Anzeige

Was be­deu­ten ge­schwol­le­ne Lymph­kno­ten?

In der Re­gel sind  ver­grös­ser­te Lymph­kno­ten ein Zei­chen für ein ge­sun­des Ab­wehr- und Im­mun­sys­tem als für eine Krank­heit. Denn Lymph­kno­ten sind im gan­zen Kör­per ver­teil­te Fil­ter­sta­tio­nen, in de­nen sich ver­schie­de­ne weis­se Blut­kör­per­chen be­fin­den, die dort mit ein­ge­drun­ge­nen Vi­ren und Bak­te­ri­en in Kon­takt kom­men. Zur Ab­wehr der Er­re­ger ver­meh­ren sich die Im­mun­zel­len und der Lymph­kno­ten schwillt an.

Eine Ver­grös­se­rung der Kno­ten am Hals zeigt also, dass von ir­gend­wo im Be­reich von Hals, Ohr, Kopf­haut oder Mund Er­re­ger in den Lymph­kno­ten ge­schwemmt wur­den und eine Im­mun­re­ak­ti­on ab­läuft. Und da Kin­der mit vie­len Kei­men zum ers­ten Mal in Kon­takt kom­men, ist die Re­ak­ti­on meist hef­ti­ger als bei Er­wach­se­nen. Nicht sel­ten wer­den die Kno­ten da­bei bis zu erb­sen­gross. Bei sehr schlan­ken Kin­dern sind sie so­gar sicht­bar, wenn sie den Kopf dre­hen.

Auch wenn nur in den sel­tens­ten Fäl­len tat­säch­lich Grund zur Sor­ge be­steht – wer un­si­cher
ist oder Angst hat, soll­te auf je­den Fall den Arzt auf­su­chen, nicht zu­letzt zur ei­ge­nen Be­ru­hi­gung. Der Kin­der­arzt kann ein­deu­tig ab­klä­ren, ob es sich um eine nor­ma­le Schwel­lung han­delt oder ob ein ernst­haf­te­res Pro­blem da­hin­ter steckt.  Eine Beu­le in der
Leis­ten­ge­gend könn­te zum Bei­spiel auch auf ei­nen Leis­ten­bruch hin­deu­ten.

Wenn das Kind an­sons­ten mun­ter ist, es kei­ne Krank­heits­sym­pto­me auf­weist, der Kno­ten
nicht ge­rö­tet oder schmerz­haft ist oder sich ver­grös­sert, be­steht kein An­lass zu Be­un­ru­hi­gung.

Letzte Aktualisierung: 03.03.2020, BH
Anzeige
Anzeige