Anzeige
Schuhe im Kindergarten oder Kita

Wie kön­nen Sie Ihr Kind beim Ein­tritt in den Kin­der­gar­ten un­ter­stüt­zen?


  • Be­reits Mo­na­te vor dem ers­ten Kin­der­gar­ten­tag kön­nen Sie Ihr Kind an kur­ze Tren­nun­gen ge­wöh­nen. Ver­ab­re­den Sie mit an­de­ren Müt­tern ge­gen­sei­ti­ge Kin­der­be­su­che zum Spie­len und ge­wöh­nen Sie es dar­an, ei­ni­ge Zeit in der Ob­hut ei­ner an­de­ren Mut­ter zu blei­ben, die es viel­leicht nicht so gut kennt.

  • Auch der Be­such ei­ner Spiel­grup­pe wäre ein sehr gros­ser Vor­teil, da Ihr Kind da­mit schon eine ähn­li­che Si­tua­ti­on wie im Kin­der­gar­ten kennt.

  • För­dern Sie die Selb­stän­dig­keit Ih­res Kin­des und las­sen Sie es klei­ne Auf­ga­ben z.B. im Haus­halt al­lei­ne be­wäl­ti­gen. Sie hel­fen ihm da­mit, Selbst­ver­trau­en zu ent­wi­ckeln, was we­sent­lich dazu bei­trägt, Neu­em we­ni­ger ängst­lich zu be­geg­nen.

  • Stär­ken Sie die Vor­freu­de auf den Kin­der­gar­ten, in­dem Sie die po­si­ti­ven Sei­ten die­ses neu­en Le­bens­ab­schnitts be­to­nen; die Klei­nen wol­len ja grös­ser wer­den, ler­nen und neue Er­fah­run­gen ma­chen. Wenn Ihr Kind die An­for­de­run­gen kennt und von Ih­nen das Ver­trau­en in sei­ne Fä­hig­kei­ten er­fährt, wird es die­se An­for­de­run­gen eher be­wäl­ti­gen kön­nen. Ha­ben Sie Zu­trau­en und Ge­duld und mo­ti­vie­ren Sie Ihr Kind po­si­tiv.

  • Be­su­chen Sie un­be­dingt die an­ge­bo­te­nen In­for­ma­ti­ons­aben­de und nut­zen Sie die An­ge­bo­te der Kin­der­gär­ten zu Schnup­per­be­su­chen; da­mit ist schon die ers­te Schwel­len­angst ge­nom­men, be­vor es ernst wird. Je bes­ser es sei­ne zu­künf­ti­ge Um­ge­bung ken­nen­lernt, des­to bes­ser wird es sich dar­auf ein­stel­len kön­nen. 

  • Er­klä­ren Sie Ih­rem Kind den Ta­ges­ab­lauf, wenn es in den Kin­der­gar­ten geht und ge­ben Sie ihm die Si­cher­heit, dass es zu Hau­se "nichts ver­passt". Das ist be­son­ders wich­tig, wenn ein Ge­schwis­ter­kind erst we­nig vor dem Kin­der­gar­ten­ein­tritt des Äl­te­ren ge­bo­ren wur­de, die­ses sich jetzt viel­leicht "ab­ge­scho­ben" fühlt und mit Ei­fer­sucht re­agiert. Sie kön­nen ihm er­klä­ren, wie stolz Sie auf Ihr Kin­der­gar­ten­kind sind, dass schon so­viel kann und nun noch mehr Neu­es ler­nen wird. 

  • Su­chen Sie ge­mein­sam mit Ih­rem Kind die neue Aus­rüs­tung aus: die Znü­ni­ta­sche, die neu­en Fin­ken - dar­auf soll­te Ihr Kind stolz sein und sich dar­auf freu­en, es zum ers­ten Mal be­nut­zen zu dür­fen.

  • Üben Sie ge­mein­sam den Weg zum Kin­der­gar­ten ein; die Klei­nen müs­sen un­be­dingt even­tu­el­le Ge­fah­ren im Stras­sen­ver­kehr ken­nen und be­ach­ten ler­nen. Gibt es Nach­bars­kin­der, die gleich­zei­tig in den Kin­der­gar­ten kom­men oder schon äl­te­re, die be­reits das zwei­te Jahr ge­hen? Dann kön­nen Sie ver­ab­re­den, dass sich alle Kin­der ge­mein­sam auf den Weg ma­chen.

  • Wenn dann der gros­se Tag ge­kom­men ist, ma­chen Sie ru­hig ein klei­nes Fest dar­aus. Viel­leicht kön­nen Sie den ers­ten Kin­der­gar­ten­tag mit ei­ner klei­nen Über­ra­schung "ver­süs­sen".

  • Ma­chen Sie kei­ne gros­sen Plä­ne für die Zeit nach dem Kin­der­gar­ten, Ihr Kind wird müde sein und braucht Ruhe und Zeit, die neu­en Ein­drü­cke zu ver­ar­bei­ten.

  • Blei­ben Sie mit den Kin­der­gärt­ne­rin­nen im Ge­spräch und las­sen Sie sich über das Ver­hal­ten Ih­res Kin­des in­for­mie­ren.

  • Soll­te Ihr Kind am An­fang un­glück­lich sein, be­stär­ken Sie es im­mer wie­der, dass es si­cher die­se Schwie­rig­kei­ten über­win­den wird und dass es den Kin­der­gar­ten be­su­chen muss, so wie auch spä­ter die Schu­le Pflicht ist.

  • Ha­ben Sie aber auch Ge­duld mit Ih­rem Kind. Ge­ben Sie ihm Zeit und set­zen Sie es nicht un­ter Druck, in­dem Sie es mit an­de­ren Kin­dern ver­glei­chen, bei de­nen die Ein­ge­wöh­nung schnel­ler zu ge­hen scheint.

Ihr Kind wird sich ver­än­dern durch den Kin­der­gar­ten, es wird un­ab­hän­gi­ger und selb­stän­di­ger wer­den, und da­mit än­dert sich auch die Be­zie­hung zu Ih­rem Kind. Sie hel­fen Ih­rem Kind, wenn Sie be­reit sind, die­se Ver­än­de­run­gen an­zu­neh­men, es los­zu­las­sen und den Schritt in eine neue Le­bens­um­ge­bung ohne ängst­li­che Sor­ge zu­zu­las­sen. Äus­sern Sie kei­ne Be­den­ken oder Kri­tik an der Kin­der­gärt­ne­rin in Hör­wei­te Ih­res Kin­des; was Ih­nen nicht ge­fällt, soll­ten Sie nicht auf Ihr Kind über­tra­gen, das sei­ne ei­ge­nen und viel­leicht ganz an­de­ren Er­fah­run­gen ma­chen wird.

Es ist wich­tig zu ak­zep­tie­ren, dass Ihr Kind nun ei­nes von vie­len in ei­ner Grup­pe ist, neue Re­geln be­fol­gen und Rück­sicht auf an­de­re ler­nen muss. Die­se Er­fah­rung ist ein wich­ti­ger Schritt für das so­zia­le Ler­nen ei­nes Kin­des; un­ter­stüt­zen Sie Ihr Kind dar­in, sich in ein neu­es so­zia­les Sys­tem ein­zu­glie­dern. Der Ein­tritt in den Kin­der­gar­ten ist der ers­te Schritt in eine frem­de Um­ge­bung, mit dem Schul­be­ginn folgt schon we­nig spä­ter der zwei­te.

Letzte Aktualisierung: 29.01.2020, AG
Anzeige
Anzeige