Behandlung | Schwangerschaft

Schwangerschafts-, Geburts- und Wochenbettbegleitung
mit Hilfe der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)

swissmom: Teilen wir die Schwangerschaft in verschiedene Phasen. Ein positiver Schwangerschaftstest ist oftmals mit einer grossen Vorfreude verbunden. Danach stellen Frauen sich sehr häufig Fragen. Eine bei www.swissmom.ch häufig gestellte Frage ist, „Hilfe - ich rauche und weiss, das schadet meinem Kind. Was kann ich unternehmen?" Haben Sie da einen Tipp für alle diese Frauen?

Frau Dr. Stähler: Die Akupunktur ist ein effektives Mittel in der Therapie von Rauchentwöhnung auch bei Schwangeren. Sie lindert die Entzugssymptome, kann die Begierde nach Zigaretten mindern und wirkt sich positiv auf das körperliche und psychische Wohlbefinden aus.
Die Rauchentwöhnungstherapie kann mit Hilfe von Ohrakupunktur durchgeführt werden. Dazu werden in den wöchentlichen Sitzungen kleine Nadeln an bestimmten Punkten am Ohr gesetzt. Am Ohr gibt es dazu z.B. Behandlungspunkte die psychisch stabilisierend wirken oder den „Geist“ beruhigen. Zusätzlich können ganz kleine Dauernadeln eingestochen werden die für eine Woche an dem Ohrpunkt belassen werden. Wenn die Patientin dann zu Hause Verlangen nach einer Zigarette hat oder sich unwohl fühlt, kann sie selbst diese Punkte durch leichten Druck an der Nadel stimulieren. Der Vorteil dieser Methode ist, dass es keine Nebenwirkung auf das Kind hat.

Zur Person

Frau Dr. med. Kirsten Stähler van Amerongen ist Chefärztin der Frauenklinik am Spitalzentrum Biel. Sie ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und besitzt den Schweizer Fähigkeitsausweis für Akupunktur, das Deutsche und Chinesische Diplom für Akupunktur und TCM, sowie das Diplom für Lasertherapie.

swissmom: Manche Frauen haben ein Grundleiden, welches sie in die Schwangerschaft leider hinein begleitet und wollen aber dabei möglichst auf Medikamente verzichten. Migräne, Heuschnupfen (allg. Allergien) oder das Karpaltunnelsyndrom (schmerzendes Handgelenk, evtl. bis in die Schulter reichend, „Einschlafen“ oder „Kribbeln der Hand) sind die häufigsten. Bietet da die Akupunktur eine Linderung der Symptome?

Frau Dr. Stähler: Die Therapie von Kopfschmerzen und Migräne bei Schwangeren sollte möglichst von einem Spezialisten behandelt werden. Kopfschmerzen und Migräne ohne körperliche Ursachen, z.B. Spannungskopfschmerzen oder Wetterfühligkeit können gut mit Akupunktur behandelt werden. Dazu werden individuell verschiedene Meridiane oder Funktionskreise stimuliert oder beruhigt. Auf der anderen Seite gibt es jedoch Kopfschmerzen bei Schwangeren, die ein wichtiges Zeichen für eine Schwangerschaftsvergiftung oder einen Krampfanfall sein können. Dazu ist es wichtig, die richtige Diagnose zu stellen und dann je nach Situation eine Behandlung mit alternativer Therapie mittels Akupunktur oder eine schulmedizinische Intensivtherapie zu veranlassen. Heuschnupfen und Allergien können vorbeugend oder therapeutisch auch bei Schwangeren gut mit Akupunktur behandelt werden, ohne dass es zu Nebenwirkungen auf das Kind kommt. Oft wird dazu eine Kombination von Körper- und Ohrakupunktur verabreicht. Durch Stechen von bestimmten Punkten kann das Immunsystem stimuliert werden. Chemisch konnten sogar Veränderungen von Abwehrstoffen im Körper gemessen werden (Immunglobuline etc.). Es gibt verschiedene Studien, welche die Wirksamkeit von Akupunktur bei Heuschnupfen und Allergien belegen. Das Karpaltunnelsyndrom ist gekennzeichnet durch Schmerzen, Schwellungen und Wassereinlagerungen am Handgelenk und in den Fingern. Dabei können zusätzlich Missempfindungen, Taubheitsgefühl, ein vermehrte Kribbeln in den Fingern oder ein vermindertes Tastempfinden entstehen. Die Beschwerden sind besonders in der Nacht verstärkt und treten meistens gegen Ende der Schwangerschaft auf. Durch hormonell bedingte Wassereinlagerung in der Hand von Schwangeren kann es zu einer Kompression des Nerven und somit zu den vorher beschriebenen Beschwerden kommen. Mittels Akupunktur mit Nadeln versucht man, das Wasser und die Lymphflüssigkeit in der Hand wieder ins Fliessen zu bringen. Damit wird die Hand „entstaut“. Bei besonders schmerzempfindlichen Patienten oder solchen mit Nadelangst wird diese Therapie mittels Lasernadel-Akupunktur durchgeführt. Dazu werden die gleichen Akupunkturpunkte statt mit Metallnadeln mit Lichtnadeln behandelt. Dieses Verfahren ist schmerzlos und trotzdem sehr effektiv. Eine Akupunktursitzung dauert etwa 30 Minuten und kann anfangs täglich, danach je nach Bedarf durchgeführt werden.

swissmom: Die ersten drei bis vier Monate sind manchmal mit unangenehmen Beschwerden wie Übelkeit, Brechreiz und Beckenschmerzen verbunden, kann da die TCG helfen?

