Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Eizelle und Spermien

                              Die Be­fruch­tung


                              Als Be­fruch­tung (Kon­zep­ti­on) be­zeich­net man den Mo­ment, in dem eine Sa­men­zel­le durch die Ei­hül­le in die Ei­zel­le ein­dringt und die Erb­an­la­gen (Chro­mo­so­men) von Mann und Frau ver­schmel­zen.

                              Wann ist die Be­fruch­tung mög­lich?


                              Zu ei­ner Be­fruch­tung kann es nur wäh­rend der frucht­ba­ren Tage der Frau kom­men, denn die Ei­zel­le ist höchs­tens 24 Stun­den nach dem Ei­sprung le­bens- und be­fruch­tungs­fä­hig. Da­für ge­nügt je­doch schon eine ge­rin­ge Men­ge an Sa­men­flüs­sig­keit (Sper­ma). Weil Sper­mi­en zwi­schen drei und fünf Ta­gen im Kör­per ei­ner Frau zeu­gungs­fä­hig sind, be­ginnt die idea­le Zeit für eine Be­fruch­tung zwei Tage vor dem Ei­sprung, und am Tag nach der Ovu­la­ti­on ist sie be­en­det. Kommt es nicht zur Be­fruch­tung, löst sich die Ei­zel­le auf, und am Ende des Zy­klus setzt die Pe­ri­ode ein.

                              Ei­sprung und Wan­de­rung: Ei­zel­le trifft Sper­mi­en


                              Beim Ei­sprung wer­den eine oder sel­ten meh­re­re Ei­zel­len vom trich­ter­för­mi­gen Ende des Ei­lei­ters, der sich über den Ei­er­stock stülpt, auf­ge­fan­gen und wan­dern lang­sam wäh­rend der nächs­ten Tage im Ei­lei­ter in Rich­tung Ge­bär­mut­ter.

                              Die Sper­mi­en schwim­men der Ei­zel­le schnel­ler ent­ge­gen. Sie brau­chen ins­ge­samt nur etwa eine Stun­de für den Weg von ca. 15 cm. Für je­den Zen­ti­me­ter, den ein Sa­men­fa­den zu­rück­legt, muss er 800 Mal mit sei­nem Schwanz schla­gen.

                              Ziel ist das äus­se­re er­wei­ter­te Ende des Ei­lei­ters. Dort tref­fen die durch Schei­de und Ge­bär­mut­ter auf­ge­stie­ge­nen Sa­men­zel­len auf die be­fruch­tungs­fä­hi­ge Ei­zel­le.

                              Wie den Sper­mi­en der Weg zur Ei­zel­le ge­zeigt wird


                              An den frucht­ba­ren Ta­gen er­hal­ten die Sper­mi­en bei der Rei­se zur Ei­zel­le Hil­fe: Ge­bär­mut­ter­hals und Mut­ter­mund son­dern spe­zi­el­len Zu­cker­stof­fe aus, die da­für sor­gen, dass die Sa­men­zel­len le­ben­dig und be­weg­lich blei­ben. Das güns­ti­ge Mi­lieu weist den Sa­men­fä­den den Weg. Ohne die­se Füh­rung wür­den die Sper­mi­en im Kreis schwim­men. Aus­ser­dem wird in die­ser Zeit der an­sons­ten ver­schlos­se­ne Ge­bär­mut­ter­hals für Sper­mi­en durch­läs­sig: Der Schleim­pfropf wird durch die Wir­kung von Ös­tro­gen ver­flüs­sigt, so dass die Sa­men­zel­len durch den Ge­bär­mut­ter­hals­ka­nal hin­auf­wan­dern kön­nen.

                              Ein Sper­mi­um so klein ist, dass es mit blos­sem Auge gar nicht er­kenn­bar ist, näm­lich nur 0,06 Mil­li­me­ter. In der durch­schnitt­li­chen Sper­ma­men­ge schwim­men 100 bis 200 Mil­lio­nen Sper­mi­en. Aber nur ei­nem Teil ge­lingt es, bis zur Ei­zel­le vor­zu­drin­gen. Vie­le sind zu lang­sam, ha­ben zwei Köp­fe, kein Schwänz­chen oder schwim­men in die fal­sche Rich­tung und kom­men gar nicht erst an der Ei­zel­le an.

