Rückenschmerzen?

Anzeichen für den baldigen Geburtsbeginn...

  • Körperliche Unruhe: Viele Schwangere sind kurz vor Wehenbeginn plötzlich voller Energie und Tatendrang und verspüren beispielsweise das Bedürfnis, die Wohnung neu zu tapezieren oder das ganze Haus zu putzen (der sogenannte Nestinstinkt oder Nestbau-Instinkt). Wenn Sie nicht durch körperliche Anstrengung die Wehen natürlich stimulieren wollen, sollten Sie dieser Versuchung widerstehen und sich Ihre Kräftereserven für die bevorstehenden Strapazen der Geburt bewahren.
  • Rückenschmerzen: Mit dem Einsetzen der Wehen verspüren manche Frauen mehr oder weniger ungewohnte, starke Schmerzen im unteren Rückenbereich, die ähnlich wie Regelschmerzen oder sogar noch stärker sein können.
  • Übelkeit und Erbrechen: Bei Geburtsbeginn ist manchen Schwangeren übel, einige müssen sich sogar übergeben.
  • Erschöpfung, Schlafstörungen: Auch ein Gefühl der Erschöpfung und Schlaflosigkeit können ein Zeichen für die bevorstehende Geburt sein. Dies wird durch hormonelle Veränderungen verursacht, welche die Wehen auslösen.
  • Durchfall: Die Kontraktionen der Gebärmutter sowie die von der Gebärmutterwand abgegebenen Prostaglandine können sich auf die Verdauung auswirken, weshalb einige Frauen bei Einsetzen der Wehen sehr weichen Stuhlgang oder sogar Durchfall haben.
  • vermehrter Schleimabgang

Umfrage: Wie fängt die Geburt eigentlich an?

Eine Geburt läuft nicht nach Schema X ab. So können die unterschiedlichsten Symptome den Anfang der Geburt anzeigen. Wir haben eine Umfrage bei unseren "erfahrenen" Userinnen gemacht. Das Ergebnis ist für jede Schwangere interessant. Zur Umfrage...


Wissen

Mehr Geburten bei Vollmond?


Letzte Aktualisierung: 04.2016, BH