Eingeschlafen

Wie geht es dem Vater?

Manche Männer fühlen sich während der ersten Wochen nach der Geburt frustriert und ausgeschlossen, wenn Sie an der Versorgung des Babys keinen Anteil haben können.

Vielleicht sind sie sogar ängstlich, nervös oder unsicher, ob sie mit dem kleinen Wesen  auch richtig umgehen. Es gibt auch einige Väter, die eifersüchtig sind auf die Zeit und die Aufmerksamkeit, die eine Mutter ihrem Kind widmet und auf die besondere Nähe zwischen den beiden. Oder sie haben  nicht besonders viel Verständnis für die Bedürfnisse der jungen Mutter und sind eher zögerlich dabei, sie zu unterstützen. Andere dagegen sind richtig eifrig bei der Teilung aller Aufgaben und helfen ihrer Partnerin in allen nur denkbaren Belangen .

Ganz wichtig ist, dass Sie und Ihr Partner sich jetzt nicht voneinander entfremden. So schwer Ihnen das auch fallen mag: Versuchen Sie nicht all Ihre Aufmerksamkeit ausschließlich auf das Baby zu richten, sondern versuchen Sie gezielt auch Zeit mit Ihrem Partner allein zu verbringen. Wenn Ihnen Kind und Haushalt auch kaum Zeit lassen für anderes , schaffen Sie sich den notwendigen Freiraum – zum Beispiel, indem Sie Hilfe von Familie und Freunden anfordern. Das gibt Ihnen die Gelegenheit, mit Ihrem Partner in Ruhe zu reden, wichtige Dinge zu besprechen und ihm zu zeigen, dass er gebraucht und geliebt wird und natürlich nach wie vor ein sehr wichtiger Teil Ihres Lebens ist. Das tut der Beziehung gut!

Versuchen Sie Ihren Partner von Anfang an so weit wie möglich in die Pflege Ihres Babys einzubeziehen. Das hilft ihm, seine Unsicherheit beim Umgang mit dem Baby abzubauen und eine Beziehung zu dem Kind aufzubauen. Geben Sie Ihrem Partner die Gelegenheit, das Baby kennen zu lernen, sich ihm nah zu fühlen und es zu trösten; lassen Sie ihn möglichst oft das Kind halten, kosen und mit ihm spielen. Auch wenn Sie stillen, kann der Papa das Baby ab und zu mit abgepumpter Milch füttern und es ausserdem wickeln, baden und anziehen.

Bitten Sie ihn auch bei allen anderen Haushaltsangelegenheiten um Hilfe, genauso wie bei allem, was das Baby angeht. Das nimmt einigen Druck von Ihnen und gibt Ihnen die Gelegenheit, ab und zu eine wohl verdiente Pause einzulegen.

Sprechen Sie mit ihm über Ihre Gefühle, damit er Ihnen nicht nur in den praktischen Dingen des Alltags hilft, sondern Ihnen auch die wichtige emotionale Unterstützung geben kann.


Wissen

Auch junge Väter leiden 


Letzte Aktualisierung: 05.2016, AG