Unsere Grosse hat Windpocken. Wann brechen sie beim kleinen Bruder aus?

Dass der kleine Bruder auch Windpocken (wilde Blattern) bekommt, ist wahrscheinlich (80 - 90 % der Kinder stecken sich bei Erkrankten an), aber nicht sicher. Zudem verläuft die Erkrankung bei sehr jungen Kindern in der Regel mild, mit wenig Juckreiz, relativ schnell und ohne Komplikationen. Es kann also auch sein, dass Ihr Sohn die Erkrankung zwar durchmacht, aber Sie gar nichts davon merken werden.

Normalerweise vergehen von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung (= Inkubationszeit) 8 bis 28 Tage, in der Regel etwa 10 Tage. Ansteckend ist ein Kind bereits einen Tag vor Ausbruch der Bläschen und bis zu deren Eintrocknen - in deutlich absteigender Intensität. Die Ansteckungsgefahr ist also am grössten zu Beginn der Erkrankung (auch wenn noch gar keine Bläschen zu sehen sind) und am kleinsten, wenn die ersten Tage vorbei sind. Hochinfektiös ist der Inhalt frischer, gerade aufgeplatzter Bläschen.

Der Name „Windpocken“ erinnert daran, dass sie zu den „fliegenden Infektionen“ gehören, die sich auch über kürzere Distanzen auf dem Luftweg und nicht nur direkt von Körper zu Körper verbreiten können. Solch eine Tröpfcheninfektion wird durch vor allem durch Niesen, Husten, Sprechen übertragen. Andererseits können die Viren in der trockenen Raumluft nur etwa 10 Minuten überleben. Eine Übertragung nur über Kleidungsstücke von Erkrankten ist eher unwahrscheinlich.

Letzte Aktualisierung : 12.2017, BH