Schwangere steht an der Wand und greift sich in die Haare

Die Schwangerschaftsvorsorge bei älteren Schwangeren

Es spricht nichts gegen eine normale Schwangerschaft und Geburt bei Spätgebärenden. Sie müssen jedoch während Ihrer Schwangerschaft besonders betreut werden und unter Umständen häufiger zu Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen gehen. 

Gewisse Komplikationen, die bei älteren Schwangeren etwas häufiger sind, wie z. B. Schwangerschaftsdiabetes oder Hypertonie, können so frühzeitig festgestellt und behandelt werden. Kurz vor der Geburt wird man besonders sorgfältig auf Anzeichen einer Plazentainsuffizienz untersuchen. Besteht daraufhin der Verdacht, dass Ihre Plazenta das ungeborene Kind nur unzureichend versorgt, muss die Geburt unter Umständen künstlich eingeleitet werden. Bei Frauen über 40 ist eine operative Entbindung per Kaiserschnitt etwas wahrscheinlicher.

Schwangeren ab 35 Jahren wird schon früh in der Schwangerschaft eine genetische Beratung angeboten, um Möglichkeiten und Risiken der vorgeburtlichen Diagnostik von Chromosomenstörungen zu erörtern.


Häufige Fragen zum Thema

Welche speziellen Risiken hat eine ältere Schwangere?

Wie verlaufen Schwangerschaft und Geburt bei mehrfachen Müttern? Gibt es da häufiger Komplikationen?


Newsticker

Mehr ältere Mütter in der Schweiz: Das Durchschnittsalter der Mütter bei der ersten Geburt hat sich nach Zahlen des Bundesamts für Statistik innerhalb der letzten 10 Jahre auf 30.4 Jahre erhöht. Ein Drittel der Frauen ist bei der Geburt des ersten Kindes sogar schon über 35 Jahre alt. Ihr Anteil lag im Jahr 2001 noch bei 22 %. Erfreulich: Im Jahr 2012 wurden in der Schweiz insgesamt 82.200 Kinder geboren, 1.7 % mehr als noch im Vorjahr. Die durchschnittliche Anzahl Kinder pro Frau erhöhte sich auf 1.52. Schweizerinnen haben mit 1.43 weniger Kinder als Ausländerinnen (durchschnittlich 1.86).(swissmom-Newsticker 9.8.2013).

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!