Anzeige
Schwangerschaftskolumne Woche 25 Namenssuche

Lis­ten­men­schen


Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 25


Wir alle ken­nen sie, die­se Men­schen, die für al­les eine Lis­te schrei­ben. Da­bei gilt es aber zwei Ar­ten die­ser Lis­ten­men­schen zu un­ter­schei­den: Es gibt die Lis­ten­men­schen, die un­heim­lich gut or­ga­ni­siert sind. Sie schrei­ben sich fein­säu­ber­li­che Check­lis­ten, die sie dann akri­bisch von oben nach un­ten ab­ha­ken. Wah­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­ta­len­te -  und un­glaub­lich be­liebt bei der zwei­ten Grup­pe der Lis­ten­men­schen. Bei eben die­sen Lis­ten­men­schen, die das Schrei­ben der Lis­te noch als letz­ten Ret­tungs­ver­such aus dem Cha­os in ih­rem Kopf zu nut­zen ver­su­chen. Zwi­schen Schuh­ge­stell und Tür­klin­ke wer­den has­tig zu­sam­men­hang­lo­se Stich­wor­te auf die Rück­sei­te ei­nes Kas­sen­zet­tels ge­krit­zelt. Es könn­te sich da­bei auch um Hie­ro­gly­phen han­deln. Haupt­sa­che, man kann nach Fei­er­abend noch an­satz­wei­se re­kon­stru­ie­ren, was ei­nem am Mor­gen als be­son­ders dring­lich zu er­le­di­gen er­schien. Die­ser Art von Lis­ten­men­schen fällt wäh­rend dem Schrei­ben der To-do-Lis­te ein wun­der­ba­res Reim­wort zu "Fei­gen­baum" ein, wor­auf hin die­ses so­fort no­tiert und die Lis­te so­mit für jeg­li­che Dritt­per­so­nen äus­serst ver­wir­rend wird.

Die de­tail­lier­te Be­schrei­bung die­ser ab­sur­den Si­tua­ti­on lässt es wohl er­ah­nen: Ich ge­hö­re zur zwei­ten Grup­pe von Lis­ten­men­schen. Zu de­nen mit dem Cha­os im Kopf. Und trotz­dem kön­nen auch mei­ne Lis­ten äus­serst hilf­reich sein. Bei­spiels­wei­se, wenn es um die Na­mens­su­che für un­ser "Muf­fin" geht.

Ich habe be­reits vor Jah­ren eine ganz tol­le Na­mens­lis­te er­stellt. Sie ent­hält zwar eine Mehr­zahl an Mäd­chen­na­men, es sind al­ler­dings auch ganz vie­le schö­ne Bu­ben­na­men mit da­bei. Scha­de nur, dass der wer­den­de Papa zu kei­ner der bei­den Grup­pen von Lis­ten­men­schen ge­hört. Zu­dem fin­det er mei­ne Na­mens­vor­schlä­ge bis­her nicht sehr an­spre­chend. Er hat also we­der Lis­ten noch Ge­schmack.

Auf den Ge­schmack kann ich ihn viel­leicht noch brin­gen, zum Lis­ten­mensch wird er je­doch kaum. Er wird dann ir­gend­wann in den nächs­ten Wo­chen eine frem­de Mut­ter ei­nen schö­nen Na­men über den Spiel­platz ru­fen hö­ren, er wird so­fort wis­sen, dass sein Sohn ge­nau die­sen Na­men tra­gen soll und jeg­li­che Lis­ten­ar­beit wird über­flüs­sig sein. So stellt er sich das vor. Sein Le­ben funk­tio­nie­re eben nach die­sem Prin­zip. Ich sei ihm schliess­lich auch ein­fach so über den Weg ge­lau­fen. Ver­liebt, ver­hei­ra­tet, ver­el­tert. Läuft bei ihm, ganz ohne Lis­te.

Nur gut, dass ich noch eine habe. Eine Lis­te mit Not­fall­mass­nah­men, falls mir das mit der Na­mens­su­che dann doch zu lan­ge dau­ert. Mass­nah­me Num­mer eins: Ver­klei­det über den Spiel­platz ne­ben Pa­pas Büro ren­nen und "Lou­is! Lou­is!" ru­fen.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM
Anzeige
Anzeige