Anzeige

Ach­tung, schwei­ze­risch!

Schwangerschaftskolumne Woche 12

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 12


Ich bin tat­säch­lich im­mer wie­der in der Lage, mir selbst ei­nen Schre­cken ein­zu­ja­gen. Es sind mei­ne ei­ge­nen Ge­dan­ken, die mich teil­wei­se wirk­lich er­schre­cken. Bei­spiels­wei­se heu­te früh:

Mei­ne Mail­box mel­det, eine neue E-Mail emp­fan­gen zu ha­ben. Yay, Schwan­ger­schafts-News­let­ter von swiss­mom er­hal­ten! Dop­pel-Yay, ich schei­ne nun end­lich in der zwölf­ten Schwan­ger­schafts­wo­che an­ge­langt zu sein.

Und Ach­tung! Nun folgt eben die­ser er­schre­cken­de Ge­dan­ken­gang: „Ich muss es so­fort mei­nem Chef sa­gen!“.

Mei­ne Güte!

Da gibt es so vie­le gute Freun­de, wel­chen ich schon so lan­ge so ger­ne vom klei­nen „Muf­fin" in mei­nem Bauch er­zäh­len möch­te. Da gibt es Ver­wand­te, die mich seit mei­nen Kin­der­ta­gen lieb ha­ben und noch nichts von un­se­rem Glück wis­sen. Da steht nun end­lich die­se lang er­sehn­te zwölf­te Schwan­ger­schafts­wo­che vor der Tür und mein ers­ter Ge­dan­ke ist, dass ich mei­nem Chef so­fort von mei­ner Schwan­ger­schaft er­zäh­len muss.

Na­tür­lich wäre die­ser Ge­dan­ke we­ni­ger er­schre­ckend, wenn mein Chef und ich di­cke Freun­de wä­ren. Sind wir aber nicht. Kei­nes­falls. Nein, es ist die Schwei­ze­rin in mir, die sich zu­erst um un­se­re Wirt­schaft sorgt, be­vor sie mit ei­ner fro­hen Nach­richt und ei­ner Hand voll Kon­fet­ti um sich wirft.

Denn es sind doch auch wir Schwei­ze­rin­nen und Schwei­zer, die ei­ner frisch­ge­ba­cke­nen Fa­mi­lie kei­ne ein­zi­ge Wo­che Va­ter­schafts­ur­laub ge­ben kön­nen, weil die Wirt­schaft zu stark dar­un­ter lei­den wür­de. Es ist doch un­ser Land, in dem man lie­ber über­ar­bei­te­te Pa­pas als ge­sun­de Fa­mi­li­en hat. Also muss ich Schwei­ze­rin mei­nen Chef doch um­ge­hend da­vor war­nen, dass ich al­len­falls in ei­ni­gen Mo­na­ten kei­ne Nacht­schich­ten mehr schie­ben, da­nach Mut­ter­schafts­ur­laub be­zie­hen und da­nach al­len­falls nur noch Teil­zeit ar­bei­ten wer­de. An­sons­ten sieht die Schwei­ze­rin in mir die Exis­tenz ih­res Ar­beit­ge­bers - wenn nicht gar die Wirt­schaft ih­res Lan­des - schnur­stracks den Bach run­ter ge­hen.

Sar­kas­mus Ende!

Ganz ehr­lich, das ist doch er­schre­ckend! Kaum weiss ich mit Si­cher­heit, dass ich schwan­ger bin, brau­che ich be­reits das „Ge­schäft­li­che“ zu re­geln.

Und als wür­de mir mein ei­ge­nes Ge­dan­ken­gut nicht schon ge­nug auf den Sack ge­hen, meint der ge­ehr­te Herr Chef als Re­ak­ti­on auf mei­ne Schwan­ger­schaft, dann auch noch: „Ah, das ist kein Pro­blem! Lässt sich mit der Jah­res­pla­nung ver­ein­ba­ren!“.

Dan­ke, gnä­di­ger Herr! Dan­ke!

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
8/30/2022
Kleines Kind betrachtet einen Pilz

Ra­dio­ak­ti­ve Pil­ze

Die Pilz­sai­son hat be­gon­nen, die Samm­ler strö­men aus. Doch in un­se­rem Nach­bar­land Deutsch­land wird ge­warnt: Wild­wach­sen…

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige