Frau macht Übungen im Bett

Was kann man vorbeugend gegen Wadenkrämpfe tun?

  • Achten Sie auf bequeme und flache Schuhe. Die Zehen dürfen nicht gekrümmt oder eingeengt werden.
  • Regelmässige Bewegung (Spazieren gehen, Schwimmen, Fahrradfahren oder Tanzen) fördert die Durchblutung.
  • Warm-kalte Wechselduschen sind sehr zu empfehlen.
  • Durchblutungsfördernde Salben können vorbeugend wirken.
  • Fussgymnastik zwischendurch: Die Fussspitzen anziehen und den Fuss kreisen lassen.
  • Legen Sie so oft wie möglich die Beine hoch.
  • Dehnen und massieren Sie die Wadenmuskeln kräftig vor dem Schlafengehen.
  • Versuchen Sie eine Fussmassage mit einem Tennisball.
  • Liegen Sie im Bett so, dass eine Spitzfussstellung verhindert wird.
  • Ernähren Sie sich magnesium- und kalziumreich: Milchprodukte, Vollkorn- und Sojaprodukte, Aprikosen, Weizenkeime, Weizenkleie, Naturreis, Nüsse und Mandeln, grünes Gemüse und Hülsenfrüchte (Vorsicht, wenn Sie zu Blähungen neigen!).
  • Verzichten Sie auf Abführmittel, sie können den Mineralhaushalt durcheinanderbringen.
  • Bananen und Kakao sind hervorragende Magnesiumquellen – fördern allerdings Verstopfung.
  • Wenn das alles nicht hilft, verschreibt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen ein Mineral-Präparat.

Häufige Frage zum Thema

Darf man in der Schwangerschaft vorsorglich Magnesium einnehmen, auch wenn man keine Wadenkrämpfe hat? Oder schadet das?


Letzte Aktualisierung : 19-06-16, BH

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!