Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              8 Baby -und Kinderbeine auf Parkettboden im Gleichschritt
                              ©
                              iStock

                              Kin­der­bei­ne: X oder O?


                              Vor­über­ge­hen­de X- und O-Bei­ne sind Ent­wick­lungs­sta­di­en, die alle Kin­der durch­lau­fen. Die Bei­ne ei­nes Neu­ge­bo­re­nen sind zu­nächst ein­mal krumm, so­gar aus­ge­präg­te O-Bei­ne sind bei Säug­lin­gen noch völ­lig nor­mal. Im Kin­der­gar­ten­al­ter wer­den sie dann oft zu X-Bei­nen. Sol­che Bei­n­ach­sen­fehl­stel­lun­gen sind aus me­di­zi­ni­scher Sicht nur sel­ten ein Pro­blem. Be­we­gung und Wachs­tum sor­gen da­für, dass ein Schul­kind schliess­lich auf ge­ra­den Bei­nen durchs Le­ben geht.

                              Ba­bys ha­ben O-Bei­ne


                              Die an­fäng­li­che O-Stel­lung der Bei­ne (Ge­nua vara) ist leicht zu er­klä­ren: In der Ge­bär­mut­ter hat es nur we­nig Platz. Das Baby muss dort sei­ne Bein­chen stän­dig an­zie­hen und kommt des­halb au­to­ma­tisch mit O-Bei­nen auf die Welt.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              Die Bein- und Fuss­stel­lung bei Neu­ge­bo­re­nen ist nor­ma­ler­wei­se ziem­lich krumm - das liegt an den en­gen Platz­ver­hält­nis­sen vor der Ge­burt. Trotz­dem kann der Kin­der­arzt schon sehr früh er­ken­nen, ob eine Fuss­fehl­bil­dung oder Fehl­stel­lung, also z.B. ein ech­ter Knick­fuss vor­liegt, der sich nicht von …

                              Klein­kin­der ha­ben X-Bei­ne


                              Un­ge­fähr ab dem drit­ten Le­bens­jahr än­dert sich das. Die Bei­ne müs­sen nun Kör­per­ge­wicht tra­gen. So­lan­ge sie O-för­mig sind, las­tet ein Gross­teil des Ge­wichts auf der Bein-In­nen­sei­te. Der Kör­per re­agiert dar­auf, in­dem er dort schnel­ler Kno­chen bil­det als an den Aus­sen­sei­ten. Ent­spre­chend wach­sen die Bei­ne in­nen et­was ra­scher. Ganz all­mäh­lich ver­wan­delt sich das O da­durch in ein X (Ge­nua val­ga). Nun ruht das Kör­per­ge­wicht über­wie­gend auf den Bein­aus­sen­sei­ten.

                              Wenn das Kind mit ge­schlos­se­nen Bei­nen auf­recht steht, darf der Ab­stand zwi­schen den In­nen­knö­cheln noch bis zu 5 cm be­tra­gen. Bei mehr Ab­stand soll­te das Kind ei­nem Or­tho­pä­den vor­ge­stellt wer­den.

                              Schul­kin­der ha­ben (meis­tens) ge­ra­de Bei­ne


                              Und wie­der re­agiert der Kör­per auf die ein­sei­ti­ge Be­las­tung. Dies­mal wach­sen die Kno­chen auf der Aus­sen­sei­te der Bei­ne schnel­ler. Ganz all­mäh­lich stre­cken sie sich. Im Grund­schul­al­ter, spä­tes­tens je­doch mit zwölf Jah­ren, ha­ben fast alle Kin­der ge­ra­de Bei­ne - wo­bei eine leich­te X-Stel­lung und als Aus­gleich dazu ein Knick­fuss an­fangs noch nor­mal ist.

                              An den Bei­nen kön­nen - in Kom­bi­na­ti­on mit den Bei­n­ach­sen­fehl­stel­lun­gen - auch Dreh­fehl­stel­lun­gen vor­lie­gen. Man er­kennt sie an der Stel­lung der Füs­se: Im Nor­mal­fall soll­ten Füs­se ganz ge­ra­de nach vor­ne zei­gen, bei der Dreh­fehl­stel­lung zei­gen sie nach in­nen oder aus­sen.

