Anzeige

Was rap­pelt in der Kis­te?

Schwangerschaftskolumne Woche 18  Seifenblasen

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 18


Es ver­än­dert sich al­les. Mein Kör­per ist nicht mehr der­sel­be. Üb­li­cher­wei­se wäre mein Kör­per am Mor­gen nach dem Weih­nachts­es­sen mit der Ver­wandt­schaft noch mit dem Ab­bau des Rot­wei­nes be­schäf­tigt. Auch nach dem gest­ri­gen Weih­nachts­fest füh­le ich mich nicht son­der­lich wohl in mei­ner Haut. Ich habe kei­nen Al­ko­hol ge­trun­ken. So­was tu ich in der Schwan­ger­schaft nicht. Da­für hab ich die dop­pel­te Men­ge Des­sert ver­drückt und nun füh­le ich mich auch nach zehn Stun­den Schlaf noch dem Plat­zen nahe.

Nichts ist wie vor­her und doch blei­ben die Mor­gen nach ei­nem Fest ir­gend­wie un­an­ge­nehm.

Also lie­ge ich noch im­mer im Py­ja­ma auf dem Sofa und ver­spre­che mir selbst, dass ich nie wie­der Scho­ko­la­den­ku­chen es­sen wer­de, als mich plötz­lich je­mand tritt.

In den Bauch.

Von In­nen.

Ganz fein.

Un­gläu­big hüp­fe ich vom Sofa.

„Hal­lo? Muf­fin? Warst du das? Komm, mach noch mal. Bit­te, bit­te!“.

Sanft drü­cke ich mit der Hand auf die obe­re Kan­te mei­ner Ge­bär­mut­ter. Mei­ne vol­le Auf­merk­sam­keit auf die In­nen­wand mei­nes Un­ter­bau­ches ge­rich­tet. Doch der klei­ne Mensch da drin scheint be­reits wie­der an­der­wei­tig be­schäf­tigt zu sein und es bleibt ru­hig. 

War das ge­ra­de die ers­te spür­ba­re Kinds­be­we­gung?  

Ganz auf­ge­regt will ich dem Papa whats­ap­pen. Doch die rich­ti­gen Wor­te für die­se so win­zi­ge und gleich­zei­tig der­mas­sen auf­re­gen­de Emp­fin­dung feh­len mir. Wie kann man das be­schrei­ben?

Schmet­ter­lings­flü­gel? Nein, Schmet­ter­lin­ge sind zu ner­vös. Es war viel ru­hi­ger. Aber auch kein Klop­fen oder Strei­chen.

Für mei­nen et­was ver­klemm­ten Mann tut mir die­se Be­schrei­bung et­was leid, doch sie ist für mich am tref­fends­ten: „Es hat sich an­ge­fühlt, wie ein klei­ner Furz, der um die Ecke huscht. Wie ein Bläs­chen Luft, das sich durch eine Darm­schlin­ge quetscht. Nur eben ganz vor­ne im Bauch. Und viel schö­ner und auf­re­gen­der na­tür­lich.“

Tja, auch wenn sich al­les ver­än­dert, bei uns ver­geht die Ro­man­tik eben auch in der Schwan­ger­schaft nicht.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, swissmom-Redaktion

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
6/11/2022
Schwangere wird zu Hause untersucht

Ge­burts­vor­be­rei­tung in der Mut­ter­spra­che

Seit zehn Jah­ren sorgt der ge­mein­nüt­zi­ge Ver­ein Ma­ma­mun­do da­für, dass schwan­ge­re Frau­en mit ge­rin­gen …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige