Kryokonservierung
Kinderwunsch | Behandlung | Komplikationen

Kryokonservierung von Spermien und befruchteten Eizellen

Nach der hormonellen Stimulation lassen sich durchschnittlich 3 bis 10 Eizellen bei der Follikelpunktion gewinnen. Diese grosse Anzahl ist erwünscht, da nicht alle Eizellen für die Befruchtung geeignet sind. Pro Zyklus dürfen dann maximal 3 befruchtete Eizellen in die Gebärmutter übertragen werden, um das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft  zu begrenzen.

Sind bei der in-vitro-Fertilisierung aber mehr als zwei Eizellen befruchtet  worden, werden die überzähligen befruchteten Eizellen vor dem Embryonalstadium in flüssigem Stickstoff bei –196°C eingefroren.Das ist gesetzlich gesehen kein Problem: Solange die Erbinformationen von Vater und Mutter noch nicht verschmolzen sind, gilt die Eizelle mit dem Spermium noch nicht als Embryo, also noch nicht als "werdendes Leben".

Zu einem späteren Zeitpunkt können diese Eizellen wieder aufgetaut und in die Gebärmutter gebracht werden ( Embryotransfer). So kann bei erfolgloser IVF-Behandlung ein erneuter Versuch ohne grossen Aufwand, d.h. erneute Stimulation der Ovarien, unternommen werden. Es ist lediglich evtl. eine Auslösung des Eisprungs und Aufbau der Gebärmutterschleimhaut notwendig.

Die Wahrscheinlichkeit, damit eine Schwangerschaft zu erzielen, ist jedoch etwas niedriger als in einem stimulierten Zyklus. Das Einfrieren und das Auftauen stellt für die befruchteten Eizellen eine gewisse Belastung dar. Gelegentlich sind einzelne Eizellen gar nicht mehr zur weiteren Entwicklung fähig. Hingegen nehmen sie während der Lagerzeit keinen Schaden, egal wie lange sie tiefgefroren aufbewahrt werden. Unbefruchtete Eizellen können bisher nicht kryokonserviert werden.  

Im Bedarfsfalle können auch Spermien eingefroren werden, wenn z.B. der Ehemann während der aktiven Therapie aus beruflichen oder anderen Gründen nicht am Behandlungsort sein kann. Wenn erforderlich, lassen sich dann die Spermien wieder auftauen und zur Befruchtung einsetzen. Sehr wertvoll ist auch der Einsatz der Kryokonservierung vor einer Krebstherapie des Mannes, um später auf funktionsfähige Spermien zurückgreifen zu können.


Wissen

Familienplanung auf Eis (Social Freezing)


Newsticker

Kind eines Toten geboren: Sechs Jahre nachdem der ihr unbekannte Vater gestorben ist, hat eine Frau in Israel eine gesunde Tochter zur Welt gebracht. Der unverheiratete Mann mit Kinderwunsch war an Krebs erkrankt und habe vor der Chemotherapie Samenzellen einfrieren lassen, war dann aber mit 30 Jahren verstorben. Seine Eltern fanden eine Frau mit unerfülltem Kinderwunsch, die sich mit einer der eingefrorenen Samenzellen des Toten, den sie nie kennengelernt hatte, künstlich befruchten liess. Anders als bei einer anonymen Samenspende darf das Neugeborene wissen, wer sein Vater war.(swissmom Newsticker, 25.6.2013)

Italienisches Gericht urteilt: Eine 50 Jahre alte Frau in Italien darf ihre befruchteten Eizellen fast 20 Jahre nach dem Einfrieren auftauen und einsetzen lassen - obwohl ihr Mann seit vier Jahren tot ist. Die Klinik hatte dies zunächst verweigert, weil nach dem seit 2004 gültigen italienischen Gesetz zur Implantation künstlich befruchteter Eizellen oder Embryos beide Eltern leben müssen. Diese Entscheidung kippte das Gericht nach jahrelangem Rechtsstreit in zweiter Instanz, weil die Embryos der heute 50-Jährigen schon 1996 eingefroren wurden. Die italienischen Gesetze zählen in Europa zu den striktesten, was künstliche Befruchtung angeht. Daher zieht es immer mehr Paare mit Kinderwunsch ins Ausland. (swissmom Newsticker, 12.3.2015)

Letzte Aktualisierung : 25-04-16, BH

loading
Newsletter
Kinderwunsch
Aktuelles Wissen, Tipps und Updates rund ums Thema „Kinder kriegen“. Jetzt anmelden!