So sieht Ihr Baby kurz nach der Geburt aus

So sehen Neugeborene aus

Fast alle Neugeborenen sehen in den ersten Stunden nach der Geburt seltsam aus: Die Proportionen stimmen nicht, sie sind runzlig im Gesicht, wie ein kleiner alter Mensch. Oft sind sie noch mit einer fetthaltigen, weisslichen, wachsartigen Substanz bedeckt, der so genannten Vernix caseosa oder Käseschmiere, die von der Haut des Babys produziert wird und es im Fruchtwasser schützt.

Ausserdem können Schwellungen und Blutergüsse im Gesicht und am gesamten Kopf auftreten. Sie wurden durch den Druck im Geburtskanal verursacht und werden bald wieder verschwinden. Auch bei komplizierten und instrumentellen Geburten mit Zange oder Saugglocke  bleiben solche Schwellungen, vor allem an den Augenlidern, gelegentlich nicht aus. Feine Blutgefässe, die die Bindehaut durchziehen, können während der Geburt platzen, so dass die Augen rot unterlaufen aussehen. Auch das ist nach ein paar Tagen verschwunden. Andere Geburtsverletzungen, wie Knochenbrüche und Nervenverletzungen sind sehr viel seltener.

Manche Neugeborene haben noch stellenweise eine flaumige Behaarung, das sogenannte Primär- oder Flaumhaar (Lanugo), das nach ein paar Wochen von selbst ausfällt. Andere haben ungewöhnlich gross ausgebildete oder geschwollene äussere Geschlechtsorgane und Brustdrüsen. Manchmal ist die Haut während der ersten Lebensstunden auch leicht bläulich gefärbt und es zeigen sich Hautmale, Hämangiome (Blutschwämmchen) oder Hautfehlbildungen.

Am Nabel kann sich ein sogenannter Hautnabel oder eine Hernie zeigen.

Keine Sorge! Nach einigen Tagen hat sich Ihr Baby von den Strapazen der Geburt erholt und seine Körperfunktionen haben sich stabilisiert, genau wie Sie selbst. Und spätestens dann wissen Sie, dass Sie das schönste Baby der Welt haben!

Letzte Aktualisierung: 04.2018, BH