                              Ei­ni­ge hun­dert Sa­men­fä­den schaf­fen je­doch den Weg und um­schwir­ren schliess­lich die be­fruch­tungs­be­rei­te Ei­zel­le. Die­se bzw. ihre äus­se­re Hül­le schickt Lock­stof­fe an das von ihr aus­ge­wähl­te Sper­mi­um, und das ist nicht un­be­dingt das schnells­te. Für die­ses eine Sa­men­fäd­chen öff­net die Ei­zel­le ihre zähe Hül­le. Im sel­ben Mo­ment wird der Zu­gang für alle an­de­ren Sper­mi­en ge­sperrt. So ver­hin­dert die Na­tur eine „Über­be­fruch­tung“ mit mehr als ei­nem Sper­mi­um. Die üb­rig ge­blie­be­nen Sa­men­zel­len ster­ben bald dar­auf ab.

                              In­ter­ak­ti­ves Vi­deo


                              Er­le­ben Sie die Be­fruch­tung mit, in­dem Sie den Cur­sor im Bild be­we­gen!
                              (Quel­le: WDR)

                              Die Be­fruch­tung der Ei­zel­le ist ge­glückt, so­bald es dem Zell­kern des Sper­mi­ums ge­lingt, ins Zell­plas­ma des Ei­zell­kerns vor­zu­drin­gen. Die Zell­ker­ne von Sper­mi­um und Ei­zel­le lö­sen ihre Hül­len und ihre Chro­mo­so­men for­men sich zu 23 Paa­ren. Bei der Ver­schmel­zung wer­den die ge­ne­ti­schen In­for­ma­tio­nen des müt­ter­li­chen und vä­ter­li­chen Zell­kerns zu ei­ner neu­en Erb­infor­ma­ti­on ver­ei­nigt. Der Bau­plan für ei­nen neu­en und ein­zig­ar­ti­gen Men­schen ist ge­schaf­fen.

                              Die Chro­mo­so­men der El­tern mi­schen sich


                              Bei der Ver­tei­lung der Chro­mo­so­men wird auch das Ge­schlecht des Kin­des be­stimmt. Ei­zel­len tra­gen im­mer das Ge­schlechts­chro­mo­som X in ih­rem Zell­kern, Sper­mi­en kön­nen mit ei­nem X oder ei­nem Y aus­ge­stat­tet sein. Kommt ein X-Sper­mi­um zum Zug, wird es ein Mäd­chen, bei ei­nem Y-Sa­men­fa­den wird es ein Jun­ge.

                              Durch die Ver­schmel­zung der Ei- und Sa­men­zel­le ent­steht eine Zy­go­te (be­fruch­te­te Ei­zel­le), die sich alle paar Stun­den teilt. Bei je­der Tei­lung ver­dop­pelt sich die An­zahl der Zel­len in der be­fruch­te­ten Ei­zel­le. Ab 96 Stun­den nach der Be­fruch­tung nennt man die­ses frü­he Sta­di­um ei­nes Zell­hau­fens "Mo­ru­la" (Maul­beer­keim) oder Blas­to­me­re. Die­se sieht aus wie eine Brom­bee­re und wan­dert wei­ter in die Ge­bär­mut­ter, um sich dort in der wei­chen Ge­bär­mut­ter­schleim­haut ein­zu­nis­ten.

                              kurz&bündigkurz&bündig
                              7/29/2021
                              Menschliche Eizelle

                              Feh­ler am Le­bens­an­fang

                              Sta­tis­tisch führt nur jede drit­te Be­fruch­tung zu ei­ner er­folg­rei­chen Schwan­ger­schaft , denn vie­le Em­bryo­nen über­ste­hen …
                              kurz&bündigkurz&bündig
                              8/22/2017
                              Paar im Bett

                              Häu­fi­ger Sex hilft

                              Klappt es nicht mit dem Kin­der­wunsch, weil die Qua­li­tät des Sper­mas nicht op­ti­mal ist, wird Män­nern oft ei­ni­ge Tage …
                              kurz&bündigkurz&bündig
                              9/10/2016
                              Paar kuschelt sich im Bett aneinander

                              Sex macht frucht­ba­rer

                              Paa­re, bei de­nen es mit dem Kin­der­wunsch nicht klappt, soll­ten mehr Sex ha­ben. Und das nicht nur wäh­rend der …
                              Letzte Aktualisierung: 14.11.2018, BH
                              Anzeige
                              Anzeige