Checkliste: Bereit für ein Baby?

Checkliste: Bereit für ein Baby?

Den „richtigen“ Zeitpunkt, schwanger zu werden, gibt es nicht – aber einige Anzeichen können die Entscheidung erleichtern. Geld und Beruf spielen dabei heute eine nicht unerhebliche Nebenrolle. Das Wichtigste aber ist eine Partnerschaft, in der beide die Verantwortung als Eltern übernehmen wollen.

Wenn Sie diese sieben Fragen mit „Ja“ beantworten, kann es sofort losgehen!

  1. Wenn ich in die Zukunft blicke, gehören Kinder einfach dazu.
  2. Wenn meine Mens sich verspätet, gerate ich nicht in Panik.
  3. Ich bin bereit, Verantwortung für ein kleines Wesen zu übernehmen.
  4. Ich lebe in einer stabilen Partnerschaft.
  5. Mein Partner unterstützt meinen Kinderwunsch.
  6. Finanziell sind wir einigermassen abgesichert.
  7. Ich kann beruflich eine Pause einlegen, mein Pensum reduzieren und/oder eine Tagesbetreuung finanzieren

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Elternschaft erhöht das Lebensglück

Kinder sind eine Langzeitinvestition

Kinder machen glücklich – meistens...

Die Pille abgesetzt - und nun?

Die wichtigsten Verkehrsregeln

Linksammlung "Kinderwunsch"


Info Newsletter

Haben Sie schon den swissmom-Newsletter abonniert ? Er bringt Ihnen alle zwei Wochen am Montag - natürlich gratis - Neuigkeiten rund um's Kinderkriegen und Kinderhaben. Dazu Linktipps, Veranstaltungshinweise, Buchempfehlungen und die heissesten Themen aus dem swissmom-Forum.


Newsticker

Kinderlose Paare sterben früher: Dies ist das Ergebnis einer Studie der dänischen Aarhus Universität. Elternpaare lernen, für andere Verantwortung zu übernehmen. Menschen ohne Familie laufen dagegen Gefahr, egoistisch zu werden, weshalb sie im Alter weniger soziale Kontakte haben. Zudem kann bei unerfülltem Kinderwunsch das Gefühl entstehen, den Lebenszweck oder -sinn nicht erfüllt zu haben. Das könne in vermehrtem Alkoholkonsum, Depression oder reduziertem Kampf gegen Krankheit münden. Eine Adoption kann dieses Risiko wieder senken. (Newsticker 13.12.2012)

Eltern leben ungesünder: Eltern haben gegenüber Kinderlosen einen insgesamt positiveren Lebenswandel - sollte man zumindest meinen. Doch der Gesundheitsreport 2014 der deutschen Krankenkasse DAK mit Daten von 3.000 berufstätigen Versicherten kommt zu einem anderen Ergebnis. Berufstätige Mütter treiben viel weniger Sport (17 % gegenüber 30 % aller kinderlosen berufstätigen Frauen). Sie achten viel weniger auf genügend Schlaf und ernähren sich ungesünder. Berufstätige Väter können bei der gesunden Ernährung zwar leicht punkten, aber Kinderlose geben öfter an, wenig oder keinen Alkohol zu trinken (58 zu 54 Prozent), nicht zu rauchen (68 zu 58 Prozent) und viel Sport zu treiben (34 zu 23 Prozent). (swissmom Newsticker, 14.3.14)

Letzte Aktualisierung : 09.2018, BH

loading