                              Soll­te eine ope­ra­ti­ve Kor­rek­tur not­wen­dig sein, wird sie meist erst ge­gen Ende der Wachs­tums­pha­se durch­ge­führt, weil bis da­hin noch eine spon­ta­ne Kor­rek­tur mög­lich ist. Al­ler­dings müs­sen die Wachs­tums­fu­gen ge­ra­de noch of­fen sein. Das ist bei Mäd­chen bis etwa mit 13 Jah­ren und bei Jun­gen mit 14 Jah­ren. Be­stimmt wird das Kno­chen­al­ter mit ei­ner Rönt­gen­auf­nah­me der lin­ken Hand

                              Viel Be­we­gung für ge­ra­de Kno­chen


                              Für die ge­sun­de Ent­wick­lung der Kin­der­bei­ne ist Be­we­gung un­er­läss­lich: Lau­fen, Sprin­gen, Krab­beln. So kön­nen sich Kno­chen und Mus­keln op­ti­mal ent­wi­ckeln.

                              Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen be­glei­ten die Ent­wick­lung


                              Die re­gel­mäs­si­gen Kon­troll­un­ter­su­chun­gen beim Kin­der­arzt stel­len si­cher, dass all­fäl­li­ge Pro­ble­me früh­zei­tig ge­nug ent­deckt wer­den. Eine fal­sche Kör­per­hal­tung kann oft mit Phy­sio­the­ra­pie kor­ri­giert wer­den. Ech­te Fehl­stel­lun­gen der Bei­ne und Füs­se, die aber sel­ten und häu­fig an­ge­bo­ren sind, brau­chen al­ler­dings mehr als das. Häu­fig sind X-Bei­ne mit ei­nem Knick-Senk­fuss ver­bun­den, O-Bei­ne mit Hohl­füs­sen.

                              Kin­der mit mit O-Bei­nen oder X-Bei­nen ha­ben meist kei­ne Schmer­zen. In­sta­bi­le Ge­len­ke oder Stö­run­gen des Gang­bil­des tre­ten erst bei star­ken Ab­wei­chun­gen auf. Weil der Ge­lenk­knor­pel im Knie­ge­lenk ein­sei­tig be­las­tet wird, kann das aber lang­fris­tig zum Ge­lenk­ver­schleiss füh­ren. Auch Hüf­te oder Wir­bel­säu­le kön­nen schliess­lich in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen wer­den. Eine ge­naue Gang­ana­ly­se ist an­ge­bracht.

                              Ra­chi­tis - gibt es das heu­te noch?


                              Krank­haf­te O-Bei­ne sind heut­zu­ta­ge sel­ten. Sie be­ru­hen dann auf schlecht ver­heil­ten Kno­chen­brü­chen (ein­sei­tig) oder auf ei­ner Kno­chen­er­wei­chung durch Vit­amin-D-Man­gel (Ra­chi­tis). Die Haut bil­det Vit­amin D un­ter Son­nen- bzw. Ta­ges­licht. Vor 150 Jah­ren ha­ben Kin­der da­von oft zu we­nig be­kom­men, auch durch die Luft­ver­schmut­zung in den Zei­ten der In­dus­tria­li­sie­rung. Das ist heu­te an­ders. Zur Si­cher­heit wird trotz­dem al­len Kin­dern im ers­ten Le­bens­jahr die zu­sätz­li­che Ein­nah­me von Vit­amin D emp­foh­len, Früh­ge­bo­re­nen in ei­ner hö­he­ren Do­sie­rung.

                              Sel­ten kann eine Ra­chi­tis auch durch eine Nie­ren­er­kran­kung be­dingt sein. Eine Über­prü­fung des Mi­ne­ral­haus­halts und des Vit­amin-D-Spie­gels kann dies aus­schlies­sen.

                              FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

                              Vit­amin D3 wird al­len Säug­lin­gen von der zwei­ten Le­bens­wo­che an bis zum Ende des ers­ten Le­bens­jah­res zur Ra­chi­tis­pro­phy­la­xe ver­ord­net. Dies ist be­son­ders in den Win­ter­mo­na­ten sehr wich­tig. Auch im zwei­ten Le­bens­jahr emp­fiehlt es sich v.a. im Win­ter, mit der Pro­phy­la­xe fort­zu­fah­ren. Die­se­Trop­fen …
                              Letzte Aktualisierung: 19.04.2021, BH
                              Anzeige
                              Anzeige