Anzeige
Öl in die Handfläche
©
GettyImages

Damm-Mas­sa­ge


Das Ge­biet zwi­schen Schei­de und Af­ter ist wäh­rend der Ge­burt ei­ner sehr star­ken Be­las­tung aus­ge­setzt. Die Mas­sa­ge des Damms dient ne­ben der Hock­stel­lung als wei­te­re Me­tho­de zur Deh­nung und Lo­cke­rung des Damm­ge­we­bes. Sie soll hel­fen, den ge­fürch­te­ten tie­fen Damm­riss oder den Damm­schnitt zu ver­hin­dern.

So mas­sie­ren Sie Ih­ren Damm


Ab der 34. Schwan­ger­schafts­wo­che kön­nen Sie die Mas­sa­ge 1x täg­lich durch­füh­ren. Ver­zich­ten Sie je­doch un­be­dingt dar­auf, wenn Sie ge­ra­de eine Schei­den­ent­zün­dung ha­ben.

Be­rei­ten Sie sich mit ei­nem war­men Bad oder auch mit war­men Kom­pres­sen auf die Damm­mas­sa­ge vor. Heb­am­men emp­feh­len zur Mas­sa­ge nur gute pflanz­li­che Öle, wenn mög­lich Vit­amin E-hal­tig, ohne syn­the­ti­sche Zu­sät­ze. Wei­zen­keim­öl, Jo­jo­ba, Jo­han­nis­kraut­öl, aber auch gu­tes Oli­ven­öl eig­nen sich her­vor­ra­gend.

In der Ho­cke oder mit an­ge­zo­ge­nen Bei­nen auf dem Bett lie­gend rei­ben Sie das Öl ganz fein in das Ge­we­be zwi­schen Va­gi­na und Af­ter. Nun füh­ren Sie zwei Fin­ger 3-4 cm in die Va­gi­na ein und ver­su­chen durch Sprei­zen der Fin­ger das Ge­we­be sehr vor­sich­tig mit Druck nach un­ten zu deh­nen. Sie kön­nen die Damm-Mas­sa­ge auch von Ih­rem Part­ner durch­füh­ren las­sen, denn es ist nicht ganz ein­fach, am hoch­schwan­ge­ren Bauch vor­bei den Damm zu er­rei­chen.

Häu­fig wird die Damm­mas­sa­ge nicht nur zur Ge­burts­vor­be­rei­tung, son­dern von Heb­am­men auch wäh­rend der Ge­burt an­ge­wen­det. Ei­ner neu­en aus­tra­li­schen Stu­die zu­fol­ge hat sie zwar kei­ne Aus­wir­kung auf die Häu­fig­keit der durch­ge­führ­ten Damm­schnit­te, je­doch konn­te das Auf­tre­ten tie­fer Damm­ris­se re­du­ziert wer­den. All­ge­mein stell­ten die For­scher fest, dass mit der Damm­mas­sa­ge vor und wäh­rend der Ge­burt zu­min­dest kei­ne Nach­tei­le ver­bun­den sind.

Heb­am­men­su­che


Letzte Aktualisierung: 17.03.2021, AG
Anzeige
Anzeige