Frau mit Fingern an den Schläfen
Schmerzerleichterung | Frau | Familie

Kopfschmerzen

Ein Pochen in der Stirn, ein stechender oder dumpfer Schmerz im Hinterkopf, ein beklemmender Druck auf den Schläfen: Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen. Die Ursachen sind oft unbekannt; die Behandlung besteht darin, den Schmerz zu lindern. Die häufigsten Kopfschmerzformen sind der Spannungskopfschmerz und die Migräne. Bei der Entstehung wirken mit: Zu wenig trinken, zu langes Sitzen, schlechte Luft, schlechte Haltung (z.B. am PC), Schlafmangel, Wetterfühligkeit oder auch Stress. Auch Medikamenten (z.B. Anti-Baby-Pille und - gar nicht selten - zu viele Schmerzmittel) können Kopfschmerzen verursachen. Nicht zu unterschätzen: Zu viel Alkohol und zu viele Zigaretten. Bei Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündung treten auch spezifische Kopfschmerzen auf, besonders an der Stirn oder unter den Augen und dies vorallem beim Bücken, Husten oder Niesen.

Unsere Tipps gegen Kopfweh:

  • Ätherisches Pfefferminzöl (am besten 10%-ig in Alkohollösung verdünnt)
  • Zwei bis drei Tropfen ätherisches Lavendelöl auf die Oberlippe einreiben und zehn Minuten einatmen. Oder einen Teelöffel Lavendelblüten mit einer Tasse heissem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen und trinken.
  • Vanilleschote: Eine Schote ausstreichen in einem Glas lauwarmem Wasser und schluckweise trinken.
  • Teemischung mit Waldmeister, Lavendel und Zitronenmelisse.
  • Ingwertee mit Zitrone. Schneller wirkt noch ein frisches Stück Ingwer kauen. Eine etwas mildere Variante: Ein 1 cm grosses frisches Ingwerstückchen in ein Glas Fruchtsaft reiben und trinken.
  • Ein Espresso: Koffein steigert die Durchblutung des Gehirns.
  • Kalte Luft: Gehen Sie etwas an die frische Luft und atmen Sie entspannt ein und aus.
  • Kalte Kompressen: Ein Gelpack (nicht mehr als drei Minuten auflegen und wiederholen), ein nasses, mit kaltem Wasser getränktes Tuch und der altbewährte Quarkwickel (eventuell mit etwas Pfefferminzöl versetzt) verschaffen Linderung.
  • Warmes Bad mit Rosmarin, Teufelskralle, Arnika und Lavendel. Abschliessende Wechselduschen im Nackenbereich helfen, die Schmerzen zu lindern.
  • Sanfte Druckmassage (mit oder ohne Pfefferminzöl): Legen Sie Ihre Finger auf die Schmerzpunkte an den Schläfen oder an der Stirn und halten Sie mindestens 30 Sekunden einen sanften Druck aufrecht, loslassen und danach erneut 30 Sekunden Druck ausüben. So oft wiederholen, wie es gut tut. Auch das Massieren der Nasenwurzel zwischen den Augen hilft, Schmerzen zu lindern.
Kopfschmerzen in Schwangerschaft

Kopfschmerzen in Schwangerschaft

Hormonelle Veränderungen können bei Schwangeren zu Kopfschmerzen führen. Ursachen wie eine verstärkte Durchblutung der Schleimhäute in den Nasennebenhöhlen, eine schlechte Körperhaltung mit Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, zu wenig Bewegung und Sauerstoff, falsche Ernährung und der in der Schwangerschaft häufige plötzliche Verzicht auf Koffein können zu einem schweren Kopf führen.

Weitere Informationen
Kopfschmerzen beim Kind

Kopfschmerzen beim Kind

Eltern machen sich grosse Sorgen, wenn ihr Kind immer wieder unter Kopfschmerzen leidet. Hinter dem Symptom können sich viele verschiedene Ursachen verbergen - wie erkennt man, ob etwas Gefährliches dahinter steckt? Flüssigkeitsmangel, niedere Blutzuckerwerte, Fehlsichtigkeit, Spannungskopfschmerzen, Stress oder eine Infektion, die Gründe sind vielfältig.

Lesen Sie hier weiter

Letzte Aktualisierung : 20-01-19, AS

loading