Frau Dr. Stähler: Besonders in der Frühschwangerschaft kann es zu Appetitlosigkeit, Übelkeit und Brechreiz bis hin zum Erbrechen kommen. Die Ausprägung kann unterschiedlich stark sein und dauert meistens nicht länger als 3-4 Monate an. Aus der Sicht der chinesischen Medizin ist diese Hyperemesis (übermässiges Schwangerschaftserbrechen) eine Erkrankung der Mitte mit einer Störung im Magen- und Milzfunktionskreis mit vermehrter Schleimbildung und es kommt zu einer gegenläufigen Energierichtung. Die leichte Form der Schwangerschaftsübelkeit kann sehr gut durch Akupunktur positiv beeinflusst werden. Dazu werden in wenigen Sitzungen Akupunkturpunkte an den Handgelenken aktiviert. Man setzt die üblichen Metallnadeln oder bei schmerzempfindlichen Patientinnen auch die Lasernadeln ein. Eine deutliche Besserungen ist meistens schon nach einigen Behandlungen zu sehen. Die schwere Hyperemesis mit Übersäuerung, Vitaminmangel und Dehydratation sollte zusätzlich unbedingt mit Infusionen unter stationären Bedingungen behandelt werden. Während des Spitalaufenthalts kann die Akupunktur jedoch zusätzlich eingesetzt werden.

swissmom: Mit fortschreitender Schwangerschaft und grösser werdendem Bauch schmerzt oft der Rücken. Wie kann sich da eine Schwangere Hilfe holen?

Frau Dr. Stähler: Durch eine Schwangerschaft verändert sich der Körper der werdenden Mutter. Durch den zunehmenden Bauchumfang und das Gewicht des Kindes sowie durch hormonelle Auflockerungen von Knorpel und Knochen können so z. B. vermehrte Rückenschmerzen entstehen. Die Akupunktur mit Nadeln oder auch wieder mit Lasernadeln wirkt schmerzlindernd, denn durch die Akupunktur an bestimmten Punkten können körpereigene Endorphine ausgeschüttet werden, die den Schmerz bekämpfen.

swissmom: Eine Beckenendlage (Steisslage des Kindes) macht Angst. Gibt es da Möglichkeiten mit Hilfe der TCM das Kind noch vor der Geburt in die Schädellage zu bringen?

Frau Dr. Stähler: Bei einer Beckenendlage kann z.B. mit Moxibustion versucht werden, das Kind in der Gebärmutter zu drehen. Dazu wird eine brennende Zigarre aus Beifusskraut intervallartig an einen Punkt am kleinen Zeh gehalten. Die Zigarre wird nicht direkt auf die Haut aufgesetzt, sondern nur in die Nähe gehalten, damit es keine Verbrennungen gibt. Am günstigsten ist eine Behandlung zwischen der 32. und 35. Schwangerschaftswoche, wenn das Kind noch nicht zu gross ist. Während der Behandlung und bis 24 Stunden danach, kann es zu verstärkter Wehentätigkeit und verstärkten Kindsbewegungen kommen. Während der Therapie sollte die Schwangere möglichst entspannt liegen und keine einengenden Kleider tragen.
Es liegen mehrere Arbeiten aus China vor, die eine hohe Erfolgsquote von 90 % aufweisen. Untersuchungen in Europa zeigen allerdings, dass die Ergebnisse weit unter der Spontandrehungsrate liegen. Die Erfolgsquote wird zwischen 33 und 54 % beschrieben. 

swissmom: Fast jede Schwangere kennt das. Gegen Ende der Schwangerschaft kann man es kaum erwarten, das Kind endlich in die Arme zu nehmen. Mit der grossen Vorfreude wächst oft auch der Respekt vor der Geburt: Schaffe ich das? Hoffentlich sind die Schmerzen auszuhalten? Wie lange dauert die Geburt? Gibt es da Möglichkeiten, dass die Geburt kürzer dauert und die Entspannung zwischen den Wehen gut und die Atmung der werdenden Mutter ruhig bleibt?

