Stillen bietet Schutz vor Übergewicht

Schon lange vertreten viele Wissenschaftler die Ansicht, dass Stillen Kinder vor späterem Übergewicht schützt. Jetzt wurde zum Beweis ein Protein in der Muttermilch entdeckt. Auf der Suche nach Muttermilch-Faktoren, die den späteren Stoffwechsel des Kindes potentiell beeinflussen, stiessen die Wissenschaftler auf das Eiweiss Adiponectin. Es erfüllt Funktionen im Fettsäurestoffwechsel und verändert die Empfindlichkeit auf Insulin. Es scheint in höherer Konzentration das Risiko für Krankheiten wie Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 und Koronare Herzkrankheit zu reduzieren.

Die Forscher analysierten Proben menschlicher Muttermilch, die zwischen null und 13 Monaten nach der Geburt gewonnen wurden. Neben Adiponectin wurde auch Leptin in der Milch nachgewiesen. Das Hormon stammt ebenfalls aus den Fettzellen und signalisiert dem Organismus den „Sattheitszustand". Die Wissenschaftler spekulieren, dass diese Hormone, die auch in der Muttermilch vorhanden sind, den Stoffwechsel in der frühen Kindheit dauerhaft programmieren können. Die Anlage zur Fettleibigkeit könnte somit durch das Stillen unterdrückt werden.

Quelle: Vortrag von Dr. Lisa Martin vom Children´s Hospital Medical Center in Cincinatti, USA, auf der Tagung der Akademischen Gesellschaft für Pädiatrie 2004  in San Francisco.

Stand: 07/04, B.H.