Mädchen mit Malkasten und Papier auf dem Boden
Familie | Kind | Kolumne

Ein Werbespot für das Wunderkind

Wenn gewisse Eltern über ihren Nachwuchs reden, hört sich das zuweilen an, als würde ein PR-Team sein neuestes Spitzenprodukt präsentieren. Also etwa so:

"Unser Kind vereint in sich das Beste aus einer traditionsreichen Familiengeschichte. Von der Urgrossmutter mütterlicherseits, einer namhaften expressionistischen Künstlerin, hat es einen ausgeprägten Sinn fürs Ästhetische mit auf den Weg bekommen. Seine Lust am Debattieren hat es von seinen Urgrosseltern väterlicherseits, die zu den einflussreichsten Meinungsmachern dieses Landes zählten. Der leider viel zu früh verstorbene Grossvater mütterlicherseits - ein Professor der Astrophysik an einer der renommiertesten Hochschulen - lebt weiter in dem ernsthaften Interesse, mit dem unser Kind bereits jetzt den Sternenhimmel studiert. Seine musische Begabung geht zurück auf die Grosstante väterlicherseits, die als Sopranistin Weltruhm erlangt hat. Linguistisches Talent, Geschäftstüchtigkeit sowie ein ausgeprägter Sinn für Zahlen sind weitere Gaben, die unsere Vorfahren unserem Kind in die Wiege gelegt haben. Ein paar Tropfen Seefahrerblut verleihen ihm zudem einen Hauch von Abenteuerlust und Freiheitsdrang. 

Vom Design her braucht unser Kind den Vergleich mit der gleichaltrigen Konkurrenz nicht zu fürchten. Sein zarter Teint und die äusserst ausgefallene Kombination von himmelblauen Augen und schwarzen Locken versetzen so manchen Betrachter in Entzücken. Wo sich bei anderen Kindern Fettpölsterchen ansammeln, ist bei unserem bereits jetzt ein ausgezeichneter Muskeltonus erkennbar. Der schlanke, elegante Körperbau ermöglicht es ihm, sich flinker und geschickter zu bewegen als andere Kinder seiner Altersklasse. Eine Karriere im Profisport liegt also durchaus im Bereich des Vorstellbaren. 

Unser Kind zeichnet sich jedoch nicht nur in intellektuellen, kreativen und sportlichen Belangen aus, auch in seiner Alltagstauglichkeit ist es unübertroffen. Bereits in seiner Grundausstattung war eine 8-Stunden-Durchschlaffunktion enthalten, die sich jetzt, wo es ausgereifter ist, beliebig ausbauen lässt, was insbesondere am Wochenende sehr praktisch ist. Die Nahrungszufuhr gestaltet sich seit dem ersten Tag vollkommen konfliktfrei,  zu den bei vergleichbaren Kindern üblichen Betriebsausfällen durch Trotzen kommt es nur äusserst sporadisch. In Sachen Reinlichkeit steht es einem Erwachsenen in nichts nach, Händewaschen vor dem Essen und Shampoonieren der Haare sind Selbstverständlichkeiten, für die es keinerlei Ermahnungen braucht. Eine ausgeklügelte Programmierung sorgt dafür, dass sich das Kind fast permanent im "Ja"-Modus befindet, das Wort "Nein" kommt nur wohldosiert und stets absolut berechtigt zum Einsatz. 

Verständlicherweise kennt unsere Begeisterung für unser Kind keine Grenzen, seine Exzellenz wird uns aber auch von unabhängiger Seite immer wieder bestätigt. Betreuungspersonen, die das Privileg haben, mit ihm zu arbeiten, sind beeindruckt von seinem wachen Geist, seinem Einfallsreichtum, seinen sozialen Kompetenzen und seinem Willen zur Kooperation. In diversen, von namhaften Experten durchgeführten Qualitätstests, wurde ihm zudem das Prädikat 'hochbegabt' verliehen." 

Solche Lobeshymnen können einer ganz gewöhnlichen Durchschnittsmutter von ganz gewöhnlichen Durchschnittskindern schon mal den Mut nehmen. Doch wie das so ist bei Produkten, die vom Hersteller über allen grünen Klee gelobt werden, bei Lichte betrachtet zeigt sich meist schnell einmal, dass die Werbung mehr versprochen hat, als sie halten kann. Sollte sich dieses Wunder der Zeugung mal in die Niederungen deines Gartens verirren, um mit deinem Kind zu spielen, stellst du nämlich sehr schnell fest, dass es sich kaum von anderen Kindern unterscheidet. Genau wie andere schlägt es im Sandkasten mit der Schaufel um sich, beim Zvieri verschmäht es die Nektarine, weil es diese zu glitschig und überhaupt einfach "gruusig" findet,  beim Seilspringen stellt es sich ungeschickt an und wenn du von dem kleinen Genie wissen willst, wie denn diese Grosse Katze mit der Mähne und den riesigen Pranken heisse, schaut es dich mit grossen Augen an und sagt: "Giraffe, glaube ich. Oder vielleicht auch Zebra."

Ach, und wo wir schon bei den Augen sind. Die sehen nur die Eltern als himmelblau an, ein neutraler Betrachter würde sie eher als graublau, vielleicht sogar als graugrün bezeichnen. Und böse Zungen behaupten gar, das von den Eltern so bewunderte Schwarz der Locken sei eher ein dumpfes Haselnussbraun.

Letzte Aktualisierung : 04-07-16, TV

loading