Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby schläft auf dem Bauch
                              ©
                              iStock

                              Das Schlaf­pro­to­koll


                              Ist es nor­mal, dass mein Baby nach ei­nem hal­ben Jahr noch im­mer die Nacht zum Tag macht? Wer­den wir je wie­der eine gan­ze Nacht am Stück durch­schla­fen? Braucht mein Baby wirk­lich nur so we­nig Schlaf?

                              Sol­che Fra­gen be­las­ten vie­le El­tern und meist sind sie nicht leicht zu be­ant­wor­ten, denn ers­tens hat je­des Baby sei­nen ei­ge­nen Schlafrhyth­mus und zwei­tens ist es schwer, ob­jek­tiv zu sein, wenn man vor lau­ter Schlaf­man­gel kaum mehr die Au­gen of­fen hal­ten kann.

                              Ein Schlaf­pro­to­koll, das über zwei bis drei Wo­chen ge­wis­sen­haft ge­führt wird, kann Klar­heit ver­schaf­fen:

                              • Es macht die Schlaf­ge­wohn­hei­ten sicht­bar. Viel­leicht stellt sich her­aus, dass das Baby auf 24 Stun­den ver­teilt nie mehr als 13 Stun­den schläft, was dar­auf schlies­sen lässt, dass es nicht mehr Schlaf be­nö­tigt. 

                              • Es ist ein hilf­rei­ches In­stru­ment für die Müt­ter-und Vä­ter­be­ra­tung oder die Kin­der­ärz­tin, um fest­zu­stel­len, ob sich die Schlaf­ge­wohn­hei­ten des Ba­bys im zu er­war­ten­den Rah­men be­we­gen, oder ob ein Pro­blem vor­liegt.  

                              • Es gibt Hin­wei­se, wo sich et­was ver­än­dern lässt. Fin­det das Baby abends re­gel­mäs­sig den Schlaf nicht, könn­te es sein, dass es zu früh schla­fen ge­legt wird. Viel­leicht dau­ert auch der Mit­tags­schlaf zu lan­ge und das Baby ist noch längst nicht müde, wenn die El­tern ger­ne Fei­er­abend hät­ten.

                              Um ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Schlaf­pro­to­koll zu er­hal­ten, ist es wich­tig, dass Sie über zwei bis drei Wo­chen täg­lich die Schlaf- und Wach­pha­sen, Zei­ten län­ge­ren Wei­nens und alle Mahl­zei­ten ein­tra­gen.

                              Letzte Aktualisierung: 26.01.2021, TV
                              Anzeige
                              Anzeige