Anzeige

Was soll ich tun, wenn ich ei­nen Au­to­un­fall habe?

Bei schwe­ren Un­fäl­len wer­den Sie selbst­ver­ständ­lich so­fort ins Kran­ken­haus ge­bracht. Aber selbst wenn der Un­fall nicht so schlimm er­scheint, soll­ten Sie auf Ihre Schwan­ger­schaft hin­wei­sen und sich vom Arzt un­ter­su­chen las­sen - nur um si­cher zu ge­hen. Auf­fahr­un­fäl­le bei­spiels­wei­se kön­nen star­ke Er­schüt­te­run­gen aus­lö­sen. Der Kör­per ei­ner Mut­ter be­schützt das Baby nor­ma­ler­wei­se sehr gut, aber bei ei­nem star­ken Auf­prall kann sich die Pla­zen­ta - manch­mal völ­lig un­be­merkt - teil­wei­se oder ganz von der Ute­rus­wand lö­sen (vor­zei­ti­ge Lö­sung der Pla­zen­ta).

Wenn Sie Schmer­zen, Blu­tun­gen oder We­hen nach ei­nem Un­fall ha­ben, dann soll­ten Sie so schnell wie mög­lich ei­nen Arzt auf­su­chen. Falls Sie Rhe­sus ne­ga­tiv sind, dann soll­ten Sie dem Arzt das sa­gen, denn un­ter Um­stän­den be­kom­men Sie eine Anti-D-In­jek­ti­on, um das Baby zu schüt­zen.

Letzte Aktualisierung: 28.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
12/10/2021
Mutter mit Mundschutz legt ihrem Kind die Mund-Nasen-Maske an

Kita mit Mas­ke

Ge­sichts­mas­ken stö­ren bei Kin­dern das Er­ken­nen von Emo­tio­nen of­fen­bar kaum, be­rich­ten For­sche­rin­nen und For­scher von …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige