind auch sanf­te Tro­cken­mas­sa­gen (Tro­cken­bürs­ten), kalt-war­me Wech­sel­du­schen und vor­sich­tig deh­nen­de Gym­nas­tik. Sehr be­währt hat sich das Schwan­ger­schafts­strei­fen-Öl von In­ge­borg Sta­del­mann, aber auch Schle­hen­blü­ten-Kör­per­öl. Scha­den wird es Ih­rer Haut si­cher nicht und die lie­be­vol­le Mas­sa­ge des Bau­ches ge­niesst auch Ihr Baby.

Stoff­wech­sel­för­dern­de und ent­schla­cken­de Mass­nah­men, wie an­ge­nehm tem­pe­rier­te To­tes-Meer-Salz-Bä­der oder sanf­te Sau­na­gän­ge, kön­nen eben­falls vor­beu­gend wir­ken.

Letzte Aktualisierung: 18.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige