Linkshänderin
Entwicklung, körperlich | Kind | Schule

Rechts- oder Linkshänder

"Gib das schöne Händchen! Nimm den Malstift in die richtige Hand!" Diese und ähnliche Aufforderungen bekamen die Kleinen früher zu hören, wenn die Eltern entdeckten, dass ihre Kinder mit der linken Hand assen, malten oder Gegenstände fassten. Das "schöne Händchen", die "richtige" Hand war selbstverständlich die rechte.

Es war üblich, Kindern das Benutzen der linken Hand mit allen Mitteln abzugewöhnen. Heute weiss man, dass diese Umgewöhnung sogar schadet, denn Linkshändigkeit ist keine schlechte Angewohnheit, die es zu korrigieren gilt, sondern eine Erbanlage wie die Augenfarbe oder andere unveränderbare Merkmale. Etwa jeder dritte Schüler ist Linkshänder; Wissenschafter gehen sogar davon aus, dass etwa 50 Prozent der  Menschen von Natur aus linkshändig sind.

Die Händigkeit eines Menschen ist durch die Dominanz einer Gehirnhälfte festgelegt. Deshalb ist es auch unmöglich, aus einem rechtshändigen Kind ein linkshändiges und umgekehrt zu machen, auch wenn durch Zwang die Bevorzugung einer Hand für bestimmte Tätigkeiten, z.B. das Schreiben, erreicht werden kann. Dieser Zwang stellt aber immer einen Eingriff in festgelegte Hirnfunktionen dar und kann unter Umständen zu lebenslangen Störungen führen, die sich häufig in einer Rechts-Links-Schwäche äussert. Das bedeutet, dass umgeschulte Linkshänder in manchen Situationen Schwierigkeiten haben, adäquat auf angegebene Richtungen - rechts oder links -zu reagieren, vor allem dann, wenn es schnell gehen muss. Auch kann es bei diesen Kindern Störungen in der Feinmotorik geben, so dass sie mit der rechten Hand nicht so geschickt sein können, wie sie es mit ihrer von Natur aus dominanten Hand wären.

Meistens zeigt sich bei Kleinkindern schon recht früh die Bevorzugung einer Hand. Wenn Eltern ihr Kind gut beobachten, werden sie bemerken, dass es bereits im Krabbelalter ab etwa 6 Monaten eher mit rechts oder mit links greift; im Alter von ein oder zwei Jahren wird dieses Verhalten noch häufiger und gleichmässiger zu bemerken sein. Es gibt allerdings Kinder, die noch über dieses Alter hinaus einen wechselnden Gebrauch der Hände zeigen; wenn Sie sich als Eltern frühzeitig darüber im Klaren sein wollen, ob Ihr Kind links- oder rechtshändig schreiben wird, so können Sie bei einer Fachperson spezielle Tests machen lassen.

Wir geben Ihnen hier ein paar Tipps, wie Sie Ihr Kind fördern und unterstützen können, wenn sich zeigt, dass es linkshändig ist.

Die Behauptung, Linkshänder seien kreativer und intelligenter, stimmt übrigens nicht. Wissenschaftler in Australien konnten sogar nachweisen, dass Linkshänder in der Regel etwas schlechter abschneiden als ihre rechtshändigen Geschwister. Allerdings führe die Umschulung zu höheren Anforderungen und Überkompensation im Alltag, was den Eindruck einer höheren Intelligenz bewirken könne.


Wissen

Linkshänder können (fast) alles

Rechts- oder Linkshändigkeit steht schon im Mutterleib fest  

Newsticker

Links, rechts, beide Hände | 02.07.2020

Eindeutig: Linkshänder sind seltener als Rechtshänder. Aber wie viele Menschen wirklich die linke Hand bevorzugen, ergab jetzt erst die weltgrösste Untersuchung zu diesem Thema, in der ein Forschungsteam der Universitäten St. Andrews, Athen, Oxford, Bristol und Bochum Studien zur Händigkeit von insgesamt mehr als zwei Millionen Menschen auswertete. Das Ergebnis: 10,6 % beträgt die Linkshänder-Quote. Normalerweise wird die Händigkeit davon abhängig gemacht, mit welcher Hand jemand schreibt. Bei der aktuellen Studie wurde aber auch berücksichtigt, dass etwa 9 % der Menschen verschiedene Hände für verschiedene Aufgaben verwenden. Der Anteil der Verschieden-Händigkeit ist fast genauso gross wie der Anteil linkshändiger Menschen. Rechtshändigkeit gilt gemeinsam mit den Fähigkeiten, Werkzeuge zu nutzen und sich mittels einer Sprache zu verständigen als ein spezifisches Merkmal des Menschen: In diesen Dingen unterscheidet sich unsere Evolution von der der Affen.

Letzte Aktualisierung : 29-01-20, AG

loading