Anzeige
Partner massiert der Gebärenden den Rücken
©
GettyImages

Die Er­öff­nungs­pha­se


Die ers­te Pha­se der Ge­burt ist die Er­öff­nungs­pha­se. Sie er­streckt sich vom Be­ginn der We­hen, also wenn re­gel­mäs­si­ge, schmerz­haf­te Kon­trak­tio­nen auf­tre­ten, bis zur voll­stän­di­gen Er­öff­nung des Mut­ter­mun­des (bis ca. 10 Zen­ti­me­ter im Durch­mes­ser). Die­se Zeit ist in der Re­gel die lang­wie­rigs­te und kann bei ei­ner Erst­ge­bä­ren­den 6 bis 12 Stun­den oder so­gar noch län­ger, bei den dar­auf­fol­gen­den Ge­bur­ten hin­ge­gen nur we­ni­ge Stun­den dau­ern.

Am An­fang sind die We­hen noch gut zu er­tra­gen


Die We­hen sind an­fäng­lich noch schwach und von län­ge­ren Ru­heinter­val­len un­ter­bro­chen. Wäh­rend der Kon­trak­tio­nen kön­nen Sie sich noch un­ter­hal­ten und her­um­lau­fen. Zu die­sem Zeit­punkt tre­ten die We­hen  nor­ma­ler­wei­se im Ab­stand von 5 bis 20 Mi­nu­ten auf und dau­ern an­fangs etwa 10 bis 15, spä­ter 20 bis 30 Se­kun­den. Die meis­ten Frau­en su­chen in die­ser Zeit die Kli­nik auf oder in­for­mie­ren die Heb­am­me.

Bald neh­men die Kon­trak­tio­nen an Hef­tig­keit, Dau­er und Re­gel­mäs­sig­keit zu: Sie sind län­ger (30 bis 60 Se­kun­den) und re­gel­mäs­si­ger (alle 3 bis 7 Mi­nu­ten). Ab die­ser Zeit kon­zen­triert man sich auf die We­hen und denkt nicht dar­an, noch et­was ne­ben­bei zu tun. Die Ta­sche für die Ge­burts­kli­nik soll­te also schon vor­her ge­packt pa­rat ste­hen!

Aber dann wird es rich­tig schmerz­haft


Ihr Mut­ter­mund muss sich in die­ser Pha­se bis auf ca. 8 cm wei­ten. Da­durch wer­den Ihre We­hen nun schmerz­haf­ter, län­ger und die Pau­sen da­zwi­schen kür­zer. Im Durch­schnitt set­zen die We­hen jetzt schon alle 2 bis 4 Mi­nu­ten ein und dau­ern un­ge­fähr eine Mi­nu­te. Dies ist der Mo­ment, in dem sich die im Ge­burts­vor­be­rei­tungs­kurs er­lern­ten At­mungs- und Ent­span­nungs­übun­gen als be­son­ders hilf­reich er­wei­sen. In die­ser Pha­se ver­ab­rei­chen die Heb­am­men auf Ver­lan­gen noch Schmerz­me­di­ka­men­te.

Bla­sen­sprung oder Bla­sen­spren­gung?


Die We­hen­tä­tig­keit wird sich am Ende der Er­öff­nungs­pha­se noch wei­ter ver­stär­ken. Soll­te Ihre Frucht­bla­se noch nicht ge­sprun­gen bzw. ge­platzt sein, wird dies wahr­schein­lich jetzt in­fol­ge der an Stär­ke zu­neh­men­den We­hen ge­sche­hen. Oder man führt eine "Bla­sen­spren­gung" durch (Am­nio­to­mie), um die Frucht­bla­se zu er­öff­nen und die Ge­burt zu be­schleu­ni­gen.

Die Über­gangs­pha­se


Jetzt ha­ben Sie die Pha­se der Ge­burt er­reicht, in der Sie am meis­ten mit Schmer­zen zu kämp­fen ha­ben. Ent­span­nung scheint kaum mehr mög­lich. Man nennt dies auch „Über­gangs­pha­se". Sie dau­ert zum Glück nicht lan­ge.

Sie kön­nen an ei­ner Rei­he un­an­ge­neh­mer kör­per­li­cher Be­gleit­erschei­nun­gen leicht mer­ken, wenn es so­weit ist: Zit­tern, Schweiss­aus­brü­che, Übel­keit mit Er­bre­chen. Ge­le­gent­lich kommt es auch zur un­frei­wil­li­gen Ent­lee­rung der Bla­se oder des Darms durch den Druck des kind­li­chen Kop­fes. Sie füh­len sich jetzt emo­tio­nal sehr un­aus­ge­gli­chen, sind ge­reizt, be­sorgt oder ver­är­gert, was Ihr Part­ner even­tu­ell un­sanft zu spü­ren be­kommt.

Auch wenn Sie bis­her auf Mit­tel zur Schmerz­er­leich­te­rung ver­zich­ten konn­ten, wer­den Sie jetzt viel­leicht da­nach ver­lan­gen, weil Sie mei­nen, es nicht mehr aus­hal­ten zu kön­nen. Doch jetzt ist es nicht mehr sinn­voll, da das Baby sonst nach der Ge­burt sehr müde und trink­schwach ist.

Noch nicht pres­sen!


Sie neh­men jetzt viel­leicht all­mäh­lich Druck wahr: Bei je­der Kon­trak­ti­on, mit der Ihr Kind sich den Ge­burts­ka­nal hin­un­ter­be­wegt und so­mit im­mer mehr Druck auf Ih­ren End­darm aus­übt, ver­spü­ren Sie ei­nen star­ken Press­drang. Die­sem Drang soll­ten Sie je­doch wi­der­ste­hen, bis sich Ihr Mut­ter­mund auf sei­ne ma­xi­ma­len 10 cm Durch­mes­ser ge­wei­tet hat. Ihre Atem- und Ent­span­nungs­übun­gen wer­den sich jetzt als be­son­ders nütz­lich er­wei­sen. At­men Sie vor­sich­tig aus, so als woll­ten Sie sanft eine Ker­ze aus­bla­sen. So kön­nen Sie ver­hin­dern, jetzt schon zu pres­sen.

Es dau­ert auch nicht mehr lan­ge und es kommt die re­la­tiv kur­ze Aus­trei­bungs­pha­se, mit der Sie Ihr Baby auf die Welt brin­gen wer­den.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Eine Ge­burt ist Schwerst­ar­beit und kann sich über vie­le Stun­den hin­zie­hen. Da­mit die wer­den­de Mut­ter nicht "schlapp" macht und da­durch den We­hen­fort­schritt ge­fähr­det, soll­te sie zu Be­ginn der Er­öff­nungs­pe­ri­ode et­was Leicht­ver­dau­li­ches in klei­nen Por­tio­nen es­sen. Da­nach ha­ben die meis­ten …
kurz&bündigkurz&bündig
10/5/2019
Bewegte Matratze

Be­weg­te Ge­burt

Als ei­nes der ers­ten Spi­tä­ler in der Schweiz bie­tet das Kan­tons­spi­tal Ba­den (KSB) sei­nen Pa­ti­en­tin­nen eine neue …
kurz&bündigkurz&bündig
3/9/2018
Schwangere mit Wehen im Spitalbett

Zu häu­fig We­hen­mit­tel?

Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) in Genf hat den Trend zu im­mer mehr me­di­zi­ni­schen Ein­grif­fen wäh­rend der Ge­burt …
Letzte Aktualisierung: 25.05.2021, BH / swissmom-Hebammenteam
Anzeige
Anzeige