Wassergeburt

Die Geburt unter Wasser

Angeblich sollen schon die alten Ägypter und viele Naturvölker ihre Kinder vorzugsweise im Wasser zur Welt gebracht haben. Heute stehen in vielen Spitälern extra grosse Badewannen im Gebärsaal.

Die „Wassergeburt“ (auch Wannengeburt genannt) ist eigentlich eine spezielle Form der Schmerzerleichterung unter der Geburt. Denn warmes Wasser (meist zwischen 34 und 36 °C) entspannt den Körper optimal, was viele Schwangere mit Rückenschmerzen schon beim Schwimmen festgestellt haben. Der Teufelskreis von Angst, Verspannung und Schmerz kann im warmen Wasser oft erfolgreich unterbrochen werden, denn der Wehenschmerz wird erträglicher und der Muttermund öffnet sich leichter. Der Einsatz von Schmerzmitteln wird weniger wahrscheinlich.

Das ist alles anders bei der Geburt im Wasser:

  • Für die Überwachung der kindlichen Herztöne und der Wehen brauchen die Geburtshelfer ein spezielles CTG-Gerät mit wasserdichten Schallköpfen, jedoch ohne Kabel (Telemetrie, ohne direkten Stromanschluss). 
  • Auch bei der Wassergeburt kann nach Meinung einiger Fachleute durchaus eine bestimmte Form der Periduralanästhesie (PDA) durchgeführt werden. Diese Methode wird nicht in allen Kliniken angeboten, erkundigen Sie sich deshalb in der von Ihnen ausgewählten Klinik danach. Jede Methode für sich, Wassergeburt oder Periduralanästhsie, wird in den meisten Spitälern angeboten.
  • Die Häufigkeit von Dammschnitten ist bei Wassergeburten deutlich niedriger, weil sich das Gewebe im Nassen leichter dehnt. Sollte es trotzdem zu eng werden, kann die Episiotomie auch unter Wasser durchgeführt werden. Dammrisse bzw. Scheidenrisse sind allerdings etwas häufiger.
  • Aus demselben Grund soll auch eine Wassergeburt nach einer vorherigen Kaiserschnittentbindung günstig sein, da das Narbengewebe den Kontraktionen besser standhalten kann. Da aber eine Geburt nach einem Kaiserschnitt als Risikogeburt gilt, sollten Sie dies mit Ihrer Ärztin, Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme besprechen.

Wir haben für Sie detailliertere Informationen zum Ablauf einer Wassergeburt und zur Sicherheit für Mutter und Kind zusammengestellt.

Letzte Aktualisierung: 04.2018, BH / ET