Frau Dr. Stähler: Es gibt die Möglichkeit der Geburtsvorbereitung mit Akupunktur. Dazu werden einmal wöchentlich je eine Sitzung Akupunktur an speziellen Punkten, hauptsächlich an den Beinen und Händen durchgeführt. Die Punkte dienen zur Unterstützung der Muttermundsöffnung, gegen die Schmerzen und zur psychischen Unterstützung sowie zur besseren Bewältigung der Geburt. In Studien aus Deutschland konnte eine eindeutige Verkürzung der Zeit der Eröffnungsphase verzeichnet werden, wenn vor der Geburt viermal eine Akupunktur durchgeführt wurde. Somit wird die Geburtszeit verkürzt.
Neben der geburtsvorbereitenden Akupunktur kann die Methode auch während der Geburt hilfreich gegen Schmerzen, zur Unterstützung der Wehentätigkeit, zur Muttermundöffnung und zur psychischen Stabilisierung eingesetzt werden. Der Vorteil ist, dass die Akupunktur keine Nebenwirkungen auf das Kind hat.

swissmom: Ist das Kind einmal da, können im Wochenbett auch Beschwerden oder Unannehmlichkeiten auftreten. Ein zentrales Thema ist dabei das Stillen. Gibt es mit Akupunktur Hilfe, um den Milchfluss zu steigern und so einer Mutter, die mit dem Stillen Mühe hat, zu helfen?

Frau Dr. Stähler: Die Brust ist ein sehr empfindliches Organ, deswegen profitieren die Wöchnerinnen gut von einer Lasernadel-Akupunktur. Dabei werden die Lichtnadeln direkt auf bestimmte Punkte an der Brust oder Achselhöhle aufgesetzt und stimulieren so das „Fliessen“. Diese Behandlung kann somit stimulierend auf einen Milchstau wirken oder den Milchfluss anregen.

swissmom: Nicht selten haben Frauen nach der Geburt Blasenentleerungsstörungen (Miktionsbeschwerden). Wenden Sie da auch Akupunktur an?

Frau Dr. Stähler: Nach einer vaginalen Entbindungen oder nach einem Kaiserschnitt kann es zeitweise zu Blasenentleerungsstörungen kommen. Durch die Weichteilüberdehnung und durch den Druck des kindlichen Köpfchens auf die Harnröhre und Harnblase entsteht eine kurzzeitige Schwellung des Gewebes, wodurch die Blasenentleerung erschwert wird. Aus chinesischer Sicht ist die Blasenentleerungsstörung nach der Geburt meistens eine Yang Schwäche. Deswegen versucht man mittels Akupunktur, bestimmte Punkte zu stimulieren. Von der Fussreflexzonenmassage kennen wir eine Verbesserung des Harnflusses durch Drücken bestimmter Punkte am Fuss. Durch Stechen von bestimmten Punkten bei Wöchnerinnen wird der Harnfluss angeregt.

swissmom: Manche Frauen leiden im Wochenbett am Babyblues, d.h. an einer psychischen Verstimmung. Oft geht das schnell vorüber, manchmal brauchen die Frauen aber Unterstützung von Hebammen und Ärzten. Kann da die TCM Besserung verschaffen?

Frau Dr. Stähler: Eine Studie der Stanford University hat gezeigt, dass eine gezielte Akupunktur gegen Depression während der Schwangerschaft und auch gegen Depressionen nach der Geburt vorbeugt. In eigenen Erfahrungen konnten gute Ergebnisse besonders mit der Lasernadel-Akupunktur verzeichnet werden. 

swissmom: Nicht jede Geburt ist leicht. Manche Frauen bringen ihr Kind mit einem Kaiserschnitt zur Welt oder brauchen einen Dammschnitt. Diese Narben schmerzen und sind sehr unangenehm. Kann da Akupunktur Abhilfe bringen? Darf man sie auch bei frischen Narben anwenden?

Frau Dr. Stähler: Bei Narben hat sich die „Soft-Laser-Akupunktur“ Behandlung bewährt. Dazu wird die „frische“ Narbe mit dem Soft Laser täglich etwa zwanzig Minuten beleuchtet. Nach sechs bis acht Behandlungen beschreiben die Patientinnen eine weichere Narbe, verminderte Berührungsempfindlichkeit und weniger Narbenschmerzen. Gerade im Intimbereich können diese Narbenschmerzen ja zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Sexuallebens führen. Histologisch zeigten Studien an Tierpräparaten verbesserte Kollagensynthesen und Durchblutungsverhältnisse nach Laser-Therapie.

swissmom: Wer bietet bei Ihnen an der Universitäts-Frauenklinik am Inselspital in Bern die Akupunktur Behandlung an? Gibt es da eine Sprechstunde? Können Frauen auch unter der Geburt und dann im Wochenbett diese Hilfe in Anspruch nehmen?

Frau Dr. Stähler: In der Universitäts-Frauenklinik am Inselspital in Bern gibt es eine spezielle Sprechstunde für Akupunktur, welche von mir geleitet wird. Hier bieten wir verschiedenste Akupunkturbehandlungen an, unter anderem Lasertherapie, Sterilitätsbehandlung, Schmerztherapie oder Reizblasenbehandlung. Zusätzlich wenden auch speziell ausgebildete Hebammen Akupunktur (z.B. zur Geburtsvorbereitung) an. Die Akupunktur während der Geburt oder im Wochenbett wird bereits mit Erfolg praktiziert.

Korrespondenzadresse:
Dr. med. Kirsten Stähler van Amerongen, Frauenklinik Spitalzentrum Biel, Vogelsang 84, 2501 Biel, Tel.: 032 324 22 33 , E-Mail: Kirsten.Staehler@remove-this.spital-biel.ch

Letzte Aktualisierung : 03-08-16,

loading