Baby im Bett mit Schnuller und Teddybär

Hebammentipp - Die Nuggifrage

Einen Nuggi - ja oder nein?! Bei dieser Frage, wie auch bei vielen, vielen anderen Fragen, die das Baby betreffen, werden Sie mit den unterschiedlichsten Meinungen konfrontiert. Bei Themen, die weder mit einem eindeutigen Ja noch mit einem Nein beantwortet werden können, sind Sie als Eltern der Boss. Lassen Sie sich nicht zu stark hineinreden und auch nicht verunsichern, wenn Ihnen die Nachbarin oder die Kollegin oder die Schwägerin sagt, dass sie es mit ihren Kindern aber ganz anders gemacht hat.

Die Nuggifrage ist genau so ein Thema. Babys haben ein Saugbedürfnis, ganz klar. Kinder müssen ausgiebig nuckeln und saugen dürfen. Es besteht immer grosse Sorge, dass das Baby eine Saugverwirrung haben könnte, wenn es zur Brust einen Nuggi bekommt. Bei den meisten Babys ist dies jedoch kein Problem.

Es gibt aber einen wichtigen Punkt, der bei ganz jungen Babys beachtet werden muss: In den ersten ein bis zwei Wochen, wenn die Milchbildung in Gang kommt und die Brust sich langsam auf die Bedürfnisse des Kindes einstellt, ist diese Verbindung noch sehr störempfindlich. Wenn also ein Baby anstatt der Brust immer erst den Sauger angeboten bekommt, dann besteht die Gefahr, dass sich das Baby am Nuggi müde saugt und dann an der Brust weniger trinkt. Dies hat zur Folge, dass die Gewichtszunahme stagnieren kann und die Brust zu wenig stimuliert wird.

Hat sich das Stillverhältnis etwas etabliert, geht das Kind sicher an die Brust und kann die Mutter sicher die Hungerzeichen deuten, so ist eigentlich nichts gegen einen Nuggi einzuwenden. Es wird zur Prävention gegen den plötzlichen Kindstod mittlerweile empfohlen, dem Kind, sobald das Stillen klappt, zum Schlafen ohne Zwang einen Nuggi anzubieten. 

Letzte Aktualisierung : 01.2017, JM

loading