Anzeige
diverse Hülsenfrüchte mit Holzschaufel
©
iStock

Ka­li­um


Ka­li­um schafft als Elek­tro­lyt (elek­tri­sche Im­pul­se lei­ten­der Mi­ne­ral­stoff) die Grund­la­ge für die Ner­ven­er­re­gung, den stän­di­gen Auf­bau und die an­schlies­sen­de Ent­la­dung ei­nes elek­tri­schen Po­ten­zi­als. Zu­sam­men mit Na­tri­um ist es an ver­schie­de­nen Trans­port­vor­gän­gen, der Ner­ven­reiz­lei­tung und der Mus­kel­ak­ti­vi­tät be­tei­ligt. Es be­ein­flusst aber auch den Was­ser­haus­halt und re­gelt den Blut­druck.

Zu ei­nem Ka­li­um­man­gel mit Mus­kel­schwä­che kommt es vor al­lem bei Durch­fall oder Miss­brauch von Ab­führ­mit­teln, da hier gros­se Men­gen Ka­li­um über den Darm ver­lo­ren ge­hen kön­nen.

Be­son­ders ka­li­um­reich sind Ge­mü­se, Kar­tof­feln, Avo­ca­dos, Hül­sen­früch­te, Ba­na­nen, ge­trock­ne­te Apri­ko­sen, Ro­si­nen, ge­rös­te­te Erd­nüs­se und Son­nen­blu­men­ker­ne. 

Letzte Aktualisierung: 05.08.2016, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

Un­se­re Emp­feh­lun­gen

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige