Baby mit Ausschlag im Gesicht und Nuggi
Baby | Behandlung | Kinderkrankheiten

Dreitagefieber (Exanthema subitum)

Das Dreitagefieber befällt fast ausschliesslich Kinder im Alter von 6 Monaten bis zwei Jahren. Der Erreger gehört zu den Herpesviren. Die Inkubationszeit beträgt etwa 7-15 Tage. Hat man die Erkrankung einmal durchgemacht, ist man sein Leben lang immun.

Wie verläuft das Dreitagefieber?

Das Fieber beginnt plötzlich und heftig – oft um 40°C oder höher. Manchmal kommt es sogar zu einem Fieberkrampf. Eher selten ist das Fieber begleitet von Erkältungssymptomen, dünnem Stuhlgang oder Erbrechen. Meist ist der Allgemeinzustand des Kindes recht gut, es wirkt nicht krank.

Nach genau drei Tagen fällt das Fieber ab und ein Ausschlag erscheint: Kleine blassrote oder rote Flecken, vor allem am Rumpf, selten im Gesicht. Der Ausschlag macht keine Beschwerden wie Jucken oder Beissen. Manchmal ist er sehr schwach und kaum erkennbar. Zu diesem Zeitpunkt ist die Ansteckungsgefahr vorbei.

Weil der Ausschlag des Dreitagefiebers leicht mit Masern oder Scharlach verwechselt werden kann, ist es sinnvoll, den Kinderarzt, die Kinderärztin eine genaue Untersuchung durchführen zu lassen.

Wie behandelt man ein Kind mit Dreitagefieber?

Die Behandlung eines Kindes mit Dreitagefieber besteht vor allem aus der Senkung des Fiebers, um Krämpfe zu vermeiden. Reichlich Flüssigkeitszufuhr ist aber fast noch wichtiger! Gegen den Ausschlag braucht nichts unternommen zu werden, er klingt nach zwei Tagen von selbst ab. Komplikationen treten bei dieser Erkrankung praktisch nicht auf. Eine Impfung gibt es nicht.

Weil der Ausschlag des Dreitagefiebers leicht mit Masern oder Scharlach verwechselt werden kann, ist es sinnvoll, den Kinderarzt, die Kinderärztin eine genaue Untersuchung durchführen zu lassen.

Häufige Fragen zum Thema

So klappt es am besten:

  • Das Zäpfchen noch in der Verpackung etwas erwärmen - mit den Handflächen oder kurz in warmes Wasser tauchen. Dann erst auspacken.
  • Bitte keine Creme oder Öl als Gleitmittel verwenden, da die Wirkung des Zäpfchens beeinträchtigt werden könnte.
  • Das Kind liegt am besten seitlich mit...
vollständige Antwort lesen

Nicht unbedingt. Experten schliessen nicht aus, dass der Stress beim Zahndurchbruch die Darmtätigkeit beschleunigt und zu leichtem Durchfall führen kann. Viele Babys haben auch Fieber, wenn die Zähne kommen – doch das ist eine zufällige Überschneidung. Für einige Wehwehchen, die das Kind jetzt...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 06-11-19, BH

loading